MotoGP

MotoGP: Gedenkstätte für Luis Salom in Barcelona eingeweiht

Drei Jahre nach seinem tödlichen Unfall auf der Rennstrecke in Barcelona hat Luis Salom ein Denkmal errichtet bekommen. Sein Fanclub setzte sich dafür ein.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Drei Jahre ist es mittlerweile her, dass die MotoGP auf dem Circuito de Barcelona-Catalunya Luis Salom bei einem tragischen Unfall verloren hat. Das Andenken des Spaniers wird aber nach wie vor hoch gehalten, sei es von Fahrern, Freunde und natürlich den Fans. Am Donnerstag wurde an der Rennstrecke in Barcelona deshalb eine Gedenkstätte für Salom eingeweiht.

Durchgesetzt hatte die Errichtung des Gedenksteins der Fanclub des Spaniers. "Wir haben es geschafft", teilten die Betreiber von Saloms immer noch aktiver Facebook-Seite den Fans mit. "Danke an alle Mitglieder des offiziellen Fanclubs von Luis Salom, die dafür gekämpft haben, dass der Gedenkstein für unseren geliebten Luis errichtet wird."

Die Gedenkstätte, die aus einem Banner mit Saloms Gesicht, einem Wandgemälde sowie dem eigentlichen Gedenkstein besteht, kann auf einem der öffentlichen Teile des Circuito de Barcelona-Catalunya von Fans besucht werden. Für alle Zuschauer an der Strecke, die Saloms gedenken wollen, ist der Stein hinter Kurve 13 zu finden.

Der Gedenkstätte für Luis Salom kann von Fans an der Strecke besucht werden - Foto: Luis Salom/Facebook

Neben dem eigentlichen Gedenkstein befindet sich das Wandgemäle, ebenfalls mit Saloms Gesicht. Dort können Fans außerdem ihre persönlichen Widmungen für den Verstorbenen hinterlassen.

Am 3. Juni 2016 verletzte sich Salom beim zweiten Freien Training der Moto2 auf der Strecke in Barcelona schwer. Bereits unmittelbar nach dem Unfall soll es schon zum Herzstillstand gekommen sein, jedoch unternahmen Mediziner vor Ort und später im Krankenhaus Wiederbelebungsversuche. Um 16:55 Uhr wurde Salom für tot erklärt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter