Formel 1

Hoffnungsträger MP4-31 - McLaren stellt neuen Boliden vor

McLaren hat seinen neuen Boliden präsentiert. Der Neue hört auf den Namen MP4-31. Damit will man die Saison 2015 vergessen machen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - McLaren hat sein neues Auto für die Saison 2016 vorgestellt. Der neue Bolide, der in bekannter Tradition seiner Vorgänger auf den Namen MP4-31 hört, soll die schwarze Vorsaison vergessen machen und an alte Erfolge anknüpfen. Wie sein Vorgänger folgt der MP4-31 dem 'Size-Zero'-Konzept, der neue Honda-Motor RA616H ist in einer knapp bemessenen Karbonhülle untergebracht.

Honda nahm Veränderungen am Kompressor und an anderer Hardware der Power Unit vor. Das ganze Konzept soll im Vergleich zum Vorjahr gereift sein. Bei den Testfahrten wird der Fokus auf der Energierückgewinnung liegen.

McLaren zeigt den neuen MP4-31: (01:25 Min.)

Die Fahrer

McLaren setzt nach der desaströsen Saison 2015 auf Erfahrung und verzichtet auf einen Wechsel. Wie im Vorjahr bilden der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso sowie der Champion von 2009, Jenson Button, das Fahrerduo. Beide bringen zusammen die Routine aus über 500 Rennen mit. "Wir haben das beste Fahrerduo in diesem Sport", betonte Ron Dennis.

Wir haben das beste Fahrerduo in diesem Sport.
Ron Dennis

GP2-Champion Stoffel Vandoorne galt lange Zeit als möglicher Nachfolger Buttons, doch der Belgier muss sich zunächst mit der Rolle als Ersatzfahrer abfinden. Besonders die Fähigkeiten der Weiterentwicklung, die Button und Alonso mitbringen, sollen McLaren sowie Motorenpartner Honda helfen.

Das ganze Auto ist in der Tat schön.
Fernando Alonso

Jenson Button darf den MP4-31 am Montag als Erster ausführen. "Ich werde keine überoptimistischen Vorhersagen treffen - die Formel 1 ist viel zu unvorhersehbar, um das zu tun - aber, soweit ich das bislang gesehen habe, sehen die Aero-Details am Auto fantastisch aus. Ich freue mich wirklich darauf, morgen damit zu beginnen, diese neuen Innovationen zu testen", sagte er.

"Die unglaubliche Menge an harter Arbeit, die über den Winter in die Entwicklung des MP4-31 gesteckt wurde, macht mich unglaublich stolz und daher gehe ich mit noch mehr Motivation und Überzeugung in die neue Saison", betonte Button.

"Das Aero-Paket zeigt einen fantastischen Blick fürs Detail. Das ganze Auto ist in der Tat schön - vor allem aus aerodynamischer Sicht schön verpackt - und ich bin zu 100 Prozent bereit für die vor mir liegende Herausforderung", sagte Alonso. Er sprach außerdem von einem sehr produktiven Winter, in dem er sehr hart trainiert, aber auch Zeit mit seiner Familie genossen habe.

Das Team

Mitte Januar überraschte McLaren mit der Meldung, dass man sich die Dienste des Motorsportchefs von Volkswagen, Jost Capito, gesichert hat. Der Deutsche, der bislang hauptverantwortlich für das Rallye-Projekt des VW-Konzerns zeichnete, übernimmt im Laufe des Jahres die Rolle als "Chief Executive Officer", die bislang Jonathan Neale innehatte. Neale wird stattdessen künftig als "Chief Operating Officer" eng mit Capito und Renndirektor Eric Boullier zusammenarbeiten, die zentrale Figur bei McLaren ist nach wie vor Ron Dennis als Geschäftsführer der McLaren Technology Group. Boullier wird wie gewohnt bei allen Rennen vor Ort sein und als Quasi-Teamchef fungieren.

"Wir sind nie zufrieden und deshalb haben wir unser Ingenieursteam in den vergangenen Wochen und Monaten verstärkt. Wir sind zuversichtlich, dass die Änderungen, die wir vorgenommen haben, die Fortschritte bei der Entwicklung des Autos in Zukunft verbessern und beschleunigen werden", verriet Boullier.

Der MP4-31 mit schlicht gehaltenem Lack - Foto: McLaren

Auf der Strecke will McLaren die eigenen Ansprüche widerspiegeln. Mit 182 Siegen liegt man auf Rang zwei der ewigen Bestenliste der Formel 1, acht Konstrukteurs-Titel bedeuten Rang drei. 2015 aber legte man mit nur 27 Punkten die schlechteste Saison seit 1980 hin.

Die Ziele

Noch während sich die vergangene Saison in ihren letzten Zügen befand, blickten alle Beteiligte optimistisch auf 2016. Der Neueinstieg von Honda erwies sich als schlecht vorbereitet, die Power Unit war weder konkurrenzfähig noch zuverlässig. Doch nun soll einiges besser werden. "Ob wir Rennen gewinnen werden oder nicht, ist eine andere Frage. Aber ich glaube, dass wir zumindest an der Spitze kämpfen werden", prophezeite Jenson Button bereits Anfang Januar eine Steigerung im neuen Jahr.

In ein ähnliches Horn blies Alonso. "Es gibt viele Erwartungen innerhalb des Teams. Ich denke, dass wir in einigen schwierigen Momenten immer zusammenstanden und uns immer nach vorne bewegt haben. Daher denke ich, dass 2016 das Hauptziel ist, dahin zurückzukommen, wo wir hingehören, dass wir konkurrenzfähig sind und um die vorderen Plätze kämpfen", so der Spanier damals.

Wir werden keine Vorhersagen treffen, wann diese Siege kommen werden.
Ron Dennis

"Während wir in das zweite Jahr unserer erneuerten McLaren-Honda-Partnerschaft gehen, bleiben wir alle in unserem Vorsatz vereint. Dieser Vorsatz ist, unser Team auf das gemeinsame Ziel hin zu entwickeln: zu siegen. Wir werden keine Vorhersagen treffen, wann diese Siege kommen werden", ließ McLaren-CEO Dennis beim Launch des neuen Autos keine weiteren Dominanz-Kampfansagen verlauten. Stattdessen betonte er, wie McLaren und Honda durch die Schwierigkeiten im vergangenen Jahr zusammengeschweißt wurden.

Boullier bremste zudem die Erwartungen für die Testfahrten. "Wir müssen zunächst unsere Arbeit in der Garage überprüfen, ehe wir auf der Strecke Wunder erwarten können - wir müssen im Grunde genommen sicherstellen, dass wir erst gehen, bevor wir rennen."

McLaren-Honda MP4-31 Technische Daten

Chassis
Monocoque Kohlefaser-Komposition, einschließlich Fahrerbediensysteme und Brennstoffzelle
Sicherheitsstrukturen Cockpit-Überlebenszelle mit Aufprall- und Eindringungsschutz, vordere Aufprall-Struktur, vorgeschriebene seitliche Aufprall-Struktur, integrierte hintere Aufprall-Struktur, Überrollbügel vorne und hinten
Karosserie Kohlefaser-Komposition, einschließlich Motorabdeckung, Seitenkästen, Unterboden, Nase, Front- und Heckflügel mit DRS
Vorderradaufhängung Kohlefaser-Querlenker und Pushrod-Aufhängung, durch interne Drehstabfeder und Dämpfungssystem betrieben
Hinterradaufhängung Kohlefaser-Querlenker und Pullrod-Aufhängung, durch interne Drehstabfeder und Dämpfungssystem betrieben
Gewicht 702 Kilogramm (einschließlich Fahrer, ohne Benzin)
Elektronik McLaren Applied Technologies, einschließlich Chassis- und Power-Unit-Steuerung, Datenerfassung, Sensoren, Datenanalyse und Telemterie
Instrumentarium McLaren Applied Technologies Armaturenbrett
Schmierfette und Flüssigkeiten Mobilith SHC 1500 und 220 Schmierfette, Mobilith Hydraulik-Öl
Bremssystem Akebono Bremssattel und Hauptzylinder, Akebono "break-by-wire" Bremssystem (hinten), Carbon-Bremsscheiben und -klötze
Lenkung Servounterstützte Zahnstange und Getriebeanordnung
Reifen Pirelli P Zero

Honda RA616H Power Unit Technische Daten

Power Unit Spezifikationen
Typ Honda RA616H
Mindestgewicht 145 Kilogramm
Primäre PU-Komponenten Verbrennungsmotor (ICE)
Motor-Generator-Einheit - Kinetisch (MGU-K)
Motor-Generator-Einheit - Hitze (MGU-H)
Energiespeicher (ES)
Turbolader
Kontroll-Elektronik

Verbrennungsmotor (ICE)
Hubraum 1,6 Liter
Zylinder Sechs
Zylinderbankwinkel 90
Anzal Ventile 24
Max. Drehzahl 15.000 U/min
Max. Benzindurchfluss 100 kg/Stunde (über 10.5000 U/min)
Benzineinspritzung Direkteinspritzung (max. 500 bar, eine Einspritzdüse/Zylinder)
Aufladung Einstufiger Kompressor und Abgasturbine an einer gemeinsamen Welle
Benzin Esso High Performance Unleaded Race Fuel (5,75 Prozent Biotreibstoff)
Schmiermittel Mobil Racing Oil

Energierückgewinnungssystem (ERS)
Bauart Integrierte Hybrid Energierückgewinnung mittels Motor-Generator-Einheit
Elektrische MGU-K, gekoppelt an Kurbelwelle
Elektrische MGU-H, gekoppelt an Turbolader
Energiespeicher Lithium-Ionen-Batterie, zwischen 20 und 25 Kilogramm
4 Megajoule max. Energiespeicher/Runde
Max. Drehzahl MGU-K 50.000 U/min
Max. Leistung MGU-K 120 kW (161 PS)
Max. Energierückgew./Runde 2 Megajoule
Max. Energieabgabe/Runde MGU-K 4 Megajoule
Max. Drehzahl MGU-H 125.000 U/min
Max. Leistung MGU-K unbegrenzt
Max. Energierückgew./Runde unbegrenzt
Max. Energieabgabe/Runde MGU-K unbegrenzt

Kraftübertragung
Getriebe Kohlefaser-Hauptgetriebegehäuse, längslaufend montiert
Getriebegänge Acht Vorwärtsgänge, ein Rückwärtsgang
Schaltung Elektro-hydraulisch gesteuerte sequenzielle Schaltung
Differenzial Epizyklisches Differenzial mit multischeibenbeschränkter Rutschkupplung
Kupplung Elektor-hydraulisch betrieben, Carbon-Multiplatte
Schmiermittel Mobilube 1 SHC Racing Gear Oil

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video