Formel 1

Hamilton dominiert, muss aber lange zittern - Italien GP: Die Stimmen zum Sonntag

Lewis Hamilton siegte in Monza in beeindruckender Manier. Doch nach dem Rennen musste er lange zittern. Nico Rosberg fiel aus. Die Stimmen zum Rennen in Monza.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton (Sieger): Dieses Wochenende war einfach fantastisch. Es war ein perfektes Wochenende für mich. Ich kann mich nicht daran erinnern, so etwas schon einmal erlebt zu haben. Dieses Rennen ist für jeden Fahrer etwas Besonderes. Es ist sehr emotional, wenn man dort oben auf dem Podium steht. Es macht dich stolz, vor diesem Meer an Fans zu stehen und in den Fußstapfen so vieler großartiger Fahrer zu wandeln, die hier schon gewonnen haben. Am Start war es gegen Sebastian recht eng. Danach hatte ich es aber unter Kontrolle. Die Balance war nicht perfekt für das Qualifying, aber sie war eine der besten, die ich im Rennen jemals gehabt habe. Ich kann mich nicht oft genug beim Team für all die harte Arbeit bedanken. Jeder in Brackley und Brixworth leistet einen unglaublichen Job. So etwas habe ich vorher noch nie gesehen. Vielen Dank dafür.

Es war ein unglaublicher Tag und der schönste zweite Platz, den ich je in der Formel 1 hatte.
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel (2. Platz): Es war ein unglaublicher Tag und der schönste zweite Platz, den ich je in der Formel 1 hatte. Danke an alle Tifosi, dass sie mir diese Emotionen auf dem Podium gegeben haben. Es ist fantastisch, so viele Fans zu sehen und die Unterstützung zu spüren, die sie uns als Team geben. Es gibt unserem Leben einen größeren Wert, wenn man all die Fans sieht, wie sie unter das Podium kommen. Was die Emotionen betrifft, ist es mehr als ein Sieg. Es war ein fast perfekter Tag. Ich sage fast, weil ich gesehen habe, was mit Kimi am Start passiert war. Es ist schade, denn ich glaube, wir hätten beide Fahrer auf dem Podium haben können. Der Speed war da, leider nicht genug, um zu gewinnen, aber wir haben alles versucht.

Felipe Massa (3. Platz): Es war sehr emotional, auf dem Podium gewesen zu sein. Es war ein schwieriges, aber fantastisches Rennen. Ich hatte nicht den besten Start, aber ich konnte dennoch andere Autos überholen, daher war er gut genug. Ich habe hart gearbeitet, um die Lücke zu Valtteri aufzumachen, aber da ich früher gestoppt hatte, konnte er am Ende des Rennens zulegen. Es war hart, ihn hinter mir zu halten, denn er wollte es wirklich schaffen. Aber ich habe es hinbekommen. Ich freue mich für mich und das Team, wir haben viele wertvolle Punkte geholt. Es ist sehr speziell, in Monza wieder auf dem Podium zu sein und ich danke dem Team für die Mühen heute.

Felipe Massa setzte sich am Ende knapp gegen Valtteri Bottas durch - Foto: Sutton

Valtteri Bottas (4. Platz): Es war ein gutes Resultat für das Team heute, die Punkte sind wichtig. Mein Boxenstopp hat mir zu viel Zeit gekostet, was ausschlaggebend war für die zweite Rennhälfte. Ich habe bis zum Ende alles versucht, um heranzukommen, aber es war zu spät. Ich hatte meine Reifen und Bremsen geschont, um in den letzten Runden anzugreifen, aber in der letzten Runde hatten wir ein System-Problem, das wir noch untersuchen müssen, denn dadurch habe ich eine Gelegenheit verpasst. Es ist schade, dass ich nicht auf dem Podium stehen konnte, aber es waren wichtige Punkte für uns.

Kimi Räikkönen (5. Platz): Ich weiß nicht genau, was am Start passiert ist. Soweit ich weiß, habe ich alles richtig gemacht, aber das Auto hat sich in den Antistall-Modus geschaltet und hat sich nicht bewegt. Ich habe noch keine Erklärung dafür, was passiert ist, aber es hat uns heute einiges gekostet. Wenn du von Platz zwei startest und nach ein paar Sekunden Letzter bist, ist es schwer, das Positive zu sehen. Das Auto war das gesamte Wochenende über gut und auch im Rennen hat es sich gut angefühlt. Wir haben das Beste daraus gemacht und sind noch auf Platz fünf gekommen. Natürlich bin ich ein wenig enttäuscht, denn wir haben bei unserem Heimrennen vor all unseren Fans auf ein besseres Ergebnis gehofft. Aber wenn man bedenkt, dass wir nach den ersten hundert Metern Letzte waren, ist es immer noch ein gutes Resultat.

Ich bin sehr zufrieden mit unserer Performance über das gesamte Wochenende und das Team verdient sich diese Punkte.
Sergio Perez

Sergio Perez (6. Platz): Ich habe den heutigen Tag genossen. Ich hatte eine starke Pace von Beginn des Rennens bis zum Ende. Ich habe die Reifen gut gemanaged und ich habe das Gefühl, dass wir das Maximum aus dem Rennen geholt haben. Der erste Stint war ziemlich ruhig. Ich hatte freie Bahn und konnte eine Lücke zu den Autos hinter mir aufmachen, so dass ich nicht unter Druck geraten bin. nach meinem Boxenstopp wusste ich, dass Kimi nah hinter mir ist. Er war sehr schnell und ich konnte nichts tun, um ihn länger hinter mir zu halten, als ich es schließlich tat. Ich bin sehr zufrieden mit unserer Performance über das gesamte Wochenende und das Team verdient sich diese Punkte. Das heutige Resultat ist wichtig, weil es uns zurückbringt auf den fünften Platz in der Konstrukteurs-WM und eine Lücke zu den Konkurrenten schafft. Wir haben einen guten Job gemacht und verdienen das Resultat.

Nico Hülkenberg (7. Platz): Der siebte Platz bringt wichtige Punkte, aber ich habe das Rennen ein bisschen frustriert beendet, denn wir hatten nicht die Pace, die möglich gewesen wäre. Ich glaube, wir hatten ein Problem mit dem Auto. Wir müssen es untersuchen, denn ich habe Abtrieb verloren, das Auto rutschte und die Hinterreifen haben sich zu stark erhitzt, wodurch ich meine gesamte Pace verloren hatte. Die zweite Hälfte des Rennens war schwierig, ich musste mich gegen Ericsson verteidigen und wir hatten auch überlegt, auf eine Zweistopp-Strategie zuwechseln, da ich Probleme mit den Reifen hatte. Am Ende haben wir uns dagegen entschieden und es gelang mir, auf dem siebten Platz zu bleiben und wichtige Punkte zu sichern

Nico Hülkenberg haderte mit Problemen - Foto: Sutton

Daniel Ricciardo (8. Platz): Es war ein tolles Resultat, betrachtet man die Charakteristik der Strecke und die Plätze, von denen wir gestartet sind. Es war super, den Platz von Ericsson in der letzten Runde noch geholt zu haben. Ich bin sehr glücklich mit dem Chassis, das Handling des Autos war sehr gut. Wir konnten mit Ferrari- und Mercedes-befeuerten Autos kämpfen, auf einer Strecke, auf der wir viel auf den Geraden verloren hatten. Es war kein einfaches Wochenende für uns, aber ich denke, das Rennen war positiv und die Energie im Team ist gut. Ich werde das wahrscheinlich mit einer Extra-Pizza feiern.

Marcus Ericsson (9. Platz): Mit meinem Start und der ersten Runde war ich zufrieden. Danach kam es zum erwarteten Kampf gegen unsere direkte Konkurrenz. Dabei konnte ich das ganze Rennen über das Tempo mithalten und auf Nico (Hülkenberg) Druck ausüben. Sicherlich war das heute eines der stärksten Rennen in der bisherigen Saison. Natürlich war es frustrierend, in der letzten Runde in der letzten Kurve noch einen Platz einzubüssen. Ich habe meine Reifen im Kampf gegen Nico (Hülkenberg) sehr strapaziert und konnte letztlich den Angriff von Daniel (Ricciardo) nicht mehr abwehren. Ein bittersüsses Ende nach einem starken Rennen.

Marcus Ericsson landete zum dritten Mal in Folge in den Punkten - Foto: Sutton

Daniil Kvyat (10. Platz): Monza wurde das erwartet schwere Wochenende für uns hinsichtlich unserer Startpositionen, die wir aufgrund der Strafen hatten. Ich habe nicht viel Action während des Rennens mitbekommen, aber es ist ein positives Resultat, das Rennen in den Punkten beendet zu haben. Ein Verdienst des Teamworks. Wir müssen in Singapur stärker zurückkommen, wo uns die Streckencharakteristik besser liegen sollte.

Carlos Sainz Jr. (11. Platz): Ich bin ziemlich glücklich mit dem heutigen Rennen, besonders mit unserer Pace. Wir waren schnell und gegen Ende bin ich immer näher an die Jungs vor uns gekommen. Und auch wenn ich nicht vorbeigekommen bin, ist es ein gutes Gefühl, zu wissen, dass wir schneller waren. Es ist schade, dass wir nicht den letzten Punkt bekommen haben, denn ich denke, der wäre verdient gewesen. Aber die Fünf-Sekunden-Strafe zu Beginn des Rennens war nicht ideal. Man kann viel Positives aus dem heutigen Tag mitnehmen. Endlich haben wir mal wieder ein Rennen beendet nach zuletzt vier Ausfällen in Folge. Das habe ich gebraucht. Außerdem hatte ich einige tolle Kämpfe!

Ich bin mir sicher, dass wir in den Punkten gelandet wären, wenn wir nicht von ganz hinten hätten starten müssen.
Max Verstappen

Max Verstappen (12. Platz): Ich konnte heute nicht viel bewegen, denn die Durchfahrtsstrafe zu Beginn des Rennens hat mich ans Ende des Feldes geworfen. Aber ich denke, dass wir mit der Pace des Autos zufrieden sein können, das war richtig gut. Hoffentlich haben wir im nächsten Qualifying mehr Glück und starten in Singapur weiter vorne. Es war nicht das einfachste Rennen, aber ich habe einige gute Überholmanöver gezeigt. Ich bin mir sicher, dass wir in den Punkten gelandet wären, wenn wir nicht von ganz hinten hätten starten müssen. Wir können zufrieden sein und nun freue ich mich auf Singapur, wo ich sicherlich konkurrenzfähig sein werde.

Felipe Nasr (13. Platz): Dank eines sehr guten Starts konnte ich Plätze gutmachen und in die Top-Ten vorfahren. Doch gleich nach der ersten Schikane spürte ich einen Reifenschaden am rechten Hinterrad. Deshalb musste ich schon nach der ersten Runde wieder an die Box. Von dem Moment an war mein Rennen gelaufen. Das war sehr schade, denn das Auto war konkurrenzfähig genug, um in die Punkte fahren zu können. Ich habe jedenfalls alles versucht. Schön, dass das Team dank Marcus dennoch Punkte holen konnte. Nun freue ich mich auf das nächste Rennen in Singapur.

Jenson Button (14. Platz): Ich hatte einen guten Start und konnte einige Autos in Kurve eins überholen. Die ganze erste Runde war gut; es gab einige Zwischenfälle, und ich glaube ich bin bis auf Platz neun gekommen. Danach habe ich leider nur darauf gewartet, dass die anderen Autos vorbeikommen. Es war schwierig, denn die anderen Fahrer haben mich an Stellen überholt, von denen ich nicht gedacht hätte, dass es möglich wäre. Daher musste ich in jeder Kurve in meinen Spiegel schauen. Am Ende hat mir das enge Rennen mit meinem Teamkollegen gefehlt. Wir hatten drei Runden lang einen schönen Kampf, es waren noch sechs zu fahren, als er aufgab. Ich denke, es wäre ein guter Kampf zwischen uns geworden. Es ist einfach für andere Autos, uns zu überholen, aber für uns ist es nicht einfach, den anderen zu überholen. Daher wäre es spaßig geworden.

Jenson Button fiel nach einem guten Start schnell zurück - Foto: Sutton

Will Stevens (15. Platz): Das war ein gutes Rennen. Das Auto hatte eine gute Balance, wir hatten eine gute Pace und während der ersten paar Runden konnte ich gutes Racing mit den Autos hinter uns genießen. Unweigerlich ging es danach etwas nach hinten, aber wir konnten hart pushen und das Momentum beibehalten. Ich habe mich an diesem Wochenende sehr wohlgefühlt und ich spüre, dass die Dinge so laufen, wie ich mir das vorstelle. Nun freue ich mich auf die langen Reisen.

Roberto Merhi (16. Platz): Es war ein schwierigeres Wochenende für mich, daher muss ich zufrieden sein, denn es ist ein gutes Resultat für das Team. Die letzten Rennen verliefen besser für mich, aber es läuft nicht immer, wie du es dir wünscht. Daher nehme ich das Positive mit und gebe alles bei den Übersee-Rennen, angefangen in Singapur, worauf ich mich sehr freue.

Dieses Wochenende war sehr hart für mich. Ich hatte einfach zu viele Probleme mit meinem Auto.
Nico Rosberg

Nico Rosberg (17. Platz): Dieses Wochenende war sehr hart für mich. Ich hatte einfach zu viele Probleme mit meinem Auto. Dadurch war es für mich unmöglich, um den Sieg zu kämpfen. Es schmerzt sehr, wenn man zwei oder drei Runden vor Schluss ausfällt. Bereits einige Kurven vorher habe ich gespürt, dass ich etwas Leistung verloren habe. Aber ich hoffte trotzdem noch, dass ich es schaffen könnte. In der Weltmeisterschaft war das heute leider ein großer Schritt in die falsche Richtung. Aber es nützt nichts, sich in solchen Situationen zu beklagen. Ich muss einfach weiter pushen, um noch stärker zurückzukommen. Aufgeben kommt für mich nicht in Frage. Ich werde hart pushen, um alles in die richtige Richtung zu lenken. Los geht es in Singapur, bei einem meiner Lieblingsrennen. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Fernando Alonso (18. Platz): Ich hatte heute einen guten Start, dann hatten einige Autos in der ersten Kurve Kontakt, was mich ausgebremst hat. In der zweiten Schikane bin ich zu nah an Jenson gekommen und habe meinen gesamten Vorteil wieder verloren. Jenson und ich waren auf unterschiedlichen Reifenstrategien, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Ich war auf dem härteren Reifen, der etwa eine Sekunde langsamer war, als der weichere. Daher hatte ich einen langsameren ersten Stint, im zweiten aber war ich schneller. In den Schlussrunden habe ich Power verloren und mir wurde gesagt, dass ich aufgeben soll, um keinen weiterne Schaden zu riskieren. Wir lagen außerhalb der Punkte, daher war es eine weise Entscheidung.

Romain Grosjean (ausgefallen): Wir hatten das Potenzial für ein gutes Rennen. Ich hatte einen guten Start, aber ich wurde in Kurve eins von einem Auto hinter mir getroffen. Dadurch brach meine Aufhängung und das Rennen war vorbei. Das war ein zu optimistisches Manöver von Nasr. Es war ein hartes Wochenende, aber jeder hat das Beste aus den Möglichkeiten gemacht, die wir hatten. Der Geistd es Teams und die Unterstützung der Formel-1-Welt waren unglaublich. Der E23 fühlt sich immer noch gut an, daher blicken wir optimistisch auf die kommenden Rennen und hoffen auf bessere Resultate.

Für Romain Grosjean war das Rennen früh zu Ende - Foto: Sutton

Pastor Maldonado (ausgefallen): Es war ein hartes Wochenende, aber das ist Racing. Wir bleiben zusammen und geben alles, denn es sind noch sieben Rennen zu fahren. Ich hatte einen Kontakt mit einem Force India in Kurve eins, der sich erst neben mich setzte und dann meine rechte Vorderradaufhängung zerstörte. Dadurch war mein Rennen gelaufen. Wir haben auf ein starkes Ergebnis gehofft und hatten auch das Potenzial dafür. Jeder weiß, dass Kurve eins in Monza hart sein kann und genau das haben wir heute gesehen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video