Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Brand in Argentinien: Ursache aufgeklärt

Ein Großteil der MotoGP-Strecke in Termas de Rio Hondo wurde bei einem Großbrand zerstört. Jetzt glaubt man, die Ursache für das Feuer gefunden zu haben.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Für den Argentinien-GP reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Erst wurde das Event erneut aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie auf einen unbekannten Zeitpunkt verschoben, dann brannten knapp 80 Prozent des Streckengeländes am vergangenen Samstag bei einem Großbrand ab. Nun glaubt man in Argentinien, die Ursache für das Feuer gefunden zu haben.

Das berichtete die lokale Zeitung 'Clarin' wenige Tage nach den Bränden, die mittlerweile gestoppt wurden. So soll das Feuer auf der Dachterrasse des VIP-Bereichs ausgebrochen sein, der bei dem Brand, ebenso wie die Boxenanlage, die Presseräume und weitere Bereiche, komplett zerstört wurde.

Offenbar hatten einige Angestellte einer Firma dort notwendige Schweißarbeiten durchgeführt, die zu einem Kurzschluss führten, der das Feuer entfachte, das sich von dort aus über beinahe das gesamte Streckenareal ausbreitete. Insgesamt acht Stunden waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr damit beschäftigt, das Feuer einzudämmen.

MotoGP: Strecke in Termas de Rio Hondo steht in Flammen: (00:58 Min.)

Ausgebrochen war der Brand gegen 23:00 Uhr in der Nacht und konnte demnach erst in den Morgenstunden des Folgetages gelöscht werden. Wie der Direktor der Strecke, Hector Farina, verriet, gab es glücklicherweise keine Opfer zu betrauern und auch Teile der Strecke wie der Kontrollturm und das streckeneigene Automobil-Museum blieben unversehrt. Letzteres soll bereits am Dienstag wieder für Besucher geöffnet werden, wie die Streckenbetreiber auf der offiziellen Website des Circuito Termas de Rio Hondo verkündeten.

Auch kein Argentinien-GP 2021?

Wie es mit dem Argentinien-GP der MotoGP nach den Bränden weitergeht, steht hingegen noch nicht fest. Die Betreiber wollen zwar alles daran setzen, die Strecke bis November wieder in Betrieb nehmen und die MotoGP empfangen zu können, ob dies jedoch wirklich passieren wird, ist zu diesem Zeitpunkt alles andere als gesichert. Neben der zerstörten Strecke bringt die Corona-Pandemie weitere Fragezeichen um eine Austragung des Argentinien-GPs mit sich. Im vergangenen Jahr wurde der einzige MotoGP-Lauf in Südamerika bereits abgesagt.


Weitere Inhalte:
Tissot