Formel 1

Charity-Kick für Schumacher: Nowitzki-Team siegt

Großer Spaß beim Charity-Kick in Mainz: Dirk Nowitzkis Superstar-Auswahl gewinnt gegen Sebastian Vettels Truppe. Mick Schumacher setzt den Schlusspunkt.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Tolles Spektakel kurz vor dem Großen Preis von Deutschland! Bei einem Charity-Kick im Mainzer Stadion kickten Superstars aus der Formel 1 und anderen Sportarten für den guten Zweck. Auf dem Rasen: Die Nowitzki Allstars, angeführt von NBA-Star Dirk Nowitzki, gegen die Nazionale Piloti mit Kapitän Sebastian Vettel. Beim Promi-Spiel setzte sich nach 75 Minuten Spielzeit Nowitzkis Truppe mit 9:6 (5:3) durch. Knapp 25.000 Zuschauer verfolgten die Partie auf den Tribünen.

Emotionaler Auftritt vor dem Anpfiff: Die Spieler enthüllten ein Banner versehen mit dem bekannten Hashtag #KeepFightingMichael, um an den schwer verletzten Rekordweltmeister der Formel 1 zu erinnern. Einige Fans hatten sogar eine riesige Ferrari-Flagge mit ins Stadion gebracht, um ihren Helden zu feiern.

Vettel trifft beim Kick für Michael Schumacher: (00:46 Min.)

Mick Schumacher trifft

Besonders schön: Michaels Sohn Mick kickte ebenfalls mit. Der junge Nachwuchspilot erzielte das letzte Tor der insgesamt 15 Buden an diesem Abend. "Das war schon etwas aufregend", sagte Mick Schumacher nach dem Abpfiff. "Es war toll hier zu sein und hat Spaß gemacht. Vielen Dank an alle Fans und alle, die da waren." Auch Nowitzki freute sich über Micks Auftritt: "Dass Mick da ist, macht den Abend natürlich noch etwas emotionaler."

Für den größten Lacher des Abends sorgte der Basketball-Superstar. In der Schlussphase trat Nowitzki zum Elfmeter an und äffte dabei den kuriosen Ententanz des italienischen Nationalspielers Simone Zaza nach - Dirk verschoss ebenfalls... Später sagte er: "Ich hoffe, dass wir Michael ein wenig positive Energie schicken und ihm zeigen können: Die Leute haben nicht vergessen, dass er ein Idol von Ihnen ist."

Charity-Kick: Nowitzki macht den Zaza!: (00:33 Min.)

Von Rosberg bis Häkkinen

Zahlreiche bekannte Sportler kickten am Donnerstagabend mit. Darunter Rennfahrer wie Vettel, Nico Rosberg, Felipe Massa, Daniel Ricciardo, Mika Häkkinen - und Sohn Hugo - David Coulthard, Timo Scheider oder Timo Glock. Dazu schnürten Fußballer wie Lukas Podolski und Miro Klose Legenden wie Henry Maske und Lars Riedel die Stiefel.

Gerald Asamoah und Paulo Sergio trafen je zweimal für das Siegerteam. Die weiteren Tore erzielten Nowitzki Simon Rolfes, Michael Preetz, Stefan Kretzschmar und Podolski per Seitfallzieher. Auf der Gegenseite trafen Charly Körbel, Vettel, Mika Häkkinen, Charles Leclerc und Mick Schumacher. Der Erlös des Champions for Charity Spiels kommt zu 100 Prozent der Initiative BasKIDball von iSo e.V. und dem Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e.V. zu Gute.

Nico Rosbergs Videoblog: Spaß mit Podolski: (02:30 Min.)

Massas Worte an Michael

Schöne Worte nach dem Spiel zu Ehren von Michael Schumacher fand dessen ehemaliger Ferrari-Teamkollege Felipe Massa. "Wir tun das für Michael, er ist so ein toller Mensch, ein Freund und ein Lehrer, als wir noch zusammen gefahren sind", sagte der Brasilianer. "Ich denke. Das war das Minimum, was wir für so einen unglaublichen Menschen wie Michael tun konnten."

Massa freute sich auch, dass Mick Schumacher selbst mitspielte. Er verfolge die Entwicklung des Youngsters, der derzeit erfolgreich in der deutschen und italienischen Formel 4 an den Start geht. Massa über Mick: "Er ist ein sehr netter Junge. Er wächst auf und lernt wie wir alle in diesem Alter. Es war schön, mit ihm zu spielen und Kontakt zu ihm zu haben. Ich verfolge seinen Weg, und ich mag ihn sehr."


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video