Formel 1

Testing Time, Tag 3: Die Stimmen zum Testtag

Für die meisten Teams war wegen der schlechten Wettervorhersage schon am Donnerstag Testschluss. Hier sind die Stimmen zur Testwoche.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Olivier Panis, Toyota:
Wir hatten einen sehr guten Test und legten unzählige Runden zurück. Ich fühle mich im Auto wohl und es sieht konkurrenzfähig aus. Ich arbeitete am Setup und den Dämpfern und wir probierten verschiedene Abtriebswerte aus, aber die meiste Zeit verbrachte ich mit Arbeiten an den Reifen für den Imola GP. Imola ist eine Strecke auf der zu starkem Graining kommen kann, besonders wenn die Strecke noch schmutzig ist. Paul Ricard hat eine ähnliche Streckenoberfläche und die härteren Reifen die wir ausprobiert haben, funktionierten sehr gut. Bislang waren unsere Ergebnisse unglaublich, besonders bei den heißen Rennen, und deshalb hoffe ich, dass wir diese Form fortsetzen können. Auf dem Papier sehen die ersten beiden Europa-Rennen für uns etwas schwieriger aus, aber wir haben viel gearbeitet um uns auf die kühleren Temperaturen vorzubereiten. Hoffen wir also, dass alles gut geht. Was wir bislang erreicht haben ist fantastisch. Nun müssen wir konzentriert weiter pushen.

Ricardo Zonta, Toyota:
Wir haben über 1.000 km zurückgelegt und hauptsächlich am Setup und den Reifen gearbeitet. Wir beendeten den Test einen Tag früher, da für Freitag Regen vorhergesagt wurde und wir keinen unserer Testtage verschwenden möchten. Dies war mein erster Run mit dem TF105 auf dieser Strecke und am ersten Morgen hatte ich Balanceprobleme, aber wir lernten im Laufe des Tages viel dazu. Dies sorgte dafür, dass wir ein besseres Setup fanden und ein Mammutprogramm abschließen konnten. Es ist wahr, dass Imola eine Strecke ist, auf welcher wir schwach waren, aber ich glaube, dass wir uns auf diesem Gebiet verbessert haben. Olivier und ich haben einige Dämpferarbeiten erledigt, aber man kann sich nie sicher sein die einzigartigen Kerbs von Imola richtig simuliert zu haben. Deswegen haben wir noch viel Arbeit zu erledigen, selbst da der Wagen viel besser als sonst sein sollte.

Sam Michael, Technischer Direktor, Williams:
In dieser Woche lag unser Hauptaugenmerk in Le Castellet darauf, die Reifenmischungen für Imola auszuwählen. Antonio und Nick arbeiteten sich an beiden Tagen durch das Testprogramm. Außerdem ging es um Setup-Arbeit, die Traktionskontrolle, Bremskühlung, zusätzliche Laufleistung auf den Motor und die Erprobung von einigen neuen aerodynamischen Teilen. Am Dienstag nächster Woche wird das BMW Williams Team einen Shakedown in Silverstone absolvieren, um elektronische Veränderungen für das Rennen in Imola einem letzten Test zu unterziehen.

Christian Silk, Renault Cheftestingenieur:
Nachdem wir die schlechte Wettervorhersage für morgen gesehen hatten, entschlossen wir uns dazu das Programm vorzuziehen und so viel Arbeit wie möglich bereits heute zu erledigen. Wir konzentrierten uns auf Reifenentwicklungen für Imola und absolvierten unser Programm ohne Zwischenfälle. Wir haben seit Bahrain zwei sehr produktive Testsessions absolviert und fühlen uns für das vierte Saisonrennen zuversichtlich.

Jenson Button, B·A·R Honda:
Heute war ein sehr guter Tag. Wir konnten viel Arbeit erledigen und das Auto reagierte gut. Wir konzentrierten uns hauptsächlich auf Long Runs und Reifentests und die Fortschritte waren ermutigend. Ich freue mich sehr auf Imola.

Takuma Sato, B·A·R Honda:
Es waren zwei sehr schöne Tests seit wir aus Bahrain zurückgekehrt sind. Wir konnten viele Testkilometer zurücklegen und konzentrierten uns größtenteils auf die Aerodynamik, den Motor und die Reifen. Dabei scheinen wir gute Fortschritte gemacht zu haben. Die anderen Teams werden sich ebenfalls verbessert haben, aber wir sind zuversichtlich, dass wir einen guten Schritt nach vorne gemacht haben und ich bin sehr optimistisch. Ich bin mir sicher, dass wir ein sehr starkes Rennen in Imola abliefern können.

Enrique Bernoldi, B·A·R Honda:
Ich hatte einen sehr positiven Testtag und wir konnten unser geplantes Testprogramm erfolgreich abschließen. Das Auto fühlte sich gut an und wir waren von Anfang an dabei und konnten schnelle Rundenzeiten erzielen. Ich erzielte zudem einen neuen Teamrekord bei den zurückgelegten Runden an einem Tag, was sehr schön ist und uns half wichtige Daten zu sammeln.

Mark Ellis, Chief Test Engineer B·A·R Honda:
Wir haben unsere exzellenten Forschritte aus Barcelona fortgesetzt und weitere wichtige Verbesserungen erzielt. Die exzellente Zuverlässigkeit des Autos versetzte uns in die Lage das gesamte Testprogramm an nur zwei Tagen durchzuziehen. Alle unsere Fahrer haben positive Kommentare über die Verbesserungen abgegeben. Bei den letzten beiden Tests seit Bahrain haben wir insgesamt beinahe 6.000 km zurückgelegt, was für das Team extrem ermutigend ist und uns für Imola optimistisch stimmt. Wir freuen uns auch auf den Mugello Test in zwei Wochen, bei dem wir weitere neue Teile testen werden.

Shuhei Nakamoto, Engineering Director, Honda Racing Development:
Wir hatten zwei produktive Tage in Paul Ricard und erzielten einige ermutigende Rundenzeiten. Jetzt freuen wir uns auf den Start der Europasaison.


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video