MotoGP

MotoGP Spielberg 2019: Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag

Marc Marquez hat am Samstag in Spielberg abgeliefert und sich die Pole Position gesichert. Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Marc Marquez (Repsol Honda): "Es war eine sehr gute Runde. Ich habe ehrlich gesagt versucht, eine 1:22 zu fahren. Aber ich habe in Kurve zehn einen kleinen Fehler gemacht und deshalb habe ich das nicht geschafft. Davon abgesehen lief es aber trotzdem gut. Jetzt müssen wir sehen, welche Reifenoptionen morgen für das Rennen am besten ist. Wir werden alles geben und dann sehen, wo wir im Rennen landen."

2. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Ich weiß nicht, wie ich diese Runde zustande gekriegt habe. Meine Runde war wirklich unglaublich. Meine letzten zwei Runden waren wirklich schnell. Wir haben toll gearbeitet und dieser zweite Platz fühlt sich für mich an wie eine Pole Position. Ich möchte meinem Team danken und bin gespannt, was ich morgen schaffen kann."

3. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es war sehr wichtig, aus der ersten Reihe zu starten und das haben wir geschafft. Wir liegen etwas weit hinter Marc, aber unsere Pace ist ziemlich gut. Wir werden sehen, wie es morgen im Rennen läuft. Marc ist sehr stark und will hier unbedingt gewinnen, aber wir sind gut vorbereitet. Wir werden sehen, was das Rennen bringt."

4. Maverick Vinales (Yamaha): "Wir müssen weiter hart arbeiten, denn wir verlieren auf den Geraden Zehntelsekunden, die wir in den Bremszonen und in den Kurven wieder aufholen müssen. Das Bike arbeitet in den Kurven aber sehr gut. Morgen wollen wir einfach unser Bestes geben und dann sehen wir, was dabei herauskommt."

5. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Beim Test in Brünn haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht. Seitdem haben wir jeden Tag hart gearbeitet, auf einer Strecke, die unserem Bike sehr gut liegt. Das war vielleicht der Schlüssel, der uns zu einem guten Gefühl geführt hat, vor allem an der Front. Im Q2 haben wir unsere Karten gut ausgespielt, als wir mit dem Medium-Reifen in unseren zweiten Run gegangen sind."

6. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Wir konnten heute weiter das Gefühl und das Setup verbessern. Zwischen P2 und P10 liegen alle sehr dicht beisammen. Mit meiner Rundenzeit bin ich ganz zufrieden. Wir sind nahe an der ersten Reihe dran. Das hätte ich hier nicht erwartet, aber wir haben das Gefühl von Session zu Session immer weiter verbessert."

LCR-Pilot Takaaki Nakagami wurde im MotoGP-Qualifying von Spielberg zweitschnellster Honda-Pilot - Foto: LCR Honda

7. Alex Rins (Suzuki): "Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn wir hier ein wenig zu kämpfen haben. Im Qualifying sind mir ein paar gute Zeiten gelungen, ich habe meine Bestzeit um fast eine halbe Sekunde unterboten. Von Platz sieben aus sollten wir in der Lage sein, ein gutes Rennen hinlegen zu können."

8. Jack Miller (Pramac Ducati):"Wenn ich ehrlich bin, bin ich vom Qualifying etwas enttäuscht. Wir haben im FP4 sehr gut gearbeitet und auch unsere Rennpace war super. Leider konnte ich im Qualifying nicht den harten Vorderreifen fahren. Wir liegen trotzdem ziemlich dicht an der Spitze und ich bin sicher, wir können morgen konkurrenzfähig sein."

9. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich habe mich schon am gesamten Wochenende nicht gut gefühlt und heute war wohl einer der härtesten Tage meiner Karriere. Aber trotzdem hat es noch für die Top-10 gereicht. Das ist aber nicht da, wo wir sein wollen. In Sachen Rennpace bin ich aber optimistisch. So, wie unser Bike abgestimmt ist, sollte ich mich gegen Rennmitte am wohlsten fühlen. Wir hatten ein paar Probleme mit den Bremsen, was nicht sonderlich gut ist. Aber mal schauen, wie es morgen läuft."

10. Valentino Rossi (Yamaha): "Mit dem zehnten Startplatz bin ich natürlich nicht glücklich, ich hatte mir mehr erhofft. Mir sind aber ein paar Fehler unterlaufen, und so konnte ich nicht das Maximum herausholen. Das Problem ist: Zwischen P5 und P12 liegen wir alle sehr dicht beisammen. Ein Start aus der vierten Reihe macht die Sache schwierig, aber meine Pace ist relativ gut. Aber auch im Rennen sollten einige Fahrer schnell sein."

11. Pol Espargaro (KTM): "Alle sind hier superschnell. Heute sind wir aber direkt in Q2 gekommen und sind dann eine gute Rundenzeit gefahren. Aber es hat nicht gereicht, um ein wenig weiter vorne zu stehen. Wir starten von P11, was nicht allzu schlecht ist. Ich glaube, wir können ein gutes Rennen zeigen. Das Beste ist: Unsere Rundenzeiten sind sehr konstant."

12. Danilo Petrucci (Ducati): "Der Sturz im Q2 tut mir richtig leid, vor allem da unsere Pace heute gut war. Von so weit hinten zu starten hilft uns überhaupt nicht, also muss ich gleich zu Beginn Positionen gutmachen. Der Sturz hat die Sache komplizierter gemacht. Ich habe hart gepusht, einen Fehler gemacht und bin zu Boden gegangen. Schade drum, aber das motiviert uns nur noch mehr."

Danilo Petrucci stürzte am Samstag in Spielberg - Foto: Ducati

13. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Es war ein harter Samstag, aber ich finde, nicht unser Schlechtester. Im FP3 haben wir uns gut geschlagen, genauso wie im Qualifying. Wir hatten außerdem eine gute FP4-Session mit einer starken Rennpace. Deshalb ist von unserer Seite aus für das Rennen alles klar. Jetzt müssen wir nur noch die Probleme in unserem Setting lösen und dann läuft alles."

14. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Wir waren heute einfach nicht schnell genug und ich konnte nicht mit genügend Speed in die Kurven gehen. Wir hatten Probleme mit der Traktion und mein Vertrauen litt darunter. Wir haben aber immer noch das Warm Up, um Veränderungen auszuprobieren. Unser Fokus liegt darauf, ein starkes Rennen zu haben. Ich muss nur einen guten Start hinlegen und ein paar Leute überholen, in die Top-10 kommen und ein gutes Ergebnis sicherstellen."

16. Johann Zarco (KTM): "Es wäre wohl möglich gewesen, in Q2 einzuziehen, aber ich habe alles versucht. Ich konnte einfach nicht schneller fahren. Zumindest waren wir heute konstant und ich konnte viele gute Runden fahren. Das ist großartig nach den technischen Problemen gestern. Unser Ziel ist es, schneller zu werden. Ich bin davon nicht weit entfernt und ich stürze nicht, es ist also alles unter Kontrolle. Uns fehlt nur ein klein wenig Speed."

18. Andrea Iannone (Aprilia): "Mein Gefühl war gut heute, auch wenn ich mit der Position nicht zufrieden sein kann. Seit dem ersten Training haben wir uns stark verbessert, und meine Pace ist auch nicht schlecht. Morgen wird es wichtig sein, zu Beginn nicht schon zu viel Boden zu verlieren. Die Reifen sollten wir gut behandeln können, also können wir hinten raus stärker werden."

Aleix Espargaro wurde im Spielberg-Qualifying von seinem Teamkollegen Andrea Iannone geschlagen - Foto: Tobias Linke

19. Aleix Espargaro (Aprilia): "Das ist eine der schwierigsten Strecken für uns. Wir wussten, dass wir im Qualifying Probleme haben werden. Im FP4, als wir ein neues Setup ausprobiert haben, haben wir mit Blick auf das Rennen einen guten Job erledigt. Dank des neuen Startdevice sollten wir am Start nach vorne kommen. Danach geht es darum, bestmöglich mit den Reifen umzugehen."

20. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Es war kein gutes Qualifying. Nach meinem Crash gestern fühle ich mich immer noch nicht ganz fit, aber wir verbessern das Bike und mein Selbstvertrauen Schritt für Schritt. Vor allem im zweiten Sektor, denn da bin ich gestern gestürzt. Das Rennen ist morgen, also werde ich mich jetzt ausruhen, um so gut wie möglich darauf vorbereitet zu sein."

21. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Das war ein harter Tag. Wir konnten viele Dinge ausprobieren, hatten aber im Qualifying Pech und konnten uns nicht weiter verbessern. Wir arbeiten sehr hart mit und für HRC, um Dinge für die Zukunft zu testen. Sie sind zufrieden damit, wie es läuft. Wir mussten unseren Plan in FP4 ein wenig ändern und das hat unseren Speed beeinträchtigt. Morgen kann es nur besser werden."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter