MotoGP

MotoGP-Test in Jerez: Quartararo fährt neue Fabel-Bestzeit

Der tragische Held des MotoGP-Sonntags in Jerez konnte sich beim Test den Frust von der Seele fahren. Marc Marquez war auch Stefan Bradls Bike unterwegs.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP bestritt am Montag ihren ersten Test während der laufenden Saison. In Jerez waren alle Teams am Start, sodass insgesamt 23 Fahrer im Einsatz waren. Die schnellste Zeit des Tages erzielte Fabio Quartararo, der am Samstag bereits die Pole Position erobert hatte.

Die Zeiten

Nach drei Tagen voller Renn-Action war die Piste so richtig griffig. Wie erwartet konnten viele Piloten daher beim Test ihre Bestzeiten vom Wochenende unterbieten. So auch Quartararo, der seine Pole-Zeit um eine halbe Sekunde unterbieten konnte und in der letzten Stunde des Tests die Bestzeit von 1:36,379 Minuten anschrieb.

Mit Respektabstand dahinter folgten Cal Crutchlow (+0,418 Sek.), Franco Morbidelli (+0,714), Pol Espargaro (+0,735) und Maverick Vinales (+0,847). Jerez-Sieger Marc Marquez landete mit 0,881 Sekunden Rückstand auf dem 7. Rang, Valentino Rossi verlor 1,6 Sekunden auf die Bestzeit und musste sich mit P17 erneut im Mittelfeld geschlagen geben.

Technik-Check: Was wurde getestet?

Stefan Bradl war am Montag nicht im Einsatz. Sein Motorrad bekam Marc Marquez, der auch eifrig davon Gebrauch machte. "Wir haben eine ganze Liste von Teilen, die wir testen wollen", hatte er am Sonntag erklärt. Die offensichtlichste Neuerung auf dem Test-Motorrad war der karbonverkleidete Rahmen. Mit diesem Bike fuhr Marquez auch seine persönliche Bestzeit.

Suzuki packte seine Version des Schwingen-Spoilers aus, doch Alex Rins bog damit unfreiwillig nach nur wenigen Runden in den Kies ab. Dabei wurde die Konstruktion beschädigt, sodass kaum Daten über die Wirkung gesammelt werden konnten. KTM ließ im Kundenteam von Tech3 Miguel Oliveira eine neue Heckpartie testen.

Crashes und Zwischenfälle

Andrea Iannone verpasste nach dem Rennsonntag auch den Testtag. Der Italiener war von den Ärzten zwar für fit erklärt worden, verzichtete dennoch auf den Test. Für Jorge Lorenzo setzte sich ein schwarzes Wochenende fort. Er ging gleich zweimal zu Boden: In den Mittagsstunden in Turn 6 und kurz vor dem Ende in der 11. Kurve. In der letzten Stunde erwischte es unter anderem auch Takaaki Nakagami. Verletzt dürfte sich aber keiner der Fahrer haben.

Rundenbilanz: Wer war am aktivsten?

Maverick Vinales spulte in den acht Stunden des MotoGP-Tests 94 Runden ab - beinahe das vierfache der am Sonntag absolvierten Renndistanz. Jorge Lorenzo folgte mit 93 Runden auf dem zweiten Rang dieser Wertung. Die 80-Laps-Marke durchbrachen auch noch Joan Mir, Jack Miller (je 85) Franco Morbidelli, Bradley Smith (je 82) und Aleix Espargaro (80). Marc Marquez saß für 75 Runden auf dem Motorrad. Die geringste Distanz spulte Andrea Dovizioso ab, der nur für 52 Runden auf seiner Ducati Platz nahm.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter