Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Silverstone: Alle Stimmen zum Qualifying-Samstag

Pol Espargaro sichert sich beim MotoGP-Qualifying in Silverstone eine sensationelle Pole, während Jorge Martin seine eigene Strecke designt. Alle Stimmen.
von Florian Niedermair

1. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Es fühlt sich im Moment unglaublich an. Ich hätte mir die Pole Position nicht erträumen können nach diesen harten Wochenenden, die wir in Österreich hatten. Ich war am Vormittag sechs Zehntel langsamer und dachte das sei das Limit, aber im Qualifying fühlte sich schon der erste Run gut an und den zweiten Run konnte ich dann richtig genießen."

2. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Ich bin mit dem Qualifying zufrieden. Wir haben große Fortschritte mit unserem Motorrad gemacht, obwohl die Strecke nicht besonders günstig für uns ist. Wir haben den zweiten Platz und die erste Startreihe geholt, und auch unsere Pace im FP4 war ausgezeichnet. Wir sind aber noch unsicher, was die Reifenwahl angeht."

3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Ich bin nicht glücklich mit dem Qualifying, da ich mich auf dem weichen Hinterreifen nicht gut gefühlt habe. Das Bike wirkte unruhig, was komisch ist, denn normalerweise hatte ich in dieser Saison auf dem Soft immer guten Grip. Aber das wichtigste ist, dass ich in FP4 auf dem Medium ein gutes Gefühl hatte. Für morgen haben wir das Potenzial, um um den Sieg oder das Podium mitzukämpfen."

4. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Als ich in Parc Ferme ankam, teilte ich mit dass es nicht Pole war. Ich bin aber nahe an den Top 3 dran. Ich nahm die Abkürzung um in einer besseren Position für die schnelle Runde zu sein, weil Marc direkt vor mir war. Ich wusste schon von Anfang an, dass es nicht Pole war. Ich denke wir können im Rennen um das Podium kämpfen."

5. Marc Marquez (Repsol Honda): "Meinem Auge geht es heute viel besser; es war kein großes Problem, aber gestern hat es mich sehr gestört. Ich hatte nach dem 270-kmh-Crash heute noch Schmerzen. Unser Qualifying war stark und wir haben unsere Ziel - Reihe 2 - erreicht. Das Motorrad hat hier seit FP1 gut funktioniert. Wenn wir in diese Richtung weitermachen, können wir ein gutes Rennen haben."

Nur zweitbeste Repsol-Honda: Marc Marquez startet von P5. - Foto: LAT Images

6. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Ich bin hier schnell und fühle mich sehr gut. Aprilia hat mir das konkurrenzfähigste Motorrad der Saison gegeben. Wir haben keine offensichtlichen Schwächen und das stimmt mich optimistisch. Im FP4 konnte ich mit den Reifen 21 Runden mit guten Zeiten fahren, also haben wir definitiv die Pace. Im Qualifying hätte ich besser abschneiden können, aber es gibt keinen Grund, um sich zu beschweren."

7. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Ich bin nicht zufrieden mit dem Qualifying-Ergebnis. Nach meiner tollen FP3-Zeit hatte ich mir am Nachmittag mehr erhofft. Leider habe ich mich in Q2 mit den neuen Reifen nicht ganz wohl gefühlt. Im Rennen müssen wir sofort angreifen und versuchen, Positionen gutzumachen und Quartararo in den ersten Runden nicht davonziehen zu lassen."

8. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Der heutige Tag war sogar besser als der Freitag. Wir verbesserten bereits am Vormittag das Setup. Ich bin glücklich, denn wir haben ein gutes Potenzial und ich habe ein gutes Gefühl. Es ist nicht einfach, aber ich werde versuchen so weiterzumachen. "

Valentino Rossi gelingt in Silverstone das beste Qualifying-Resultat seit Katar. - Foto: LAT Images

9. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich bin glücklich, dass ich mit einer guten Runde in Q1 weitergekommen bin. In Q2 konnte ich die Runde hingegen nicht wiederholen. Startreihe 2 war möglich. Unser schlechter Freitagsstart war nicht hilfreich für eine bessere Performance, aber ich bin froh dass wir in FP4 gute Infos sammeln konnten."

10. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Heute war ein komischer Tag, denn in FP3 musste ich mich von dem Unfall zurück kämpfen, der mir gestern den Q2-Einzug verwehrt hat. Ich kam über Q1 in Q2, worüber ich zufrieden bin, denn ich fuhr einige gute Rundenzeiten und hatte ein gutes Gefühl. Ich will im Rennen so fahren wie ich es in der Vergangenheit schon getan habe, auch wenn wir etwas weiter hinten in der Startaufstellung stehen."

11. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Normalerweise ist Startplatz 11 für uns normal, aber heute habe ich mir mehr erwartet. Am Morgen fühlte ich mich gut und kam ohne Probleme in Q2. Dann machten die Reifen und die Elektronik Schwierigkeiten und es ist kompliziertdie Elektronik in den Griff zu bekommen. In manchen Kurven fühlte ich mich richtig gut, in anderen wiederum schlecht. Es war schwierig, eine schnelle Runde zu fahren."

12. Brad Binder (Red Bull KTM): "Unser Start in der Früh war mühsam. Trotzdem gelang mir eine schnelle Runde, die für den Q2-Einzug reichte. Im FP4 arbeiteten wir am Rennsetup, aber wir fanden nicht nach dem, was wir gesucht hatten. In Q2 fiel es mir schwer eine superschnelle Runde zu drehen. Der Medium-Hinterreifen lässt schnell nach, aber die harte Mischung baut keinen Grip auf. Vorne fühle ich mich mit dem Soft sicherer."

13. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Ich habe versucht das Maximum herauszuholen, aber ich bin gestürzt. Trotzdem haben wir eine gute Pace, im FP4 habe ich mich auf gebrauchten Reifen gut gefühlt. Die Ducati kann auf dieser Strecke ihre Stärken ausspielen."

Enea Bastianini gefrustet: Sturz kostet Q2-Einzug - Foto: LAT Images

14. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Wir waren im Qualifying alle sehr schnell und Platz 14 ist ein gutes Ergebnis auf dieser Strecke. Im FP4 hatten wir Probleme und ich war nicht zufrieden, da ich auf dem Medium-Reifen keinen Grip hatte und nicht das gewünschte Tempo halten konnte. Die Reifenwahl für morgen wird entscheidend sein"

15. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Das Qualifying war eine weitere harte Session für mich. Ich habe mein Bestes gegeben, aber mein Speed war nicht gut genug. 20 Runden im Rennen bedeuten, dass wir viele Positionen aufholen können und diese Chance will ich nutzen."

Im Gegensatz zu den Repsol-Maschinen sind die LCR-Hondas im Silverstone-Qualifying weit hinten. - Foto: LAT Images

16. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Wir sind noch weit von der Spitze entfernt, aber wir haben zumindest eine Rune gedreht, die nah an die anderen herankommt. Was die Rennpace angeht, sind wir gut aufgestellt."

17. Alex Marquez (LCR Honda): "P17 ist enttäuschend. Es ist schade, dass ich keine gute Runde fahren konnte, aber ich bin davon überzeugt, dass ich eine gute Pace für das Rennen habe."

18. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Heute morgen habe ich mich gut gefühlt. Die vielen Gelbphasen kosteten uns aber eine Chance auf den direkten Q2-Einzug. Das Potenzial war, da in Q1 hatte ich jedoch viel zu kämpfen. Ich weiß nicht, was da passiert ist."

19. Cal Crutchlow (Monster Energy Yamaha): "Ich fühle mich mit dem Setup und meiner Fahrweise gut, aber ich fühle mich nicht komfortabel. Das Bike war sehr unruhig, ich habe viel daran gearbeitet und es hat in den Kurven und unter Beschleunigung gut funktioniert, aber auf der Geraden war es weiterhin dasselbe. FP3 und FP4 waren gut, nur das Qualifying nicht. Ich habe ein paar Fehler gemacht und auf meiner schnellsten Runde gab es eine gelbe Flagge. "

20. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Obwohl es das bisher schlechteste Qualifying des Jahres war, habe ich das Gefühl, dass wir morgen eine gute Chance haben, in die Punkte zu fahren. Das wird unser Ziel sein und wir werden versuchen, einige gute Runden zu fahren."

Nachwehen aus Spielberg? Miguel Oliveira in Silverstone nur unter ferner liefen - Foto: LAT Images

21. Jake Dixon (Petronas Yamaha): "Ich konnte meine Zeit im Qualifying im Vergleich zum Training um 1,3 Sekunden drücken. Es wäre zwar wohl noch ein bisschen mehr drin gewesen, aber ich hatte ein paar kleine Fehler auf meiner Runde. Das Rennen morgen wird schwierig, weil ich noch immer in jeder Runde Dinge lerne."

Nicht teilgenommen: Lorenzo Savadori (Aprilia Gresini): "Es tut mir leid, ich habe es gestern versucht aber heute war der Zustand des Knöchels schlechter und deshalb haben wir uns mit Aprilia entschieden aufzuhören und uns auf die Regeneration für die nächsten Rennen zu konzentrieren. Ich weiß nicht wie es mit Aragon aussieht, aber ich hoffe natürlich dass ich dort starten kann. "