Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Honda: Katar-Rennen ohne Marc Marquez unwahrscheinlich

Trotz des sich hinziehenden Heilungsprozesses ist das Repsol Honda-Team zuversichtlich, dass Marc Marquez in Katar am Start sein wird.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Nur wenige Monate vor dem Saisonstart stehen viele, große Fragezeichen vor dem ersten Katar-GP in Losail. Finden die beiden Rennen in der Wüste überhaupt statt? Wie wird der GP ablaufen? Und natürlich: Wird Marc Marquez wieder am Start sein? Die HRC-Chefetage ist positiv gestimmt.

Und das, obwohl Marquez' Heilungsprozess noch keinesfalls abgeschlossen ist. Nachdem er sich seit Juli vergangenen Jahres insgesamt drei Operationen an seinem Oberarm unterziehen musste, konnte der Honda-Superstar vor kurzem zu leichten Trainingseinheiten zurückkehren. Bei 100 Prozent Fitness ist Marquez aber noch lange nicht angekommen, ob er tatsächlich in Katar an den Start gehen wird, ist noch unklar.

In einem Gespräch mit 'Mr. Bike' sprachen Tetsuhiro Kuwata, Manager des Honda Racing Management Office und Takehiro Koyasu, der für die Entwicklung der Honda RC213V verantwortlich ist, über die Chancen auf eine Rückkehr von Marc Marquez zum geplanten Saisonstart 2021.

"Es ist natürlich alles eine Frage seines Körpers, deshalb kann ich nicht sicher sein, aber Marc wird sich zu 100 Prozent erholen", glaubt Kuwata. "Was feststeht, ist, dass er ein starkes Bike bei seiner Rückkehr zur Verfügung haben wird. Wir bereiten es für sein Comeback vor. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass er nicht rechtzeitig fit sein wird, wird ihn Stefan (Bradl, Anm.) wie im letzten Jahr unterstützen."

Diese Aussagen lassen durchklingen, dass man sich trotz aller Umstände der Rückkehr Marquez' Ende März recht sicher ist. Gleichzeitig verwirft der japanische Hersteller damit auch die Möglichkeit, Andrea Dovizioso als möglichen Ersatz für den mehrfachen Weltmeister an Bord zu holen. Stattdessen vertraut man weiterhin auf Stefan Bradl, auch "wenn wir über Wege nachdenken können, um sein Arbeitspensum zu verringern", wie Kuwata zugibt.

Wohl kein Dovizioso-Wechsel ins Honda-Team

Dovizioso und sein Manager Simone Battistella hatten hingegen in den letzten Wochen anklingen lassen, für ein Engagement bei Honda offen zu sein - jedoch nur, wenn 'Dovi' nicht nur für ein paar Rennen Teil des Teams sein würde. Diese Verpflichtung will man bei Honda offenbar aber nicht eingehen.

"Ich denke nicht, dass er (Dovizioso, Anm.) zu uns stoßen wird", erklärt Kuwata. "Es gibt Gerüchte, dass Andrea zu uns kommt, aber ich glaube nicht, dass ein Fahrer von Doviziosos Kaliber an einem solchen Wechsel interessiert ist."

Hondas Ziel für 2021: Triple Crown

Trotz all dieser Unsicherheiten vor dem MotoGP-Saisonstart 2021 hat sich Honda aber ein hochgestecktes Ziel für das Ende des Jahres gesetzt: "Das Ziel für das kommende Jahr ist, uns wieder alle drei WM-Titel zu schnappen. Im Jahr 2020 konnten wir unsere Kraft nicht zeigen, aber wir bleiben weiter stark", kommt die Kampfansage aus dem Honda-Lager.


Weitere Inhalte:
Tissot