Fahrer-Portrait

Alex Rins fand den Weg in die Motorrad-WM über Supermotos, später wechselte er in den Straßenrennsport. Im Jahr 2011 wagte der Spanier den Sprung in die 125er-Klasse der spanischen Meisterschaft, während er gleichzeitig die Motorrad-Europameisterschaft in derselben Kategorie als Zweiter beendete.

Ein Jahr später debütierte Rins in der Motorrad-WM. Er stieg in die Moto3-Klasse ein und wurde mit dem fünften Platz in der Gesamtwertung zum 'Rookie of the Year' gewählt. Das darauffolgende Jahr lief für Rins noch erfolgreicher, mit sechs Siegen wurde er Vizemeister hinter Maverick Vinales. 2014 fuhr er ein weiteres Jahr in der Moto3, mit zwei Siegen und acht Podiumsplatzierungen beendete er das Jahr jedoch nur auf dem dritten Platz.

Trotzdem stieg Rins mit dem Team von Sito Pons im Folgejahr in die Moto2 auf. Zwei Jahre blieb der Spanier dort und holte sich einen zweiten und einen dritten WM-Platz. Seine Leistungen im Jahr 2016 reichten, um Rins für die Saison 2017 einen Platz im MotoGP-Werksteam von Suzuki zu verschaffen. Nach einer schwierigen Rookie-Saison stieg Rins zu einem Spitzenpiloten der Klasse auf. 2019 gewann er in Austin und Silverstone seine ersten beiden MotoGP-Rennen, 2020 legte er in Aragon einen weiteren Sieg nach und beendete die WM auf dem dritten Rang.

Sein aktueller Vertrag mit Suzuki läuft noch bis Ende 2022.