Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Valentino Rossi verpasst 12-Stunden-Rennen in Abu Dhabi

MotoGP-Legende Valentino Rossi kann doch nicht beim 12-Stunden-Rennen in Abu Dhabi starten. Corona-Kontaktfall verhindert Rennteilnahme des Altmeisters.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Zum Auftakt der Saison 2022 wollte MotoGP-Altmeister Valentino Rossi beim 12-Stunden-Rennen in Abu Dhabi an den Start gehen. Doch daraus wird nichts. "Il dottore" hatte Kontakt mit einer an Covid-19 infizierten Person und muss deshalb vorsorglich in Quarantäne gehen, wie Kessel Racing am Mittwoch mitteilte.

Der Ferrari 488 GT3 des Schweizer Rennstalles mit der #46, den Rossi sonst pilotiert hätte, geht aber dennoch ins Rennen. Der Start von Rossis Halbbruder und MotoGP-Kollege Luca Marini sowie Uccio Salucci ist weiterhin geplant. Als Ersatz von Rossi wird der erfahrene Sportwagen-Pilot David Fumanelli einspringen.

Das 12-Stunden-Rennen am Persischen Golf geht an diesem Wocheneden zum zehnten Mal über die Bühne und ist, wie bereits aus den letzten Jahren gewohnt, in zwei je sechsstündige Segmente aufgeteilt. Das erste Segment beginnt am Samstag in der Früh (6.35 Uhr) und wird dann nach einer zweistunden Pause zwischen 14.30 und 20.30 Uhr beendet.

15 Entries am Start

Rossi nahm bereits im letzten Jahr, als das Event nach Bahrain verlegt wurde, und 2019 das 12-Stunden-Rennen in Angriff. 2019 sicherte er sich den Klassensieg in der Pro-Am-Kategorie. Insgesamt sind für das 12-Stunden-Rennen 15 Fahrzeuge gemeldet. 12 davon nehmen an der GT3-Topklasse teil, nur drei Starter gibt es in der GT4-Kategorie.

Valentino Rossi nahm in der Vergangenheit auch abseits dieses Rennens mehrmals an GT-Veranstaltungen teil. Nachdem er mit dem Ende der Saison 2021 seine MotoGP-Karriere beendet hatte, plant er in den kommenden Jahren regelmäßig mit GT3-Sportwagen, die auch in der DTM zum Einsatz kommen, Rennen zu bestreiten.

In welcher der zahlreichen GT3-Serien Rossi an den Start gehen wird, ist aber noch nicht bekannt. Die Finanzierung soll jedoch gesichert sein. Der Sponsor seines MotoGP-Teams, Mooney, wird auch die Rennstarts des Doktors auf vier Rädern finanziell auf die Beine stellen.


Weitere Inhalte: