Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Offiziell: Petronas-Nachfolgeteam mit Yamaha und Darryn Binder

Die MotoGP-Zukunft von Razlan Razalis RNF Racing säumten bislang viele Fragezeichen. Nun wurden endlich erste Verträge ünterschrieben.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Um das Nachfolgeteam des Petronas-Rennstalls herrscht endlich Klarheit. Am Donnerstagnachmittag wurden in Misano die entsprechenden Einigungen erzielt und über eine Flut an Presseaussendungen nacheinander bekanntgegeben.

  • RNF fährt mit Yamaha-Bikes
  • WithU wird Hauptsponsor
  • Darryn Binder & Andrea Dovizioso sind die Fahrer
  • Wilco Zeelenberg wird Teammanager

Der Rennstall wird weiterhin mit Yamaha-Motorrädern unterwegs sein. Das künftig unter dem Namen "WithU Yamaha RNF" geführte Team unterzeichnete in Misano den entsprechenden Vertrag mit dem japanischen Hersteller. Mangels Optionen war die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen Yamaha und dem Team bereits seit Monaten klar. Überraschend ist allerdings die Vertragslaufzeit: Vorerst gilt die Vereinbarung nur für 2022 - mit Optionen für eine Verlängerung bis Ende 2024.

So ganz scheint Yamaha dem neuen MotoGP-Projekt von Razlan Razali also nicht zu trauen. Der Malaysier hatte bereits vor Wochen eine Präsentation seiner Pläne angekündigt, die er bis zum Donnerstag schuldig blieb. Mit dem italienischen Energiekonzern "WithU" konnte er nun aber einen seit Jahren im Motorradsport tätigen Sponsor angeln. Razali und seine künftigen Fahrer traten in chwarzen Poloshirts mit seinem Teamlogo und dem Emblem des neuen Geldgebers auf.

Darryn Binder steigt in die MotoGP auf

Rund eine Viertelstunde nach der Verkündung des Deals wurde auch der zweite Fahrer bestätigt: Darryn Binder. Der 23-jährige Südafrikaner erhält einen Ein-Jahres-Vertrag mit Option auf ein weiteres Jahr. Dass die entsprechende Aussendung direkt von Yamaha kam und Binder auf einem beigefügten Foto nur mit Yamaha-Sportchef Lin Jarvis abgebildet ist, legt den Schluss nahe, dass er seinen Vertrag direkt mit den Japanern unterzeichnet hat. Yamaha nahm für 2022 bereits Andrea Dovizioso unter Vertrag, um ihn bei RNF Racing einzusetzen.

Binder steigt somit nach sieben Jahren in der Moto3 direkt in die MotoGP auf. Das ist ein Sprung, den zuletzt Jack Miller in der Saison 2015 wagte. Miller kam damals aus Vizeweltmeister der kleinsten Kategorie, während Binder bislang nur auf mäßigen sportlichen Erfolg zurückblicken darf: In seinen 114 GP-Starts landete er nur sechsmal auf dem Podest und gewann davon nur ein Rennen (Barcelona 2020). In der WM liegt er aktuell auf dem 6. Rang.

"Ich bin für diese Chance sehr dankbar", wird Binder in einer Aussendung zitiert. "Es ist mein Lebenstraum, in der MotoGP fahren zu dürfen. Ich hatte nicht erwartet, dass ich den direkten Sprung aus der Moto3 in die Königsklasse schaffe. Aber ich glaube, dass bereit dafür bin und 2022 die nötige harte Arbeit investieren kann." In der MotoGP gibt es 2022 somit drei Brüderpaare: Brad und Darryn Binder, Pol und Aleix Espargaro sowie Alex und Marc Marquez.

Zusätzlich zu seiner Fahrerpaarung konnte Razali in einer abschließenden Presseaussendung eine weitere Personalie seines Teams bekanntgeben: Wilco Zeelenber wird künftig als Teammanager fungieren. Der Niederländer war zuvor bereits bei Yamaha und dem Petronas-Team erfolgreich im Einsatz und gilt als jener Mann, der den MotoGP-Aufstieg von Fabio Quartararo entgegen einiger Widerstände durchbringen konnte.


Weitere Inhalte: