Sebastian Vettel: Die Leistung des Ferrari-Piloten in Sepang war überragend, denn er fuhr seine Medium-Reifen deutlich länger als die Konkurrenz bei besseren Zeiten. So konnte Sebastian Vettel einen Boxenstopp weniger machen und verschaffte sich den entscheidenden Vorteil gegenüber Mercedes. Für den vierfachen Weltmeister ist es der erste Sieg mit Ferrari und der 40. insgesamt.
Note: 1

Lewis Hamilton: Das Reifenmanagement war in Malaysia nicht die Stärke der Mercedes, was sie am Ende den Sieg kostete. Lewis Hamilton hatte dabei sogar meist noch größere Probleme als sein Teamkollege, blieb jedoch vor ihm, da Nico Rosberg in der Safety-Car-Phase direkt mit dem Briten zum Reifenwechsel rein kam und viel Zeit verlor.
Note: 3

Nico Rosberg: Platz zwei wäre für Nico Rosberg möglich gewesen, wenn er nicht in der Safety-Car-Phase an der Box hinter Lewis Hamilton viel Zeit verloren hätte. Er fuhr durchgehend schneller als sein Teamkollege, konnte die verlorenen 10 Sekunden aber nur noch auf knapp unter vier reduzieren.
Note: 2

Kimi Räikkönen: Von Startplatz elf begann das Rennen des Finnen mit einem Rückschlag. Schon beim Losfahren verlor der Finne drei Positionen und nach einer leichten Kollision mit Felipe Nasr war der Hinterreifen Räikkönens kaputt und er musste einen frühen Boxenstopp einlegen. Dennoch gab er nicht auf und kämpfte sich bis auf den vierten Platz vor.
Note: 1

Verstappen ist jetzt der jüngste F1-Pilot mit WM-Zählern -
Verstappen ist jetzt der jüngste F1-Pilot mit WM-Zählern -Foto: Sutton

Valtteri Bottas: Vom achten Startplatz setzte sich Valtteri Bottas nicht nur gegen seinen vor ihm gestarteten Teamkollegen durch, sondern ließ auch die Toro Rosso und Red Bull hinter sich. Dabei musste er sogar einen leichten Zeitverlust beim ersten Boxenstopp in Kauf nehmen.
Note: 1

Felipe Massa: Felipe Massa begann mit einem starken Start und schob sich direkt auf die fünfte Position. Auf dieser Position hielt er sich bis kurz vor Schluss. Ein wenig Zeit büßte der Brasilianer ein, als er kurzzeitig weniger Leistung zur Verfügung hatte, doch das Problem verschwand so schnell wie es gekommen war. Seinem Teamkollegen hatte er am Ende jedoch nichts mehr entgegen zu setzen.
Note: 2

Max Verstappen: Durch einem verkorksten Start verlor Max Verstappen gleich zu Beginn viele Positionen. Doch die Strategie des Niederländers mit einem frühen Stopp während der Safety-Car-Phase zahlte sich aus und so beendete er das Rennen auf dem siebten Rang. Dadurch ist er jetzt der jüngste Pilot mit WM-Punkten.
Note: 3

Carlos Sainz: Von der sechzehnten Startposition verzichtete Carlos Sainz Jr. auf den frühen Stopp während des Safety-Cars. Dadurch kam er auf den fünften Platz vor, den er jedoch nicht lange halten konnte. Mit konstanten Zeiten konnte er sogar gegen die beiden Red Bull-Piloten kämpfen und diese hinter sich lassen.
Note: 1

Bei beiden Red Bull überhitzten die Bremsen -
Bei beiden Red Bull überhitzten die Bremsen -Foto: Sutton

Daniil Kvyat: Das Rennen begann für den Russen mit einem schlechten Start, durch den er auf Rang elf zurückfiel. Schon kurz danach bekamen beide Red Bull-Fahrer Probleme mit den Bremsen. Davon ließ sich Daniil Kvyat jedoch nicht aufhalten und ließ seinen Teamkollegen hinter sich, obwohl er zwischendurch von Nico Hülkenberg gedreht wurde.
Note: 2

Daniel Ricciardo: Für Daniel Ricciardo lief es in Malaysia nicht gut, denn fast von Beginn an hatte der Australier Probleme mit seinen Bremsen. Das führte zu einigen Verbremsern und schlechten Rundenzeiten. Dadurch war im Trockenen nicht mehr als der zehnte Rang möglich.
Note: 3

Romain Grosjean: Nur wenige Highlights, wie ein starkes Überholmanöver gegen Verstappen waren im Rennen von Romain Grosjean zu finden. Gegen Rennmitte wurde er von Sergio Perez gedreht, was ihn weitere Zeit und Positionen kostete. Am Ende fehlten dem Franzosen 18 Sekunden auf den letzten Punkt.
Note: 4

Felipe Nasr: Felipe Nasr verschenkte die Chance auf eine bessere Position bereits in der zweiten Runde, als er Kimi Räikkönen auf das Hinterrad fuhr und sich seinen Frontflügel so stark beschädigte, dass er gewechselt werden musste. Danach fuhr der Brasilianer außerhalb der Punkte, bis er auf dem zwölften Rang das Ziel erreichte.
Note: 4

Für diese Kollision mit Kvyat wurde Hülkenberg bestraft -
Für diese Kollision mit Kvyat wurde Hülkenberg bestraft -Foto: Sutton

Sergio Perez: Der Mexikaner kämpfte mit so großen Problemen, dass selbst die McLaren ihn überholen konnten. Der Force-India-Bolide war auch im Rennen nicht so stark, wie sich Sergio Perez erhoffte. Dazu kam noch eine 10-Sekunden-Strafe, weil er Romain Grosjean in einen Dreher schickte und so fand ein enttäuschendes Rennen sein Ende auf dem 13. Rang.
Note: 4

Nico Hülkenberg: Für den zweiten Force-India-Piloten lief das Rennen auf dem Sepang International Circuit auch nicht besser. Nach einem vielversprechenden Start und Platz acht musste sich Nico Hülkenberg von einem Konkurrenten nach dem anderen überholen lassen. Als dann beide Red Bull gleichzeitig vorbei wollten, kam es zu einem Missverständnis. In der zweiten Kurve traf der Deutsche das Heck des Russen, der sich daraufhin drehte. Hülkenberg wurde dafür mit einer 10-Sekunden-Strafe bedacht.
Note: 4

Roberto Merhi: Der einzige Manor-Pilot im Starterfeld Malaysias machte alles richtig. Zwar war Roberto Merhi nicht schnell, aber er brachte das Auto fehlerfrei ins Ziel. Rang 15 ist dabei zumindest schon mal ein kleines Erfolgserlebnis.
Note: 2

Pastor Maldonado: Für Pastor Maldonado begann das Rennen mit einem Reifenschaden in der ersten Runde und endete verfrüht in Runde 50 mit der Aufgabe des Lotus-Piloten. Im weiteren Rennverlauf fiel der Venezolaner nur durch die Unterschreitung der minimalen Rundenzeit unter dem Safety-Car auf, für die er sich eine 10-Sekunden-Strafe einhandelte.
Note: 4

Ericsson schied nach dem Dreher ins Kiesbett aus -
Ericsson schied nach dem Dreher ins Kiesbett aus -Foto: Sutton

Jenson Button: Bis zur Aufgabe war Jenson Button richtig gut unterwegs. Er lag in den Punkterängen, als das Team wegen eines technischen Problems das vorzeitige Rennende ankündigte. Die Leistung der McLaren-Honda überraschte sogar den Briten, der sich wunderte, warum er auf die Konkurrenz aufholt.
Note: 2

Fernando Alonso: Fernando Alonso vollbrachte eine ähnliche Leistung wie sein Teamkollege. Lange lag der Spanier in den Punkterängen, bis das plötzliche Aus wegen eines technischen Problems folgte. Zeitweise war Alonso sogar auf dem Zeiten-Niveau der Red-Bull-Piloten unterwegs.
Note: 2

Marcus Ericsson: Für den Schweden war das Rennen früh vorbei. Im Kampf um Platz sieben mit Nico Hülkenberg verbremste sich Marcus Ericsson nach wenigen Runden und stellte seinen Sauber ins Kiesbett, was zu einer Safety-Car-Phase führte. Der Sauber-Pilot hatte sich von Startplatz neun mit Sicherheit mehr erhofft.
Note: -

Will Stevens: Wegen eines Problems mit der Benzinpumpe konnte Will Stevens das Rennen gar nicht erst antreten. Stattdessen sah sich der Brite den zweiten Lauf von der Boxenmauer aus an und hofft auf einen Start in China.
Note: -