Melbourne besitzt ein interessantes Klima. Für die meisten Orte auf der Welt ist ein Temperaturwechsel von 10 bis 15 Grad innerhalb weniger Tage oder Wochen ungewöhnlich, in der australischen Metropole ist dies hingegen häufig der Fall. Die Herausforderung dieser Temperaturschwankungen ist die richtige Kühlung für die Autos zu finden.

Die Teams versuchen, die Kühlungspakete auf ein bis zwei Grad feinzutunen, weshalb sie eine riesige Anzahl an Variablen vorhersagen müssen. Wenn das Auto zu stark gekühlt wird, kann das Performance kosten. Andererseits kann eine unzureichende Kühlung zu einem Ausfall führen. Die Ingenieure müssen deshalb so nah wie möglich am Limit arbeiten.

Stand - Samstag: Über Nacht zieht eine Schlechtwetterfront über Melbourne, die etwas Regen und Abkühlung bringt. Am Sonntag werden Höchsttemperaturen rund um 20 Grad erwartet, dafür sollte sich im Vergleich zu Samstag öfter die Sonne zeigen. Wie viel Gummi der Regen von der Strecke wäscht bleibt abzuwarten, zum Rennstart um 16:00 Ortszeit sollte der Asphalt jedenfalls trocken sein.

Ein Regenrennen ist nicht in Sicht -, Foto: Red Bull
Ein Regenrennen ist nicht in Sicht -, Foto: Red Bull

Stand - Freitag: Das Qualifying in Melbourne wird definitiv ein heiße Sache, denn das Quecksilber wird am Samstag über die Marke von 30 Grad steigen. Die Abkühlung in Form einer Schlechtwetterfront, die in der Nacht zu Sonntag über Melbourne zieht, folgt allerdings auf den Fuß. Für den Renntag werden nur mehr 20 Grad erwartet, bis zum Start um 16:00 Uhr Ortszeit sollte der Niederschlag aber abgeklungen sein.

Stand - Donnerstag: Die Formel 1 wird am Freitag bei spätsommerlichen Höchsttemperaturen von 24 Grad in die neue Saison starten. Für den Samstag werden sogar rund 30 Grad erwartet, während sich die Verhältnisse am Sonntag rund zehn Grad kühler darstellen sollen. Der prognostizierte Regen dürfte tatsächlich kommen, laut den jüngsten Prognosemodellen aber bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag, sodass nicht mit einer nassen Strecke zu rechnen ist.

Stand - Dienstag: Für Freitag und Samstag sehen die Prognosemodelle weiterhin viel Sonnenschein, allerdings hat sich die Regenwahrscheinlichkeit für den Rennsonntag erhöht. Eine Schlechtwetterfront könnte vom Ozean nach Norden in Richtung Melbourne ziehen und damit für feuchte Streckenverhältnisse sorgen.

Stand - Montag: Nach aktuellem Stand wird das Wetter beim Saisonauftakt nur eine untergeordnete Rolle spielen. Für das gesamte Rennwochenende sind heitere Bedingungen mit Höchsttemperaturen rund um 25 Grad vorhergesagt, wenngleich sich immer wieder dünne Wolken vor die Sonne schieben werden. Das Regenrisiko ist allerdings minimal.