Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Mercedes unschlagbar - 2. Training: Viel Schrott in Suzuka

Hamilton. Rosberg. Lange niemand. So sah es sportlich in Suzuka aus. Hinzu kamen einige Abflüge auf dem Mutkurs in Japan.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Suzuka! Verrückte Fans, eine großartige Strecke und Fahrer, die richtig gefordert sind. Der Freitag in Japan ließ sich mit einigen Abflügen an. In der Zeitenliste ist alles beim Alten.

Die Platzierungen: 1:35.078 Minuten. Mit dieser Zeit sicherte sich der WM-Führende Lewis Hamilton die Bestzeit des 2. Trainings. Sein Teamkollege Nico Rosberg reihte sich gut zwei Zehntel dahinter auf Rang zwei ein. Bester Verfolger war Valtteri Bottas vor Jenson Button, Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen.

Die Zwischenfälle: Ausgerechnet Lokalmatador Kamui Kobayashi flog als erster Fahrer an diesem Wochenende ab. Der Japaner landete in den Esses im Reifenstapel. Zuvor war das Heck seines Autos recht wild ausgebrochen. Seine Mechaniker nahmen den Schaden mit Humor. Kobayashi selbst war weniger gut gelaunt. Immerhin fehlt ihm somit der komplette Trainingsfreitag. Im 1. Training saß Roberto Merhi in seinem Auto.

Nicht viel besser erging es Daniel Ricciardo. Der Australier fuhr eingangs der Zielkurve geradeaus in die Reifenstapel. Wie Kobayashi blieb auch er unverletzt. Allerdings wirkte der Unfall wie ein technischer Defekt an seinem Red Bull.

Dritter Einschlag, dritte Stelle: Nach einer guten Stunde erwischte es Esteban Gutierrez. Der Sauber-Pilot flog in der Spoon-Kurve in die Reifenstapel ab. Gutierrez verlor schon auf dem Weg in die Kurve das Auto und rutschte seitlich in die Begrenzung.

Das 1. Training: Alles beim Alten in der Zeitenliste: Nico Rosberg vor Lewis Hamilton. Mit Respektsabstand folgte Fernando Alonso. Ein jähes Ende nahm die erste F1-Ausfahrt von Max Verstappen an einem GP-Wochenende. Der junge Niederländer blieb kurz vor Schluss mit einem rauchenden Boliden stehen. Motorproblem. Das kostete auch Jean-Eric Vergne Trainingszeit. Denn sein Auto war bis zum Beginn der zweiten Session noch nicht wieder fahrtüchtig. Als er rausfahren konnte, blieb er direkt mit einem technischen Defekt stehen. Vergne konnte das Training zwar erneut aufnehmen, blieb dann jedoch drei Minuten vor Session-Ende abermals stehen.

Die Analyse: Mercedes dominiert Suzuka. 1,2 Sekunden Vorsprung hatte Lewis Hamilton auf den ersten Nicht-Silberpfeil. Ferrari hielt sich im zweiten Training mehr zurück als sonst am Freitag. Dafür zeigte Valtteri Bottas, dass auch in Japan mit Williams zu rechnen sein wird. Die vielen Abflüge zeigten, dass die fahrerisch anspruchsvolle Strecke in Suzuka die Piloten bis ans Limit bringt.


Weitere Inhalte: