Formel 1

Nützliche Daten gesammelt - Petrov lernte viel über die Reifen

Vitaly Petrov fuhr am dritten Testtag in Barcelona die zweitschnellste Zeit. Sein Fokus lag vor allem auf den Intermediates.
von Kerstin Hasenbichler

Motorsport-Magazin.com - Lediglich zwei Zehntel fehlten Vitaly Petrov auf die Bestzeit von Nico Rosberg. Lotus Renault GP nutzte am Sonntag die wechselhaften Bedingungen – am Morgen nasse, am Nachmittag trockene Verhältnisse -, um die Pirelli-Reifen besser kennen zu lernen. Petrov absolvierte am dritten Testtag in Barcelona die ersten ernsthaften Kilometer mit den Intermediates und sammelte dabei nützliche Daten für das Team.

"Wir nutzten die Gunst der Stunde und begannen auf den Intermediates, die wir zum ersten Mal einsetzen konnten und gleich viele Runden damit fuhren. Das einzige Problem war das Aufheizen der Reifen, denn es war sehr kalt. Wir wollten am Vormittag eine Renndistanz zurücklegen und schafften eine gute Zahl an Long Runs, so lange die Strecke noch nass war", erzählte der Russe. Gegen Mittag trocknete die Strecke ab und Petrov zog Slicks auf.

Andere Auspuffvariante getestet

Der R31 war mit einer anderen Auspuffvariante ausgestattet, deshalb fokussierte sich das Team auf das Sammeln von Aerodynamikdaten, um den Einfluss auf die Leistung des Autos festzustellen. "Wir haben heute viele neue Dinge gelernt und ich verstehe die Reifen immer besser und weiß mehr, wie man das Beste aus dem Auto herausholt", resümierte Petrov zufrieden.

Ein ähnlich positives Resümee zog Technikdirektor Alan Permane: "Am Nachmittag begann Vitaly mit dem Setupprogramm. Wir erzielten gute Fortschritte mit Aufhängungsänderungen vorne und hinten. Zudem arbeiteten wir am Reifendruck und fanden einige weitere Verbesserungen. Insgesamt reagierte das Auto gut auf die Veränderungen und Vitaly ist viel glücklicher."


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video