DTM

Charly Lamm: Der Motorsport verliert eine große Persönlichkeit

Der plötzliche Tod von Charly Lamm stürzt die Motorsport-Welt in tiefe Trauer. Gerhard Berger, Hans-Joachim Stuck, Augusto Farfus und Co. nehmen Abschied.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Motorsport-Welt trauert um Charly Lamm. Der langjährige und höchst erfolgreiche Teamchef von Schnitzer Motorsport verstarb am Donnerstag nach sehr kurzer, aber schwerer Krankheit. Von DTM-Chef Gerhard Berger über DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck bis hin zu BMW-Werkfahrer Augusto Farfus feierte Lamm große Erfolge in mehr als vier Jahrzehnten Motorsport. Weggefährten und Freunde nehmen Abschied von Charly Lamm, der im Alter von nur 63 Jahren verstarb.

Schnitzer Motorsport: "Am Donnerstag, dem 24. Januar 2019, ist Karl "Charly" Lamm im Alter von nur 63 Jahren nach sehr kurzer und schwerer Krankheit von uns gegangen. Jeder bei Schnitzer Motorsport ist fassungslos über diesen unerwarteten Verlust. Unsere Gedanken sind bei Charlys Frau und seinen Söhnen."

BMW-Werksfahrer Augusto Farfus: "Was soll ich sagen? Mir fehlen die Worte. Ich bin traurig. Sehr traurig. Gestern habe ich ein Familienmitglied, einen Mentor, einen Freund verloren… Mein Herz ist gebrochen. Für Liri und mich war Charly viel mehr als ein Freund. Er war besonders, er war immer da für mich. Er konnte mir von den Augen ablesen und ich von seinen. Ich habe das erste Rennen, das ich mit ihm gefahren bin, gewonnen. Und ich habe mit Charly sein letztes Rennen gewonnen. Gott segne dich, ich werde dich vermissen."

Charly Lamm und Augusto Farfus nach dem Macau-Sieg 2018 - Foto: Macau GP

DTM-Boss Gerhard Berger: "Ich bin erschüttert von der Nachricht, dass Charly gestorben ist. Er war nicht nur einer der besten Teammanager, mit denen ich in meiner Laufbahn als Rennfahrer und BMW Motorsport Direktor zusammengearbeitet habe. Charly war auch mein Freund. Er war ein toller Charakter. Ich möchte seiner Frau und seinen Söhnen mein herzliches Beileid aussprechen."

Roberto Ravaglia und Gerhard Berger 1986 beim gemeinsamen Rennen im 6er BMW - Foto: LAT Images

DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck: "Mit Charly Lamm verliert der deutsche Motorsport eine große Persönlichkeit und einen echten Sportsmann. Ich trauere nicht nur als Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes um einen Protagonisten, der "Motorsport Made in Germany" in jeder Hinsicht stets positiv repräsentiert hat. Ich trauere auch um einen liebgewonnenen Freund und Weggefährten. Denn Charly war nicht in erster Linie Teamchef eines sehr erfolgreichen Motorsportteams. Er war in allererster Linie Mensch. Bei aller Professionalität und dem Streben nach Spitzenleistungen: Charly war immer ein fairer Sportler, mit dem ich jenseits des Wettbewerbes ein freundschaftliches und kameradschaftliches Verhältnis hatte. Wenn wir uns begegnet sind, habe ich auch in Stresssituationen immer seine menschliche Wärme gespürt."

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: "Völlig unerwartet hat uns die Nachricht von der Familie Lamm erreicht, dass Charly Lamm am Donnerstag verstorben ist. Unser tief empfundenes Beileid gilt der Familie Lamm und der Familie Schnitzer. Es ist schier unfassbar, dass Charly nicht mehr unter uns ist. Er hat den Rennsport bei BMW über Jahrzehnte entscheidend geprägt, mit seinem Team großartige Triumphe gefeiert und Fans auf der ganzen Welt mit seiner einzigartigen Leidenschaft für den Rennsport fasziniert. Ihn so plötzlich zu verlieren, ist ein Schock und eine Tragödie - gerade deshalb, weil Charly dabei war, ein ganz neues Kapitel in seinem Leben aufzuschlagen. Wir trauern um eine international geschätzte und geliebte Persönlichkeit, die für immer eng mit BMW Motorsport verbunden sein wird. Danke für alles, Charly. Wir werden Dich unendlich vermissen."

Dr. Mario Theissen, früherer BMW-Motorsportchef: "Es tut weh, dass Charly Lamm nicht mehr da ist. Charly war immer da, rund um die Uhr. In seinem Metier, vor allem im Langstreckensport, war Charly mit seinen Schnitzer Buben kaum zu schlagen. Mit ihm an der Seite konnte man jede Herausforderung bestehen. Und das, obwohl Charly der anständigste Kerl war, der mir im Motorsport begegnet ist. Jederzeit fair und bescheiden war ihm am liebsten, wenn sein großer persönlicher Anteil am Erfolg nicht weiter auffiel. Abseits der Rennstrecke waren wir längst Freunde geworden. Wir hatten uns auf gemeinsame Unternehmungen in der Zeit danach gefreut, die ihm nun nicht mehr vergönnt sind. Motorsport war das Leben für Charly Lamm, er hat ihn geliebt, und er hat sich ihm bis zum letzten Tag verpflichtet gefühlt."

Schnitzer gewann bei der DTM-Rückkehr von BMW 2012 die Meisterschaft mit Bruno Spengler - Foto: DTM

BMW-Ikone Alex Zanardi: "Charly Lamm war ein tolles Mitglied der BMW-Familie mit all seiner Hingabe und seinen Erfolgen. Ich möchte seiner Familie mein Beileid aussprechen. Wer Charly kannte, weiß, wie wichtig er für jeden von uns war. Ein schrecklicher Verlust."

Toto Wolff, Mercedes-Motorsportchef: "Mit großer Bestürzung haben wir vom viel zu frühen Tod von Charly Lamm erfahren. Charly war nicht nur eine Motorsportlegende, sondern vor allem ein großartiger Racer. Die gesamte Mercedes-Motorsportfamilie trauert mit der Familie Lamm und allen Freunden. Charly, du wirst uns fehlen."

Audi-Motorsportchef Dieter Gass: "Die Nachricht vom plötzlichen und für mich völlig unerwarteten Tod von Charly Lamm macht auch uns bei Audi sehr betroffen. Die Motorsportfamilie verliert eine charismatische Persönlichkeit und einen großartigen Menschen. Wie kaum ein Zweiter hat Charly Lamm für den Motorsport gelebt. Er war ein echter Sportsmann, ein überaus fairer Wettbewerber und hat auch immer an das große Ganze gedacht. Gespräche mit ihm waren für mich immer sehr inspirierend. Für mich war er ein Vorbild. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und der gesamten Schnitzer-Mannschaft, für die Charly Lamm gelebt hat."

Marco Wittmann, zweifacher DTM-Champion: Eine Legende, die uns viel zu früh verlassen hat und mein Herz zum Weinen bringt! Danke Charly, dass du so ein toller Mensch und Teamchef warst und ohne Frage Motorsport Geschichte geschrieben hast. Ob mein Opa, mein Vater oder ich - 3 Generationen haben zu dir hochgeschaut und dich bewundert und unsere Motorsport Zeit geprägt wie kein anderer! Danke Charly"

Maro Engel, Mercedes-Werksfahrer: "Ich bin sprachlos, mir fehlen die Worte und Charlys Tod macht mich sehr traurig. Mein tiefes Beileid an die Lamm-, Schnitzer- und BMW-Familie sowie all seinen Freunden (Ich weiß, dass das viele waren). Obwohl ich nie für Charly gefahren bin, war es immer ein Privileg und ein Vergnügen, gegen sein Team zu fahren. Alle werden dich schmerzlich vermissen."

Timo Scheider, BMW-Werksfahrer: "Ich will diese Zeilen eigentlich nicht schreiben, aber ich muss!!! Charly, es ist schwierig in Worte zu fassen, was ich eben erfahren musste... du warst nicht nur eine Legende in unserem Sport, du warst auch ein sensationeller Teamchef und vor allem ein ganz besonderer Mensch!!! R.I.P. mein Freund und danke, dass ich für Dich arbeiten durfte ... eines Tages sehen wir uns wieder."

ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk: "Der überraschende Tod von Charly Lamm bestürzt uns sehr und macht mich tief traurig. Er war brillant am Kommandostand und hat Schnitzer Motorsport gemeinsam mit seinen Brüdern in den vergangenen 40 Jahren zu einem der weltweit erfolgreichsten Teams gemacht. Im Fahrerlager gehörte Charly Lamm zu den am meisten respektierten Personen, mit ihm verliert der deutsche Motorsport eine herausragende Persönlichkeit. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und der Schnitzer-Mannschaft."

FIA Präsident Jean Todt: "Ich war erschüttert zu hören, dass Charly Lamm verstorben ist. Er war ein respektierter und talentierter Teammanager, der im Motorsport viele großartige Dinge erreicht hat. Mein Beileid und das der FIA gilt seinen Geliebten und der gesamten BMW-Familie."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video