Motorsport-Magzain.com Plus
MotoGP

MotoGP Jerez 2020: Die Reaktionen zum Training

Maverick Vinales hat am ersten Trainingstag in Jerez die Nase vorn. Alle Reaktionen zum ersten Trainingstag des zweiten Rennwochenendes.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Heute habe ich mich sehr gut auf dem Bike gefühlt. Wir haben ein neues Setup ausprobiert, das eine Verbesserung ist. Darauf kommt es an. Runde um Runden und Training um Training fühle ich mich besser. Jetzt müssen wir genauso weiterarbeiten, denn nur so können wir das Bike an die Spitze stellen. Am Nachmittag habe ich mit den harten und den Medium-Reifen gearbeitet. Wir müssen rausfinden, welche Mischung für das Rennen am Sonntag am besten funktioniert."

2. Valentino Rossi (Yamaha): "Es war ein positiver Freitag, denn wir haben ein wenig das Setup am Bike geändert, sodass ich mich besser fühle. Ich kann besser fahren und meine Pace steigern. Also war sehr morgen sehr erfolgreich. Am Nachmittag waren die Temperaturen höher und ich habe Probleme bekommen. Trotzdem lief es nicht allzu schlecht und ich konnte auch mit gebrauchten Reifen eine gute Pace halten."

3. Brad Binder (KTM): "Dass ich nach dem ersten Tag Dritter bin, ist fantastisch. Es ist fast schon schockierend, wie weit vorne ich bei der Time Attack war. KTM hat eine sehr konkurrenzfähige Maschine hierher gebracht und ich bin zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Wir sind auf der Bremse definitiv sehr stark. Am Kurveneingang und beim Anbremsen in Schräglage arbeitet unser Motorrad fantastisch."

4. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Es war ein guter Freitag. Wir waren am Vormittag und Nachmittag auf Platz vier. Unsere Pace war besonders gut, also bin ich zufrieden. Natürlich gibt es immer Dinge zu verbessern, aber wir sind in einer guten Position. Im Bremsbereich können wir auf jeden Fall noch zulegen."

5. Pol Espargaro (KTM): "Heute war der beste Tag seit wir Start unseres Projekts. Am Nachmittag waren wir die Schnellsten auf gebrauchen Reifen. Ich bin überrascht, was wir heute vollbracht haben. Im Hinblick auf das Rennen dürften wir uns noch einmal verbessert haben. Wenn sich die Chance ergibt, werde ich alles riskieren. Ihr werdet viel Freude mit mir haben."

6. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Grundsätzlich war es ein erfolgreicher Start ins Wochenende. Wir haben am Morgen ein paar Änderungen am Bike vorgenommen, die mir gut gefallen haben. Ich konnte auf eine Runde schnell sein, zumindest schneller als im Qualifying letzte Woche. Natürlich gibt es noch Raum für Verbesserungen morgen, wenn wir im Q2 landen wollen, aber ich habe das Gefühl, als hätten wir einen guten Job gemacht."

MotoGP-Rookie Brad Binder zeigte am Freitag in Jerez starke Leistungen - Foto: MotoGP.com

7. Jack Miller (Pramac Ducati): "Mit unserer Pace bin ich sehr zufrieden. Ich glaube, dass sie sogar noch besser ist als vergangenes Wochenende. Das Gefühl auf dem Motorrad ist perfekt. Ich wollte heute nur kein zu großes Risiko eingehen, vor allem in den schnellen Kurven. Die Temperatur war extrem hoch, also haben wir uns auf die Performance der Reifen am Vorder- und Hinterrad konzentrieren."

8. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Wie man am Ergebnis sehen kann, verbessern wir uns auf jeden Fall im Vergleich zum vergangenen Wochenende. Ich bin mit meinem Gefühl auf dem Motorrad ziemlich zufrieden und habe auch meinen Fahrstil etwas angepasst. Ich fühle mich bereit für morgen, aber in FP3 müssen wir dennoch aufpassen, denn da weiß man nie was passiert."

9. Aleix Espargaro (Aprilia): "Am Morgen war mein Gefühl super und ich konnte in die Top-10 fahren. Mit den drei verletzten Fahrern war das aber um einiges einfacher, als es sonst gewesen wäre. Trotzdem müssen wir morgen im FP3 weiter hart pushen, um unsere Position zu halten. Am Nachmittag hatten wir ein paar Probleme. Es sieht so aus, als würde uns leider immer noch etwas an Beschleunigung fehlen. Das fällt besonders auf, wenn wir wenig Grip haben, weil es so heiß ist."

10. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich bin mit unserer Arbeit heute sehr zufrieden. Ich konnte mein Gefühl auf dem Motorrad deutlich verbessern, vor allem beim Bremsen und am Kurveneingang. Nur am Kurvenausgang bin ich noch nicht so geschmeidig, wie ich das gerne hätte. Unsere Rivalen haben sich ebenfalls gesteigert, also müssen wir für das Rennen am Sonntag noch einmal zulegen. Ein gutes Qualifying wird sehr wichtig sein."

11. Joan Mir (Suzuki): "Heute habe ich an meiner Rennpace gearbeitet, vor allem unter den heißen Bedingungen am Nachmittag. Wir haben versucht, ein paar gute Runden abzuspulen und gleichzeitig am Setup zu arbeiten. Ich mache die Zeit, die ich am Sonntag verloren habe, wieder gut. Morgen im FP3 wird es wichtig, eine schnelle Runde zu setzen, um direkt ins Q2 zu kommen. Aber wie es scheint, haben wir heute ein paar wichtigen Dinge gefunden."

12. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Die Vormittags-Session habe ich heute als Zwölfter beendet, darüber habe ich mich gefreut. Vor allem, weil wir die Basis des Bikes verbessert haben, sodass ich viel schneller und entspannter fahren konnte. Am Nachmittag haben wir ein paar neue Dinge ausprobiert und konnten uns nicht auf die Rundenzeit konzentrieren. Leider hatte ich in Kurve zwei einen kleinen Sturz, nachdem wir etwas am Bike angepasst hatten. Danach hatte ich kein gutes Gefühl mit der Front."

War im Training schnell unterwegs: Avintia-Pilot Johann Zarco - Foto: MotoGP.com

13. Johann Zarco (Avintia Ducati): "Der erste Tag des zweiten GP hier lief gut. Am Nachmittag habe ich im Vergleich zum Morgen meine Bestzeit ein wenig steigern können. Ich hatte einen kleinen Crash, als ich versucht habe mit meinen neuen Reifen das Limit zu finden. Da war es kein Problem, zu stürzen. Es war eigentlich sogar ganz gut, um herauszufinden, wo ich pushen kann und wo nicht. Insgesamt war heute also ein positiver Tag."

14. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Ich habe meine Herangehensweise in den Freien Trainings geändert. Im Vorjahr habe ich immer voll attackiert, weil ich unbedingt Erster sein wollte. Da wäre ich mit einem Resultat wie heute verärgert gewesen. Stattdessen bin ich jetzt aber sehr zufrieden, denn wir wissen dass wir hier stark auf eine schnelle Runde sind, also konnten wir an der Renn-Pace arbeiten. Und das zählt ja bekanntlich am Sonntag."

15. Alex Marquez (Repsol Honda): "Uns ist heute vor allem bei den heißeren Bedingungen am Nachmittag ein Schritt nach vorne gelungen. Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass uns morgen ein weiterer Schritt gelingt, denn wir haben jetzt ein gutes Setup für diese Verhältnisse gefunden. Unser Ziel für Samstag ist es, in Q2 zu kommen. Dazu müssen wir aber noch an unserem Speed auf eine schnelle Runde arbeiten."

16. Danilo Petrucci (Ducati): "Bei dieser Hitze fällt es mir leider sehr schwer, am Nachmittag schneller zu werden. Ich hatte heute große Probleme mit dem Turning. Daran müssen wir unbedingt arbeiten. FP3 wird für uns also entscheidend, um vielleicht doch noch direkt in Q2 zu kommen und dann im Rennen eine Rolle spielen zu können."

17. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Wir haben uns heute stark auf die Renn-Pace konzentriert und sind nur mit gebrauchten Reifen gefahren. Das ist sehr gut verlaufen. In beiden Trainings konnte ich Longruns abspulen und in der 21. Runde ist mir mein schnellster Umlauf gelungen. Meine schnellste Runde am Nachmittag war trotz der Hitze gleich wie die am Vormittag. Ich bin also sehr zuversichtlich für Samstag."

18. Tito Rabat (Avintia Ducati): "Es war ein guter Tag. Am Morgen bin ich auf den weichen Vorderreifen gestartet, was nicht so gut geklappt hat. Am Nachmittag haben wir aber ein paar andere Modifikationen ausprobiert und das hat sehr gut funktioniert. Ich bin zufrieden. Jetzt werden wir für den Rest des Wochenendes in diese Richtung weitermachen und uns Stück für Stück verbessern. Ich bin mir sicher, dass es gut laufen wird, wenn wir so weitermachen."

Alex Rins schaffte es mit seiner Verletzung am Trainings-Freitag nur auf den letzten Rang - Foto: MotoGP.com

19. Bradley Smith (Aprilia): "Wir haben uns dazu entschieden, alle beiden Sessions heute zu benutzen, um an den Aspekten zu arbeiten, die mich während des Rennens am Sonntag am meisten gestört haben. Die Bedingungen auf der Strecke haben uns aber ein wenig kalt erwischt. Scheinbar haben wir noch immer nicht genug Daten mit dem neuen Bike gesammelt. Die FP3-Session morgen wird definitiv eine Art Qualifying."

20. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Mein Gefühl auf dem Motorrad war heute gar nicht so schlecht. Die Schmerzen sind nicht allzu schlimm. Ich versuche, sie bestmöglich auszublenden und mich beim Fahren etwas anzupassen. Natürlich ist die Situation nicht ideal, aber ich denke, dass ich einsatzfähig bin. Ich werde die Zähne zusammenbeißen."

21. Alex Rins (Suzuki): "Es war ein harter Tag. Ich hätte erwartet, mich besser auf dem Bike zu fühlen, aber ich hatte starke Schmerzen in meiner Schulter, vor allem beim Bremsen. Im FP1 bin ich ohne Schmerzmittel gefahren, aber vor dem zweiten Training habe ich dann welche genommen. Trotz des Schmerzes ist meine Schulter aber nicht mehr geschwollen oder entzündet, deshalb werden wir morgen weiterkämpfen. Ich habe ein paar Setups ausprobiert und über die Reifenwahl für das Rennen nachgedacht."


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magzain.com Plus