MotoGP

MotoGP: Francesco Bagnaia gewinnt zweiten virtuellen GP

Im zweiten virtuellen MotoGP-Rennen setzte sich Francesco Bagnaia gegen seine Konkurrenten Maverick Vinales und Alex Marquez durch.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Zum zweiten Mal in der MotoGP-Geschichte trugen Marc Marquez und Co. während der anhaltenden Corona-Krise einen virtuellen GP aus. Am Ostersonntag traten neben den Marquez-Brüdern das Yamaha-Duo Maverick Vinales und Valentino Rossi sowie Danilo Petrucci, Michele Pirro, Fabio Quartararo, Francesco Bagnaia, Takaaki Nakagami und Tito Rabat gegeneinander an.

Zum Einsatz kam wie bereits beim Debüt das Spiel 'MotoGP19', das auch in der eSport-Meisterschaft der MotoGP gespielt wird. Auch der Ablauf des Events war nahezu identisch: Nach einem fünfminütigen Qualifying kämpften die zehn Piloten dieses Mal jedoch über zehn Runden um den Sieg. Auch der Austragungsort war mit dem Red Bull Ring in Österreich ein anderer.

Das Qualifying zum virtuellen GP

Die Pole Position für das virtuelle Rennen in Spielberg schnappte sich Pramac-Pilot Francesco Bagnaia. Mit einer Bestzeit von 01:21.509 setzte er sich gegen Maverick Vinales durch, der nur 0.038 Sekunden langsamer war. Alex Marquez komplettierte die erste Startreihe.

Maverick Vinales, Valentino Rossi, Francesco Bagnaia, Michele Pirro und Alex Marquez crashen während des Qualifyings. Danilo Petrucci und Tito Rabat stürzten jeweils zweimal, Fabio Quartararo sogar dreimal.

Virtueller GP: Der Rennfilm

Die Startaufstellung: 1. Bagnaia 2. Vinales 3. A. Marquez 4. M. Marquez 5. Quartararo 6. Pirro 7. Petrucci 8. Nakagami 9. Rabat 10. Rossi

Start: In der ersten Kurve wird es sehr eng. Viele Fahrer gehen weit und Alex Marquez stürzt, während sich Takaaki Nakagami den Holeshot holt.

1. Runde: Kurz darauf geht der Japaner aber weit, sodass Bagnaia an ihm vorbeigeht. Dasselbe versucht auch Vinales, doch da ist Nakagami schon wieder auf der Strecke und sichert sich P2. Es folgt ein kurzer Fight zwischen den beiden, bei dem sich Vinales durchsetzt. Schließlich zieht auch noch Marc Marquez an Nakagami vorbei.

2. Runde: Nakagami will das nicht auf sich sitzen lassen: Er drückt sich an Marc Marquez vorbei und kegelt ihn dabei raus. Auch Rossi, Pirro und Quartararo stürzen, während Bagnaia die Führung vor Vinales behauptet. Alex Marquez ist neuer Dritter vor Nakagami und Marc Marquez.

3. Runde: Auf der dritten Runde ist Alex Marquez Nakagamis nächstes Opfer. Er kegelt auch den jüngeren Marquez raus. Wenig später fällt der Japaner auf P5 zurück, weil Marc Marquez an ihm vorbeizieht und auf P4 vorfährt.

Pirro und Rabat crashen.

4. Runde: Bagnaia fährt weiter souverän und hält die Führung vor Vinales auf P2 und den Marquez-Brüdern auf den Rängen drei und vier.

Auf dieser Runde stürzt Quartararo.

5. Runde: Vinales schafft es, an Bagnaia vorbeizuziehen und ist damit neuer Führender. Dahinter duellieren sich die beiden Marquez-Brüder um Platz drei. Alex Marquez kann sich durchsetzen, da sein älterer Bruder weit geht.

6. Runde: Vinales liegt noch immer an der Spitze, Bagnaia hängt aber direkt hinter ihm. Nakagami crasht.

7. Runde: Vinales crasht in Führung liegend, sodass die Führung wieder an Bagnaia geht. Vinales liegt auf P2 vor Alex und Marc Marquez sowie Petrucci in den Top-5.

Quartararo hat kein Glück, er crasht auf Runde sieben erneut.

8. Runde: Bagnaia verschenkt seinen Vorsprung auf Vinales, da er in Kurve eins weit geht. Trotzdem kann er aber seine Führung behaupten, er büßt jedoch Zeit ein.

Pirro crasht, ebenso Petrucci und Rabat.

9. Runde: Vinales gibt nicht auf und versucht auf der vorletzten Runde nochmal, seinen Rückstand auf Bagnaia zu verkleinern. Dahinter hat Alex Marquez die Oberhand über seinen Bruder Marc. Trotz seines Crashs hält sich Petrucci auf P5.

10. und letzte Runde: Gleich zu Beginn der letzten Runde crasht Rossi auf P7 liegend. Vinales nutzt seine Chance und zieht an Bagnaia vorbei. Der will sich das aber nicht gefallen lassen und kämpft zurück.

Rossi crasht in der letzten Kurve bei dem Versuch, Petrucci den sechsten Platz abzunehmen.

Ziel: Bagnaia und Vinales fighten auf dem gesamten letzten Sektor miteinander, nach einem Wackler von Vinales kurz vor dem Ziel geht der Sieg aber an Bagnaia. Der dritte Rang gehört Alex Marquez, der seinen älteren Bruder auf P4 verdrängt. Fünfter wird Quartararo vor Petrucci, Rossi, Nakagami, Pirro und Rabat.

Die Stimmen vom Podium

Francesco Bagnaia (Sieger, Pramac Ducati): "Ich musste mich bei diesem Rennen sehr konzentrieren, denn Maverick hat mich überholt. Er hatte eine super Pace. Ich habe auf einer Runde sehr viel Zeit verloren, die ich danach wieder aufholen musste. Nachdem Maverick gecrasht ist, habe ich aber angefangen, viele Fehler zu machen, weil meine Reifen zu heiß waren. Auf der letzten Runde habe ich einfach alles versucht und es hat geklappt. Ich hatte viel Spaß."

Maverick Vinales (Zweiter, Yamaha): "Ich habe hart gepusht. Ich bin in der ersten Kurve gut weggekommen, deshalb wollte ich gleich eine Lücke öffnen. Aber ich habe die Vorderbremse zu stark beansprucht und bin gestürzt. Danach habe ich versucht, so gut es geht auf Pecco aufzuholen und habe auf der letzten Runde geführt. Da habe ich dann aber noch einen Fehler gemacht. Trotzdem hatte ich Spaß. Das war bisher mein bestes Rennen in Österreich."

Alex Marquez (Dritter, Repsol Honda): "Ich bin der einzige gewesen, der in der ersten Kurve gestürzt ist. Wir sind zu fünft in die erste Kurve gegangen, da war es sehr eng. Ich habe danach versucht, Boden gut zu machen. Wir haben Spaß gehabt und ich konnte ein bisschen mit Marc kämpfen. Er hat mich ein bisschen gepusht, aber ich konnte heute nicht gewinnen wie in Mugello."


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter