Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Alex Rins zu Comeback: Bin noch nicht hundertprozentig fit

Am Sachsenring steigt MotoGP-Unglücksrabe Alex Rins wieder in den Sattel seiner Suzuki. Er dämpft aber schon vorab die Erwartungen.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Alex Rins gibt am Sachsenring sein MotoGP-Comeback. Der spanische Suzuki-Pilot verpasste zuletzt den Lauf in Barcelona aufgrund eines Fahrrad-Unfalls bei der Streckenbesichtigung im Vorfeld des Grand Prix. Der Bruch im rechten Unterarm wurde bereits operiert, sodass Rins an diesem Wochenende wieder auf seiner GSX-RR Platz nehmen wird.

"Die vergangene Woche war hart für mich, denn ich habe jeden Tag daran gearbeitet, hier in einer möglichst guten Form anzukommen", sagte der Spanier am Donnerstag in einem Videocall. "Ich stehe noch nicht bei hundertprozentiger Fitness und habe nach wie vor Schmerzen. Aber generell bin fühle ich mich in einer guten Verfassung."

Der Sachsenring kommt Rins mit seinen vielen Kurven und kurzen Geraden entgegen, denn die größten Probleme bereiten ihm momentan starke Bremsmanöver. "Ich konnte am Wochenende mit kleinen Motorrädern trainieren und das Bremsen war noch sehr schmerzhaft. Zum Glück gibt es hier aber nur ein bis zwei wirklich harte Bremszonen."

Dass sich sein Zustand im Laufe des Wochenendes verschlechtern könnte und womöglich einen Start am Sonntag verhindert, daran glaubt Rins nicht: "Es ist zwar mein ersten Mal nach der Operation auf einem MotoGP-Bike, aber abseits davon lebe ich ja wieder mein normales Leben und kann alles machen. Ich denke, dass ich das Rennen in jedem Fall bestreiten werde."

Seine Herangehensweise für die kommenden MotoGP-Rennen hat die Verletzung in jedem Fall verändert. Vor Saisonstart hatte sich Rins Hoffnungen auf den WM-Titel gemacht, mittlerweile glaubt er nicht mehr daran, überhaupt noch in den Kampf um selbigen eingreifen zu können. Denn inklusive des verpassten Rennens in Barcelona hält Rins nun bei fünfmal null Punkten in Folge.

"Unsere Ziele haben sich geändert. Ich würde zwar noch gerne um den Titel kämpfen, aber aktuell können wir nur von Rennen zu Rennen schauen. Ich muss in den kommenden Wochenenden so viele Punkte wir möglich mitnehmen", ist sich Rins sicher.

Der Sachsenring war in der Vergangenheit keine gute Strecke für das Suzuki-Ass. In drei Versuchen auf dem MotoGP-Bike reichte es für Rins in Deutschland bislang noch nie zu WM-Punkten.


Weitere Inhalte: