Formel 1

Lerneffekt im Fokus - Verstappen in Austin nicht auf Rundenzeiten-Jagd

Max Verstappen beendete seinen zweiten Trainingsauftritt in diesem Jahr in den Top-10. Wichtiger als Rundenzeiten sind für ihn Erkenntnisse über die Reifen.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Im ersten Freien Training auf dem Circuit of the Americas nahm Max Verstappen im Boliden von Jean-Eric Vergne Platz. Der junge Niederländer, der 2015 für Toro Rosso als Stammfahrer an den Start gehen wird, beendete das Training auf Position zehn mit knapp neun Zehnteln Rückstand auf Daniil Kvyat, der mit Rang vier aufzeigte. "Ich bin aber nicht hier, um Rundenzeiten zu setzen, sondern Vertrauen mit dem Auto aufzubauen und so viel wie möglich für nächstes Jahr zu lernen", betonte Verstappen. "Ich muss jetzt nicht das Limit finden, dafür ist noch Zeit."

Ich muss jetzt nicht das Limit finden, dafür ist noch Zeit.
Max Verstappen

Verstappen hatte in Japan sein erstes Freies Training absolviert und stellte in Bezug auf die Reifen große Unterschiede fest. Während in Japan die erste Runde die schnellste gewesen sei und es danach keine Möglichkeit gegeben habe, sich zu verbessern, habe es in Austin eine Weile gedauert, auf eine gute Rundenzeit zu kommen. "Aber für mich ist es gut, diese Unterschiede zu sehen und jedes Mal, wenn ich im Auto bin, etwas zu lernen", sagte er. "Das Auto war insgesamt gut, auch wenn man Daniils Leistung bedenkt."

Kvyat erzielte im zweiten Training die siebtschnellste Zeit und kann damit auf zwei Top-10-Platzierungen am Freitag in Austin zurückblicken. Dennoch sprach er nur von einem 'Standard-Freitag'. "Wir müssen die Charakteristiken des Kurses verstehen und wir werden daran arbeiten, die optimalen Einstellungen zu finden, so wie wir es immer zwischen Freitag und Samstag machen. Wir haben jetzt ein paar Hausaufgaben für morgen, was wir normalerweise recht gut hinbekommen", erklärte er nüchtern. "Hoffentlich finden wir das gewisse Extra, um unsere Leistung zu verbessern."

Hoffentlich finden wir das gewisse Extra, um unsere Leistung zu verbessern.
Daniil Kvyat

Auch Vergne rechnet mit Verbesserungen, wenn er ein paar Anpassungen vorgenommen hat. "Wir müssen die Daten heute Abend analysieren, aber ich denke, das Auto ist da, wo es sein sollte, und ich bin zuversichtlich, dass wir ein zufriedenstellendes restliches Wochenende haben können", sagte er. Das Einzige, was der Franzose bemängelte, war die Performance auf den weichen Reifen.


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video