Formel 1

Manor mit weiterer Umbenennung - Die Stammbäume der aktuellen F1-Teams

Nicht alle Teams der Formel 1 sind so lange dabei wie Ferrari. Motorsport-Magazin.com beleuchtet die Stammbäume der aktuellen Rennställe.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Im Laufe der Jahre ändert sich viel bei den Rennställen. Nicht nur Fahrer werden regelmäßig ausgetauscht, auch das Führungspersonal wechselt von Zeit zu Zeit, besonders, wenn ein Team den Besitzer wechselt. Selbst manche Teams, die jetzt Werksteams namhafter Hersteller sind, begannen als kleine Privatteams. Doch für eine Teamumbenennung ist nicht zwangsläufig ein Verkauf nötig.

Scuderia Ferrari

Erste F1-Saison: 1950 Unter dem Namen: Ferrari

Ferrari gehört schon zum Inventar der Königsklasse - Foto: Sutton
Die Scuderia ist das Traditionsteam der Formel 1 schlechthin. Seit der ersten Saison der Königsklasse des Motorsports ist Ferrari als Hersteller dabei gewesen. Kein anderes Team kann auf eine solche Historie zurückblicken. In den bisher 66 Jahren nahm der Rennstall aus Maranello an insgesamt 906 Rennen teil und fuhr 16 Konstrukteursmeisterschaften sowie 15 Fahrertitel ein. Der erfolgreichste Fahrer für die Scoderia war zweifelsohne Michael Schumacher, der fünf Weltmeisterschaften und 72 Rennsiege einfahren konnte.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Ferrari1950-9062236967108,2731

McLaren

Erste F1-Saison: 1969 Unter dem Namen: McLaren

McLaren will mit Honda wieder zu alter Stärke finden - Foto: Sutton

1966 begann die Vorarbeit von Bruce McLaren für einen Start als Konstrukteur in der Königsklasse. Nach vereinzelten Starts begann 1969 die erste komplette Saison, die McLaren Racing mit einem eigenen Boliden bestritt. Die Saison lief gut und zum Saisonfinale konnte Denny Hulme den ersten Sieg für den Konstrukteur einfahren. Die ersten Titel folgten 1974 und sollten nur die ersten von insgesamt 20 Weltmeistertiteln des Teams aus Woking werden. Neben Ferrari ist McLaren das älteste noch aktive Team in der Formel 1. Fast 800 Rennen bestritt das britische Traditionsteam in dieser Zeit.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
McLaren1969-7801824855040,520

Mercedes AMG F1

Erste F1-Saison: 1970 Unter dem Namen: Tyrrell

Die Silberpfeile dominieren die neue Turbo-Ära - Foto: Sutton

Die Geschichte der aktuellen Silberpfeile begann nicht 1954. Damals trat Mercedes zwar zum ersten Mal in der Königsklasse an, doch nach dem Ausstieg 1955 wurde das Team nicht weitergeführt. Das jetzige Mercedes-Team begann 1970 als Tyrrell, das von Ken Tyrrell gegründet wurde. Gleich in der zweiten Saison konnte das Team mit Jackie Stewart seinen ersten Weltmeistertitel einfahren. Doch nach frühen Erfolgen gelang es dem britischen Team ab 1976 nicht mehr zu den besten 3 Teams der Königsklasse zu zählen. 1997 verkaufte der an Krebs erkrankte Teambesitzer an British American Tobacco, die das Team 1999 nach einer Übergangssaison in British American Racing, oder kurz BAR, umbenannten.

Als Tyrrell begann die Geschichte der aktuellen Silberpfeile - Foto: Phipps/Sutton

BAR verpflichtete mit Jacques Villeneuve einen ehemaligen Weltmeister, doch das Auto war alles andere als weltmeisterlich und so beendete das Team seine offizielle Debüt-Saison ohne WM-Punkte. Doch die Situation besserte sich und schon 2001 konnte der Kanadier die ersten Podestplätze für BAR einfahren. 2004 wurde das erfolgreichste Jahr des Teams mit elf Besuchen auf dem Podium, ohne jedoch einen Sieg einzufahren. Dennoch reichte es am Ende für Platz zwei bei den Konstrukteuren. 2005 kaufte Honda die Anteile von British American Tobacco und schickte das Team ab dem darauf folgenden Jahr als Werksteam ins Rennen.

Nach einem starken Comeback von Honda als Werksteam mit einem vierten Konstrukteursplatz und einem Sieg durch Jenson Button schien die Welt noch in Ordnung. Doch die Ergebnisse brachen in den Folgejahren ein und bereits 2008 entschied sich das Team, den Betrieb wieder einzustellen, dabei war in das für 2009 entwickelte Auto bereits viel Geld gesteckt worden. Verschiedene Investoren, darunter auch Virgin-Group-Besitzer Richard Branson, zeigten Interesse, doch zu einem Verkauf kam es nicht.

Anfang März wurde jedoch bekannt, dass der ehemalige Honda-Teamchef Ross Brawn das Team für einen Pfund übernommen hatte und an den Start gehen würde. Die Überraschung war groß, als Brawn GP gleich beim Saisonauftakt einen Doppelsieg einfuhr. Mit einem überlegenen Doppeldiffusor sicherte sich das Team in der ersten Saisonhälfte genug Vorsprung heraus, um am Ende die Konstrukteursmeisterschaft einzufahren und Button zum Weltmeister zu krönen. Nach dem Saisonende wurde bekannt, dass Mercedes die Mehrheit der Anteile von Brawn gekauft hatte, um ab 2010 wieder mit einem eigenen Werksteam anzutreten. Zuerst wurden die Boliden mit dem Stern auf der Nase unter dem Namen Mercedes GP, bevor sie 2012 unter dem Namen Mercedes AMG eingesetzt.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Tyrrell1970-199843023777113
BAR1999-20051170152270
Honda2006-200853131060
Brawn2009178131722
Mercedes2010-115367522854

Williams

Erste F1-Saison: 1977 Unter dem Namen: Williams

Williams ist seit 38 Jahren in der Formel 1 - Foto: Sutton

Das heutige Williams wurde 1977 gegründet, doch Erfahrungen sammelte Frank Williams bereits in der Formel 2 und Formel 3 mit Frank Williams Racing Cars, das 1976 an Walter Wolf verkauft wurde. Mit dem neu gegründeten Williams Grand Prix Engineering ging es dann in die Formel 1. Im ersten Jahr wurde noch ein March 761 eingesetzt, doch seit 1978 ist Williams durchgehend als Konstrukteur vertreten. Schon 1980 durfte das relativ junge Team seine ersten Weltmeisterschaften feiern, doch dies waren nur die ersten Titel von 16. Seit 1997 muss das britische Outfit jedoch auf den Titel warten. Noch heute ist Teamgründer Frank Williams der Chef des Teams aus Grove, auch wenn seine Tochter Claire als stellvertretende Teamchefin ihrem Vater tatkräftig zur Hand geht.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Williams1977-636114310333216

Renault F1

Erste F1-Saison: 1981 Unter dem Namen: Toleman

2006 konnte Renault mit Fernando Alonso den Titel einfahren - Foto: Sutton

Ted Toleman gründete nach seinem schweren Unfall und der infolge beendeten eigenen Fahrerkarriere ein eigenes Rennteam, das 1978 zum ersten Mal auf der Bildfläche in der Formel 2 erschien. Nur drei Jahre später wechselte das Team in die Formel 1, wo es nicht allzu erfolgreich begann. Nur für zwei Rennen konnten sich die Fahrer überhaupt qualifizieren. 1984 schien sich die Lage zu bessern, als Ayrton Senna einen zweiten und zwei dritte Plätze einfahren konnte, doch schon im Jahr darauf wurde das Team an Benetton verkauft.

1981 versuchte Ted Toleman, ein eigenes Team an den Start zu bringen - Foto: Sutton

Dieser Verkauf brachte das Team deutlich nach vorne und gleich im ersten Jahr unter dem neuen Namen wurde der erste Sieg eingefahren. Den Höhepunkt erreicht das Team in der Ära Schumacher in den Jahren 1994 und 1995 als das Team mit dem Kerpener zwei Fahrertitel und einen Konstrukteurstitel einfahren konnte. 1996 verlor das Team mit Schumacher, Ross Brawn und Rory Byrne drei wichtige Teammitglieder und da Renault 1997 als Motorlieferant ausstieg, versuchte das Team 1998 einen Neuanfang, der jedoch scheiterte und 2001 in einem weiteren Verkauf des Teams endete.

Renault stieg nach einem ersten Werksauftritt zwischen 1977 und 1985 wieder in die Formel 1 ein und übernahm das ehemalige Weltmeisterteam. Auch die neue Renault-Ära brachte vier Weltmeistertitel 2005 und 2006 hervor, doch nachdem 2009 nach schwachen Ergebnissen die Crashgate-Affäre für negative Schlagzeilen sorgte, wurde das Team erneut weitergegeben. Genii Capital übernahm 75 Prozent des Teams und benannte es in Lotus F1 Team um.

Das Team aus Enstone fuhr unter dem neuen Namen ohne herausragende Saisonleistungen, da das Budget des Teams nicht mehr mit den Spitzenteams mithalten konnte. 2015 gipfelte in einer regelrechten Finanzkrise für das Team, das nur durch den erneuten Verkauf an Renault keine Insolvenz anmelden musste. Ab 2016 wird das Team dann wieder unter dem Namen des französischen Automobilherstellers an den Start gehen.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Toleman1981-19857003260
Benetton1986-200126027100861,53
Renault2002-200914020547704
Lotus2010-20151152309420
Renault2016-0----

Scuderia Toro Rosso

Erste F1-Saison: 1985 Unter dem Namen: Minardi

Toro Rosso ist seit 2006 als Nachwuchsschmiede für Red Bull unterwegs - Foto: Sutton

Nach einem Jahrzehnt in der Formel 2 wagte sich auch Giancarlo Minardi in die Königsklasse des Motorsports. Das Team zeichnete sich dabei nicht für seine unglaublichen Leistungen aus, sondern wurde später dafür bekannte, junge Talente in die Formel 1 zu bringen. Selbst auf die ersten Punkte musste das Team aus Faenza mehr als drei Saisons warten, bis Pierluigi Martini das Rennen in den USA auf dem sechsten Platz beendete. Eine Podestplatzierung erreichte das Team trotz 340 Grand-Prix-Teilnahmen nie, doch der italienische Rennstall hatte sich das auch nie zum Ziel gemacht. So blieb das Team lange als sympathischer Hinterbänkler in den Reihen der Formel 1, bis es 2005 von Red Bull aufgekauft wurde, um gleichzeitig um den Titel zu kämpfen und junge Nachwuchstalente fördern zu können.

Durch das enorm gestiegene Budget des Teams, das ab 2006 als Toro Rosso, also auch Red Bull, nur in Italienisch, an den Start ging, verbesserten sich die Ergebnisse rapide. Bereits 2008 konnte Sebastian Vettel im Regen von Monza den ersten und bisher einzigen Sieg der Jugendschmiede einfahren. Zwar konnten danach keine weiteren Podestplatzierungen mehr eingefahren werden, doch das Team etablierte sich im Mittelfeld, statt weiter um die rote Laterne zu fahren.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Minardi1985-200534000380
Toro Rosso2006-185112660

Force India

Erste F1-Saison: 1991 Unter dem Namen: Jordan

Für den Launch 1998 engagierte Eddie Jordan sogar ein Model - Foto: Sutton

Als Fahrer erreichte Eddie Jordan die Königsklasse nie. In den 70er-Jahren fuhr er sowohl in der Formel 3, als auch in einem Formel-2-Rennen. 1980 gründete er dann sein eigenes Rennteam, das ab 1991 auch in der Formel 1 an den Start ging. Nach einem guten Debüt-Jahr musste das Team dann jedoch bis 1994 warten, bis das erste Podium durch Rubens Barrichello eingefahren werden konnte und bis zum ersten Sieg vergingen weitere vier Jahre. Jordan führte sein Team bis zum Ende selbst, doch als ab 2003 die Ergebnisse mit den Ford-Motoren einbrachen, verkaufte der Ire an die russisch-kanadische Midland Group.

Midland verkaufte das Team nach nicht einmal einem Jahr weiter - Foto: Sutton

Mit dem schwächsten Budget war 2006 jedoch nicht viel zu erwarten und so wurden von den beidne Piloten keinerlei Punkte geholt. Bereits zum 15. Saisonrennen übernahm Spyker den finanzschwachen Rennstall und trat in der Folgesaison auch unter diesem Namen an. Trotz des größeren Budgets des niederländischen Konsortiums rund um den niederländischen Fahrzeughersteller besserten sich die Ergebnisse kaum und so wurde das Team 2007 erneut verkauft.

Diesmal war Vijay Mallya der Käufer, der das erste Team mit indischer Lizenz in die Königsklasse führte. Mit einem nochmal deutlich größeren Budget wurde das Team umstrukturiert und die Ergebnisse besserten sich. Bereits in der zweiten Saison konnte das erste Podium eingefahren werden. Giancarlo Fisichella beendete das Rennen von der Pole Position knapp hinter Kimi Räikkönen auf dem zweiten Platz. Seit 2010 hat sich das Team im Mittelfeld etabliert.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Jordan1991-20052504192910
Midland2006150000
Spyker2006-2007200010
Force India2008-150036270

Sauber F1

Erste F1-Saison: 1993 Unter dem Namen: Sauber

Sauber ist seit 1993 in der Formel 1 aktiv - Foto: Sutton

Peter Sauber gründete 1970 die PP Sauber AG, um im Sportwagen-Bereich als Konstrukteur aktiv zu werden. Seit 1993 ist das Team auch in der Formel 1 aktiv und begann mit einem Knaller durch den fünften Platz von JJ Lehto beim ersten Auftritt in Südafrika. Und genau so ging es weiter, immer wieder fuhr Sauber auf guten Positionen in die Punkte und kämpfte um die vorderen Mittelfeldpositionen.

Mit BMW-Unterstützung feierte Sauber seine größten Erfolge - Foto: Sutton

2006 stieg dann BMW ein und das Team wurde in BMW Sauber umbenannt. In dieser Zeit fuhr das schweizer Team mit dem Budget des deutschen Autobauers seine besten Ergebnisse ein, darunter auch einen Sieg durch Robert Kubica 2008 in Kanada. 2007 reichte es durch konstant gute Ergebnisse sicher zur Vize-Meisterschaft.

Doch nach vier Saisons in der Königsklasse war BMWs Abstecher wieder vorbei und Peter Sauber übernahm seine Anteile wieder. Ab 2010 fährt das Team wieder unter der Leitung des ehemaligen Gründers, der jedoch 2012 seinen Platz an Monisha Kaltenborn abgab, die als erste Teamchefin in der Königsklasse in die Geschichte einging.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Sauber1993-2005215061950
BMW-Sauber2006-2009701163080
Sauber2010-115043070

Red Bull Racing

Erste F1-Saison: 1997 Unter dem Namen: Stewart

Johnny Herbert feiert den einzigen Sieg des Stewart-Teams - Foto: Sutton

1997 brachte der ehemalige F1-Weltmeister Jackie Stewart sein eigenes Team zusammen mit seinem Sohn Paul ins Feld der Königsklasse. Ohne große finanzielle Mittel fiel besonders die schlechte Zuverlässigkeit auf. Zwar gab es einige überraschende Ergebnisse, wie der zweite Platz von Rubens Barrichello im Debüt-Jahr des Teams oder der Sieg von Johnny Herbert in der letzten Saison, doch geprägt wurden die drei Saisons von vielen Ausfällen.

Jaguar hielt sich nicht lange in der Königsklasse - Foto: Sutton

Bereits Ende 1999 übernahm Ford das Team und brachte es 2000 als Jaguar Racing an den Start. Unter diesem Namen waren die Erwartungen groß, doch im ersten Jahr schaffte es das Team nur zweimal in die Punkte. Insgesamt fuhr Jaguar in 85 Rennen gerade einmal 49 WM-Punkte ein. Die Geschichte des Teans wurde in den fünf Jahren von zahlreichen Wechseln auf allen wichtigen Positionen geprägt.

2004 übernahm dann Dietrich Mateschitz mit Red Bull das Steuer und steuerte das Team mit einem ungeahnten Budget in die richtige Richtung. Das wurde bereits im Debütjahr 2005 mit zahlreichen Punkteplatzierungen deutlich. In den folgenden Jahren entwickelte sich das Team weiter und 2009 begann eine Hochzeit für das Team. Erst sorgten Mark Webber und Sebastian Vettel für den Vize-Titel, dann dominierte die Fahrerpaarung das Geschehen in der Formel 1 vier Jahre lang und bescherten dem Team insgesamt acht Weltmeistertitel.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Stewart1997-19994915470
Jaguar2000-20048502490
Red Bull Racing2005-203501173052,58

Manor Racing

Erste F1-Saison: 2010 Unter dem Namen: Virgin Racing

Manor trat bereits unter vier verschiedenen Namen an - Foto: Sutton

Das heutige Manor Racing ist ein kleines Team wie Minardi, das sich durch die Einstellung von jungen zahlungskräftigen Talenten über Wasser hält und damit den Einstieg neuer Talente ermöglicht. Dabei fing das Team unter dem Namen Virgin Racing mit hohen Erwartungen an. Komplett am Computer entwickelt sollte der VR-01 eine Revolution sein. Stattdessen plagten zahlreiche Probleme das Projekt. 2011 erfolgte die erste Umbenennung in Marussia Virgin Racing, nachdem der russische Sportwagenhersteller Marussia Motors investiert hatte. 2012 wurde das Team erneut umbenannt, da das Virgin nur wegen der Gelder des Vorjahres im Namen verblieben war. Das Team hieß nun Marussia F1 Team.

So blieb es bis 2014, doch gegen Ende der Saison musste das Team Insolvenz anmelden und es sah schlecht aus für den Hinterbänkler. Doch der irische Unternehmer Stephen Fitzpatrick übernahm das Team 2015 und brachte es unter dem Namen Manor Marussia F1 Team an den Start. Auch hier blieb der Zusatz Marussia nur wegen der damit verbundenen Sponsorgelder für den neunten Platz in der Vorsaison im Namen. Aus diesem Grund unterzog sich das Team vor der Saison 2016 erneut einer Namensänderung und tritt ab jetzt als Manor Racing an.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Manor2010-1120020

Haas F1

Erste F1-Saison: 2016 Unter dem Namen: Haas F1

Gene Haas arbeitet für sein Haas-F1-Projekt eng mit Ferrari zusammen - Foto: Sutton

Haas F1 ist das neueste Team der Königsklasse. Geboren aus einer Idee des erfolgreichen Nascar-Teamchefs Gene Haas, wird das Team aus den USA 2016 in seine erste Formel-1-Saison einsteigen. Erfahrungen aus der Königsklasse lagen dem Team nicht vor, doch beim Zwangsverkauf einiger Teile von Caterham ließ Haas ungenutzt vorbeiziehen, da bereits eine technische Partnerschaft mit Ferrari vereinbart war. Damit geht das Team einen Weg, der in der Königsklasse einzigartig ist. Selbst Toro Rosso hat keine so enge Zusammenarbeit mehr mit Red Bull, wie es Haas mit Ferrari haben wird.

Leistungen des Team seit Gründung:

NameJahreRennenSiegePodestplätzePunkteTitel
Haas F12016-0----

Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video