Formel 1

In Malaysia wieder angreifen - Bottas nach Startverbot enttäuscht

Für Valtteri Bottas endete der Australien GP, bevor er überhaupt begonnen hatte. Der Finne durfte wegen Rückenproblemen nicht starten.
von Sönke Brederlow

Motorsport-Magazin.com - Für Valtteri Bottas endete das Auftaktwochenende der Formel 1 mit einer Enttäuschung. Nachdem er am Samstag mit starken Rückenschmerzen zu kämpfen hatte und die Nacht im örtlichen Krankenhaus von Melbourne verbrachte, folgte schließlich die Startabsage des Finnen. Die verantwortlichen FIA-Ärzte untersagten Bottas eine Teilnahme beim Großen Preis von Australien. "Er wollte gerne fahren, aber die FIA hat sich dagegen entschieden", bestätige Williams-Testfahrerin Susie Wolff. "Es lag nicht in unserer Hand."

Die Nachricht, dass ich das Rennen nicht fahren durfte, war eine große Enttäuschung
Valtteri Bottas

Bottas hatte sich im Qualifying einen sehr kleinen Riss an der Bandscheibe im unteren Teil des Rückens zugezogen. Auch die intensive Vorbereitung mit seinem Physiotherapeuten am Sonntagvormittag konnte keine Besserung bringen. "Seit dem Auftreten der Probleme im Qualifying habe ich hart gearbeitet und sofort mit der Behandlung begonnen, daher war die Nachricht, dass ich das Rennen nicht fahren durfte, eine große Enttäuschung", war Bottas geknickt. "Doch ich respektiere die Entscheidung der FIA."

"Nun habe ich zwei Wochen Zeit, um weiter behandelt zu werden", blickte der Williams-Pilot bereits auf den kommenden Grand Prix voraus. "Ich werde sicherstellen, dass ich in Malaysia wieder völlig fit und noch stärker bin. Ich möchte schnell zurück ins Auto und Rennen fahren, denn der FW37 ist sehr konkurrenzfähig und ich bin zuversichtlich, dass wir um Podestplätze kämpfen werden."

Rob Smedley zeigte sich ratlos. "Ich bin wirklich kein Medizin-Experte und habe keine Idee, wie es dazu kommen konnte", grübelte der Williams Performance-Chef. "Ich denke mal, ein Teil sind sicherlich die riesigen Belastungen auf der Bremse, denen die Fahrer im Qualifying ausgesetzt sind." Aufgrund des besseren Grips und dem wenigen Benzin sind die Piloten in der Lage, deutlich später und härter zu bremsen. "Wenn es dann ein schlummerndes Problem gab, das er schon zuvor hatte, dann könnte das der Auslöser gewesen sein", suchte Smedley nach Erklärungen. "Aber ehrlich gesagt bin ich da der falsche Ansprechpartner."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video