DTM

Charly Lamm ist tot: Trauer um langjährigen Schnitzer-Teamchef

Eine traurige Nachricht erschüttert die internationale Motorsportwelt: Der langjährige Schnitzer-Teamchef Charly Lamm ist verstorben.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Motorsportwelt trauert um einen ihrer Großen: Charly Lamm ist tot. Der langjährige Teamchef des berühmten Teams Schnitzer Motorsport verstarb an diesem Donnerstag nach sehr kurzer, aber schwerer Krankheit, wie das Team in einer Pressemitteilung bekanntgab. Lamm wurde nur 63 Jahre alt.

"Jeder bei Schnitzer Motorsport ist fassungslos über diesen unerwarteten Verlust. Unsere Gedanken sind bei Charlys Frau und seinen Söhnen", heißt es in der Mitteilung von Schnitzer Motorsport.

Ein großer Schock auch für den langjährigen Schnitzer-Partner BMW. Die Stimmung ist am Rande des 24-Stunden-Rennens in Daytona an diesem Wochenende bei allen Weggefährten am Boden. Beim Langstrecken-Klassiker in Florida wird BMW das Rennen mit einem speziellen Schriftzug auf den Autos in Gedenken an Lamm bestreiten.

Ein Schock und eine Tragödie

Der beinamputierte Alex Zanardi, der in Daytona für BMW an den Start geht, sagte stellvertretend für viele seiner Fahrerkollegen: "Charly Lamm war ein tolles Mitglied der BMW-Familie mit all seiner Hingabe und seinen Erfolgen. Ich möchte seiner Familie mein Beileid aussprechen. Wer Charly kannte, weiß, wie wichtig er für jeden von uns war. Ein schrecklicher Verlust."

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt sagte in Daytona: "Völlig unerwartet hat uns die Nachricht von der Familie Lamm erreicht, dass Charly Lamm am Donnerstag verstorben ist. Unser tief empfundenes Beileid gilt der Familie Lamm und der Familie Schnitzer. Es ist schier unfassbar, dass Charly nicht mehr unter uns ist. Er hat den Rennsport bei BMW über Jahrzehnte entscheidend geprägt, mit seinem Team großartige Triumphe gefeiert und Fans auf der ganzen Welt mit seiner einzigartigen Leidenschaft für den Rennsport fasziniert. Ihn so plötzlich zu verlieren, ist ein Schock und eine Tragödie - gerade deshalb, weil Charly dabei war, ein ganz neues Kapitel in seinem Leben aufzuschlagen. Wir trauern um eine international geschätzte und geliebte Persönlichkeit, die für immer eng mit BMW Motorsport verbunden sein wird. Danke für alles, Charly. Wir werden Dich unendlich vermissen."

Berger trauert: Charly war mein Freund

Der heutige DTM-Chef Gerhard Berger sorgte 1985 für den ersten Sieg von Schnitzer bei einem 24-Stunden-Rennen: Zusammen mit Roberto Ravaglia und Marc Surer gewann der Österreicher in Spa-Francorchamps. Bis heute ist Schnitzer mit fünf Gesamtsiegen das erfolgreichste Team in der Geschichte des belgischen Langstrecken-Klassikers.

Berger in einem Statement auf der offiziellen DTM-Webseite: "Ich bin erschüttert von der Nachricht, dass Charly gestorben ist. Er war nicht nur einer der besten Teammanager, mit denen ich in meiner Laufbahn als Rennfahrer und BMW Motorsport Direktor zusammengearbeitet habe. Charly war auch mein Freund. Er war ein toller Charakter. Ich möchte seiner Frau und seinen Söhnen mein herzliches Beileid aussprechen."

Stuck: Ich trauere auch um einen liebgewonnenen Freund

Mit Hans-Joachim Stuck am Steuer gewannen Schnitzer und Lamm im Jahr 1980 auf Anhieb bei der Rennpremiere im Spielerparadies Macau vor den Toren Hongkongs. Bei insgesamt 22 Starts am südchinesischen Meer erzielte Schnitzer insgesamt 14 Siege.

Der heutige DMSB-Präsident Stuck würdigte bei Motorsport-Magazin.com seine Verdienste: "Mit Charly Lamm verliert der deutsche Motorsport eine große Persönlichkeit und einen echten Sportsmann. Ich trauere nicht nur als Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes um einen Protagonisten, der "Motorsport Made in Germany" in jeder Hinsicht stets positiv repräsentiert hat. Ich trauere auch um einen liebgewonnenen Freund und Weggefährten. Denn Charly war nicht in erster Linie Teamchef eines sehr erfolgreichen Motorsportteams. Er war in allererster Linie Mensch. Bei aller Professionalität und dem Streben nach Spitzenleistungen: Charly war immer ein fairer Sportler, mit dem ich jenseits des Wettbewerbes ein freundschaftliches und kameradschaftliches Verhältnis hatte. Wenn wir uns begegnet sind, habe ich auch in Stresssituationen immer seine menschliche Wärme gespürt."

Den Motorsport über Jahrzehnte geprägt

Lamm hatte sich zum Ende des vergangenen Jahres nach 42 Jahren offiziell aus dem Motorsport zurückgezogen. Damit endete für ihn eine geradezu unglaublich erfolgreiche Ära in der Welt des Rennsports. Hand in Hand mit seinem Halbbruder Herbert Schnitzer und seinem Zwillingsbruder Dieter formte Lamm eine Mannschaft, die den Touren- und Produktionswagensport über Jahrzehnte prägte.

Unter der sportlichen Führung von Charly Lamm feierte Schnitzer Motorsport großartige Triumphe im internationalen Rennsport - darunter der einzige Gesamtsieg von BMW bei den 24 Stunden von Le Mans 1999 sowie weitere insgesamt zehn Gesamterfolge bei den berühmten 24h-Klassikern in Spa-Francorchamps (1985, 1986, 1988, 1990, 1995) und auf dem Nürburgring (1989, 1991, 2004, 2005, 2010).

Auch in der Tourenwagen-WM (1987), der Tourenwagen-EM (1983, 1986, 1988), der DTM (1989, 2012), der STW (1998) sowie in vielen weiteren Rennserien rund um den Globus war Schnitzer Motorsport erfolgreich.

Charlys letzter Sieg

Zu seinem Abschied am Kommandostart durfte Lamm noch einmal feiern: Zusammen mit BMW-Werksfahrer Augusto Farfus gewann Schnitzer am geschichtsträchtigen 18.11.2018 den FIA GT World Cup in Macau. Es war der 15. Sieg beim 22. Auftritt von Schnitzer auf dem berühmten Stadtkurs - eine einmalige Rekordbilanz.

Es war der letzte von geradezu unzähligen Lamm-Siegen am Kommandostand der Truppe aus dem oberbayerischen Freilassing. Mitte Dezember wurde Lamm zudem vom ADAC für sein Lebenswerk geehrt.

Ab 1. Januar 2019 übernahm offiziell Herbert Schnitzer Junior, Sohn von Teamgründer und -eigner Herbert Schnitzer Senior, die Geschäftsführung der Schnitzer Motorsport GmbH. Der Beginn eines neuen Kapitels für das Erfolgsteam aus der 16.000-Einwohner-Stadt, das Charly Lamm so entscheidend geprägt hatte.

Beim Macau GP 2018 durfte Charly Lamm noch einmal einen Sieg feiern - Foto: BMW Motorsport

Die Meilensteine von Schnitzer Motorsport und Charly Lamm

1963 - Firmengründung - Zwei Brüder, ein Auto
Im Jahr 1963 kaufen die Brüder Josef und Herbert Schnitzer einen unfallbeschädigten Fiat, den sie in Eigenregie restaurieren und bei Rennen einsetzen. Es ist die Geburtsstunde der Motorsport-Aktivitäten im Hause Schnitzer.

1966 - Der erste Meistertitel - Sieg für Josef Schnitzer
Josef Schnitzer wird in einem von ihm getunten BMW 2000ti Deutscher Rennsport-Meister und holt den ersten Titel nach Freilassing. Zu diesem Zeitpunkt kann noch keiner ahnen, dass dies der Beginn einer einmaligen Titelsammlung sein würde.

1968 - Schnitzer erobert Europas Berge
1968 beginnt die Vorherrschaft des Teams Schnitzer in der Berg-Europameisterschaft. Ernst Furtmayr erringt seinen ersten Gesamtsieg auf dem bewährten BMW 2002ti. Es folgen zwei weitere Titel in den Jahren 1969 und 1970.

1971- Der vierte Titel in Folge
Der Schweizer Walter Brun, der in den folgenden Jahrzehnten noch Motorsport-Geschichte schreiben soll, verschafft dem Freilassinger Team den vierten Titel in der Europa-Bergmeisterschaft in Folge. Er gewinnt das Championat im bewährten BMW 2,8 CS.

1975 - Erfolgreicher Ausflug in den Formelsport - Formel 2 Europameister
Der Franzose Jacques Laffite gewinnt auf seinem Martini Formel 2 mit Schnitzer-Motor die Formel-2-Europameisterschaft und verhilft Schnitzer damit zum ersten Titel im Formelsport.

Jacques Laffite 1975 in seinem Formel-2-Renner - Foto: Sutton

1978 - Triumph und Tragik - Ein großer Verlust
So erfolgreich das Jahr 1978 aus sportlicher Sicht verläuft, so tragisch gestaltet es sich im menschlichen Bereich. Den überragenden Leistungen des neuen Piloten Harald Ertl im BMW 320 turbo, die schließlich zum Gewinn der deutschen Rennsportmeisterschaft führen, steht der tragische Unfall von Josef Schnitzer gegenüber, der bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall bei der Anreise nach Zolder verstirbt.

1980 - Einzigartige Siegerserie in Macau
Auf Anhieb gewann Schnitzer Motorsport mit Hans-Joachim Stuck bei seiner Rennpremiere im Spielerparadies Macau vor den Toren Hongkongs. Bei insgesamt 20 Starts in der Glückspielstadt am südchinesischen Meer erzielte Schnitzer insgesamt 12 Siege, vier Doppel- und drei Dreifach-Erfolge sowie 25 Podiumsplätze.

1983 - Auf Europas Thron: Tourenwagen-Europameister
Schnitzer Motorsport gewinnt mit dem Österreicher Dieter Quester die Tourenwagen-Europameisterschaft auf einem BMW 635 CSi Gruppe A. Nach den Europameister-Titeln in der Bergmeisterschaft sowie in der Formel 2 als Motorenlieferant ist dies bereits der sechste EM-Titel in der 20-jährigen Firmengeschichte.

Der BMW 635 CSi Gruppe A 1983 in Silverstone - Foto: LAT Images

1985 - Marathon-Premiere: Sieg in den Ardennen
1985 gelingt im BMW 635 CSi der erste Sieg bei einem 24-Stunden-Rennen in der Geschichte des Schnitzer-Teams. Das Trio Roberto Ravaglia, Gerhard Berger und Marc Surer gewinnt den Klassiker in Spa-Francorchamps vor dem Schwesterauto, pilotiert von Dieter Quester, Markus Oestreich und Johnny Cecotto. Es sollten noch vier weitere Erfolge 1986, 1988, 1990 und 1995 folgen. Damit ist Schnitzer Motorsport bis heute das erfolgreichste BMW- und deutsche Rennteam in der 70-jährigen Spa-Geschichte.

1986 - Beginn einer Ära: Erster Titel für Ravaglia
Zum zweiten Mal nach 1983 gewinnt Schnitzer Motorsport die Europameisterschaft - und das im erprobten BMW 635 CSi Gruppe A. Hinter dem Lenkrad sitzt diesmal der Italiener Roberto Ravaglia. Diesem ersten gemeinsamen Triumph folgen in den folgenden Jahren viele weitere großartige Siege.

Roberto Ravaglia und Gerhard Berger 1986 beim gemeinsamen Rennen im 6er BMW - Foto: LAT Images

1987- Sieg bei der Premiere: Tourenwagen-Weltmeister
Der italienische Schnitzer-Pilot Roberto Ravaglia gewinnt die 1987 zum ersten Mal ausgetragene Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf einem BMW M3. Ravaglia bleibt 18 Jahre lang Titelträger, da erst 2005 die nächste offizielle WTCC ausgetragen wird.

1988 - Ravaglia zum Dritten: Wieder Europameister
Nach dem Gewinn der Europameisterschaft 1983 und 1986 sowie der WM 1987, gewinnt Roberto Ravaglia für Schnitzer Motorsport in der Tourenwagen-Europameisterschaft den dritten EM-Titel. Wie bereits im Vorjahr wird ein BMW M3 Gruppe A eingesetzt.

1989 - Der erste DTM-Titel und Sieg beim Eifelmarathon
1989 ist ein ganz besonderes Jahr für das Team Schnitzer: Zum ersten Mal können in einer Saison zwei Meistertitel gewonnen werden. Im Debütjahr erringt Roberto Ravaglia den Meistertitel in der DTM, in der italienischen Tourenwagenmeisterschaft ist Johnny Cecotto erfolgreich.

Zudem feiert die Mannschaft aus Oberbayern ihren ersten Triumph beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Weitere Gesamtsiege auf der legendären Nordschleife in der Eifel folgen 1991, 2004, 2005 und 2010.

Der legendäre BMW M3 1989 in der DTM - Foto: BMW

1990 - Titel in Italien: Ravaglias fünfter Streich
Nach einem Weltmeistertitel, zwei Europameisterschaften sowie dem Triumph in der DTM gewinnt Roberto Ravaglia in der italienischen Tourenwagenmeisterschaft den fünften Titel hintereinander. Eine eindrucksvolle Bilanz, die den Italiener bis heute zu einem der erfolgreichsten Tourenwagenpiloten weltweit macht.

1993 - Britischer Tourenwagen-Meister: Winkelhock erobert England
Nach dem Ausstieg von BMW aus der DTM sucht Schnitzer ein neues Betätigungsfeld - und findet es in der britischen Tourenwagen-Meisterschaft. Joachim Winkelhock, genannt "Smoking Joe", gewinnt auf Anhieb die Meisterschaft und beschert dem Schnitzer-Team einen weiteren Titel in einem nationalen Championat.

In dieser Szene lief es ausnahmsweise nicht für Joachim Winkelhock - Foto: LAT Images

1994 - Ein neues Abenteuer: FIA Asien-Pazifik Tourenwagen-Meister
Neue Saison, neue Meisterschaft, neuer Kontinent und altbekannte Sieger. Das Team gewinnt mit Joachim Winkelhock die FIA Asien-Pazifik Tourenwagenmeisterschaft.

1998 - Zurück in Deutschland - Johnny Cecotto auch in der STW Spitze
In Johnny Cecotto gewinnt 1998 eine weitere Tourenwagen-Ikone die deutsche ADAC Supertourenwagen-Meisterschaft auf einem Schnitzer BMW. Nach dem Ende der ITC und der DTM ist die STW auch 1998 die höchste Tourenwagenkategorie in Deutschland.

Johnny Cecotto führt das STW-Feld 1998 am Sachsenring an - Foto: LAT Images

1999 - Im Dienste von BMW Motorsport: Triumph in Le Mans
Als Einsatzteam für BMW Motorsport gewinnt das Team Schnitzer mit einem BMW V12 LMR und den Fahrern Joachim Winkelhock, Pier-Luigi Martini und Yannick Dalmas bei den legendären 24 Stunden von Le Mans. Es ist bis heute einer der größten Siege für die Mannschaft aus Freilassing. Mit diesem großartigen Triumph schafft das Team Schnitzer zudem ein einzigartiges Kunststück: Die Mannschaft aus Freilassing ist weltweit das einzige Rennteam, dem Gesamtsiege bei den berühmten 24-Stunden-Rennen in Le Mans, Spa-Francorchamps und auf dem Nürburgring gelungen sind. Joachim Winkelhock gehörte als einziger BMW-Werksfahrer ebenfalls zu den Gewinnern der drei Langstreckenklassiker.

Le Mans 1999: Einer der größten Schnitzer-Erfolge - Foto: Sutton

2001 - Auch jenseits des Atlantiks erfolgreich - Winning in America
Auch auf der anderen Seite des Atlantiks ist Schnitzer das Maß aller Dinge: Jörg Müller gewinnt den GT-Titel in der American Le Mans Series (ALMS) auf einem vom Schnitzer-Team eingesetzten BMW M3 GTR vor seinem Teamkollegen J.J. Lehto. Zudem geht auch der Team-Titel nach Oberbayern.

2005 - 2009 - Kampf um den WM-Titel: Schnitzer erneut in der WTCC am Start
Zwischen 2005 und 2009 gewinnt das BMW Team Schnitzer mit dem BMW 320i und dem BMW 320si WTCC 25 Rennen in der FIA World Touring Car Championship (WTCC). Ein weiterer WM-Titel bleibt dem Team jedoch versagt, obwohl es mehrmals bis zum großen Finale in Macau um den Spitzenplatz kämpft.

2012 - Fulminante Rückkehr: DTM-Champion beim Comeback
Wie zuvor 1989 mit Roberto Ravaglia gewinnt das BMW Team Schnitzer mit Bruno Spengler im ersten Jahr nach der DTM-Rückkehr den Titel. Darüberhinaus feiert die oberbayrische Mannschaft den zweiten Titelgewinn in der DTM-Teamwertung.

Bruno Spengler holt den Titel bei der DTM-Rückkehr 2012 - Foto: BMW AG

2017 - Neue Herausforderung: ADAC GT Masters
Der Salzburger Philipp Eng und der nur 10 km entfernt liegende Schnitzer-Standort in Freilassing - diese Konstellation passt: Eng fehlen am Saisonende auf Gesamtrang vier unter insgesamt 53 Startern nur fünf Punkte zu einem Podestplatz. Engs gute Leistungen im Schnitzer-BMW M6 GT3 werden von BMW Motorsport mit einem BMW-DTM-Cockpit 2018 belohnt.

2018 - Platz sechs in der Fahrer- und Teamwertung des ADAC GT Masters
Mit zwei BMW M6 GT3, dem zweimaligen DTM-Champion Timo Scheider sowie talentierten BMW-Junioren kämpft das BMW Team Schnitzer um die Titel in der Fahrer- und Teamwertung des ADAC GT Masters.

2018 - Erneuter Triumpf für das BMW Team Schnitzer in Macau
Besser hätte sich Charly Lamm den Abschied bei seinem letzten Einsatz als Schnitzer-Teamchef nicht wünschen können. Sein Schützling Augusto Farfus schenkt Lamm beim FIA GT World Cup in Macau den Sieg. Für den Brasilianer ist es zugleich der erste und letzte Erfolg, den er gemeinsam mit Charly Lamm in dessen Funktion feiert. Und wie beim ersten Start mit Erfolg 1980 wird der Freilassinger auch bei seinem letzten und ebenfalls erfolgreichen Einsatz von seiner Ehefrau Anne begleitet.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a