MotoGP

MotoGP Jerez 2019: Die Reaktionen zum Qualifying

Freudentaumel bei Petronas Yamaha: Quartararo holt erste MotoGP-Pole, Teamkollege Morbidelli direkt daneben. Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - 1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Es ist unglaublich. Als ich meine Zeit gesehen habe, wusste ich, dass das meine beste Runde war. Die war echt stark. Ich war mir aber nicht sicher, ob es am Ende für die Pole Position reichen würde. Es war ein tolles Gefühl, die Zeit am Ende ganz oben in der Zeitnahme zu sehen. Es war eine starke Runde."

2. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich fühle mich super. Wir haben vom Beginn des Jahres an gut gearbeitet, hier in Jerez genauso. Gestern war ein harter Tag für uns, aber wir haben uns Schritt für Schritt verbessert. Ich habe es geschafft, eine starke Runde zu fahren. Damit starten wir morgen von einer soliden Position aus ins Rennen."

3. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich freue mich über die erste Reihe. Hier in Jerez haben wir sonst auf nur eine Runde schon Probleme. Aber heute sind wir mit neuen und alten Reifen schnell gewesen. Wir haben unser Ziel erreicht - in der ersten Reihe stehen. Ich möchte Quartararo gratulieren. Er hat hier einen Rekord gebrochen. Eine 1:36er-Zeit in Jerez ist wirklich schnell."

4. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich bin zufrieden, denn wir haben bisher gute Arbeit geleistet und uns mit jeder Session verbessert. Mein Gefühl für das Bike ist gut und auch während des Qualifyings, welches normalerweise nicht meine Stärke ist, konnte ich eine konkurrenzfähige Zeit setzen, auch wenn es nicht die perfekte Runde war. Wir sind bereit für das Rennen, auch wenn das Wetter und Marquez' Performance noch zwei Variablen sind, die wir nicht bestimmen können."

5. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich bin zufrieden, denn das FP3 war noch sehr schwierig. Wir haben vor dem FP4 viel geändert, und dann habe ich mich sehr gut gefühlt und hatte eine gute Rennpace. Mit dem Qualifying bin ich ein wenig enttäuscht, denn ich habe eine falsche Strategie gewählt. Ich fuhr hinter Jorge, habe aber vergessen, dass Morbidelli und Quartararo hinter mir fuhren. Morgen ist ein guter Start sehr wichtig."

6. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Wir sind natürlich enttäuscht über den Sturz im FP3. Aber wir konnten ein paar positive Dinge mitnehmen für das FP4, und wir haben die zweite Reihe erreicht. Wir wären gern noch ein wenig weiter vorne gelandet, aber ich habe mein Bestes gegeben. Jetzt müssen wir uns heute Abend die Abstimmung des Bikes angucken und so hart wie möglich arbeiten, um sie für das Rennen perfekt hinzubekommen."

Cal Crutchlow verpasste im MotoGP-Qualifying von Jerez die Top-5 - Foto: LAT Images

7. Danilo Petrucci (Ducati): "Ich bin mit meinem Gefühl für das Motorrad zufrieden, auch wenn ein Start von P7 meinen Job im Rennen etwas schwieriger macht. Leider habe ich auf meiner letzten schnellen Runde eine komische Vibration am Hinterrad gespürt und bin fast gestürzt. Dementsprechend konnte ich meine Rundenzeit nicht verbessern. Ich war mir dann nicht sicher, ob die Session schon vorbei war oder nicht, also habe ich nochmal losgelegt, bin dann aber in Kurve eins gestürzt. Zum Glück habe ich mich dabei nicht verletzt."

8. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Die Zeit ist gut, und im FP3 haben wir uns stark verbessert. Aber alle sind so dicht beisammen, daher bin ich froh, zum ersten Mal direkt in Q2 gekommen zu sein. Das Gefühl auf dem Bike ist hier auch besser als auf den anderen Strecken. Im Qualifying war die zweite Reihe das Ziel, aber am Ende wurde es nur P8. Ich hatte mir ein wenig mehr erwartet, von daher blicke ich mit gemischten Gefühlen zurück."

9. Alex Rins (Suzuki): "Wir haben unsere Rundenzeit heute stark verbessert, das war unser Plan. Im Qualifying habe ich 100 Prozent gegeben, aber ich habe mich mit dem Vorderreifen nicht wirklich wohl gefühlt. Aber die dritte Reihe ist nicht so schlecht, und ich denke, wir können ein gutes Rennen zeigen. Vor den spanischen Fans zu fahren, wird sehr schön."

Austin-Sieger Alex Rins startet in Jerez von Platz 9 - Foto: Tobias Linke

10. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Qualifying-Ergebnis, aber besonders mit meinem vierten Training. Die Renn-Pace ist richtig gut, und wir haben einen guten Schritt nach vorne gemacht. Daher bin ich überzeugt, dass ich morgen mithalten kann und ein gutes Rennen fahren kann."

11. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Die Session lief ganz gut. Ich habe auf meinem ersten Run viel gepusht und im Zweiten habe ich versucht, aggressiver auf der Bremse zu sein. Leider hat die Front dann dicht gemacht und ich bin gestürzt. Immerhin habe ich mich zum Glück nicht verletzt. Aus der vierten Reihe zu starten ist natürlich nicht ideal, aber damit müssen wir jetzt leben. Es wird entscheidend sein, wie ich von der Startlinie loskomme, denn alle Fahrer sind hier sehr schnell."

12. Joan Mir (Suzuki): "Ich dachte, ich könnte mich ein wenig weiter vorne qualifizieren. P12 zeigt auch nicht unser wahres Potenzial heute. Ich bin happy mit dem Gefühl für mein Bike, und gestern haben wir einen Schritt nach vorn gemacht. Aber im Qualifying war mein Gefühl ganz anders und ich konnte die Zeiten vom Morgen nicht erreichen. Wir müssen herausfinden, woran das lag."

Valentino Rossi war am Samstag in Jerez der langsamste Yamaha-Pilot - Foto: Monster Yamaha

13. Valentino Rossi (Yamaha): "Gestern hatte ich große Probleme, aber heute haben wir uns stark verbessert. Im FP3 war ich zwar stark, hatte aber ein wenig Pech und Q2 nur ganz knapp verpasst. Im zweiten Run von Q1 hatte ich ein wenig Verkehr und so konnte ich mich nicht verbessern. Von P13 zu starten ist sehr schwierig. Aber meine Pace ist nicht so schlecht. Natürlich gibt es viele starke Fahrer hier, aber wir sind auch nicht so schlecht."

14. Stefan Bradl (Team HRC): "Wir hatten einen weiteren, guten Tag. Meine Position ist nicht so gut wie noch am Freitag, aber wir können mit unserem Fortschritt zufrieden sein. Im Rennen morgen werden wir uns weitere Positionen vorankämpfen können, da bin ich mir sicher. Hoffentlich können wir auch ein paar Punkte sammeln. Es war grundsätzlich ein produktiver Tag."

15. Jack Miller (Pramac Ducati): "Das war ein schwieriger Tag. Die rote Flagge in FP3 hat bedeutet, dass ich nicht das Maximum aus dem Soft-Reifen herausholen konnte. Ich habe den Medium ausprobiert, aber natürlich war es nicht einfach. In Q1 hatte ich ein paar Probleme mit dem Wind, aber ich bin trotzdem zuversichtlich. Die Renn-Pace ist gut."

16. Aleix Espargaro (Aprilia): "Heute Morgen haben wir daran gearbeitet, es ins Q2 zu schaffen. Am Ende haben wir die Session nur um eine Zehntelsekunde verpasst, nachdem ich im Q1 alles gegeben habe. Aber ein Ergebnis in den Top-12 war heute einfach nicht drin. Deshalb können wir mit unserer Startposition nicht zufrieden sein. Aber im Vergleich zum FP4 haben wir immerhin ein paar gute Lösungsansätze für das Rennen gefunden."

17. Pol Espargaro (KTM): "Heute am Vormittag waren wir schnell und nur 0.4 Sekunden weg, aber wir waren nur Zwölfte und mussten daher in Q1. Im Qualifying hatten wir mit dem Grip Probleme, und außerdem war es eine Reifenlotterie. Wir versuchten herauszufinden, was da los war, weil wir kommen besser durch die Kurven und aufs Gas, aber dann haben wir einen Schritt zurück gemacht und konnten uns nicht verbessern. Wo wir jetzt stehen, das müssen wir akzeptieren, obwohl es morgen schwierig mit einem Comeback wird."

18. Johann Zarco (KTM): "Das war bis jetzt mein bestes Qualifying-Ergebnis, das ist positiv. Uns fehlt weniger als eine Sekunde auf Fabio, und haben von ein paar neuen Dingen an diesem Wochenende profitiert. Dank der Verbesserungen sah ich an diesem Nachmittag etwas glücklicher drein. Die Strecke ist schwierig, weil wir alle so knapp beieinander sind, aber wir sind voll guter Dinge. Das neue Chassis bedeutet für mich eine etwas bessere Balance mit mehr Möglichkeiten am Bike. Wenn ich mich so fühle, dann kommt die Rundenzeit, weil ich mich mehr spielen kann.

KTM-Pilot Johann Zarco landete im Qualifying von Jerez hinter Teamkollege Pol Espargaro - Foto: KTM

19. Bradley Smith (Aprilia): "Gestern Abend haben wir alles getan, was wir konnten, um meine Schmerzen zu mildern. Das hat funktioniert, denn heute habe ich beim Fahren an meinem Rücken kaum noch etwas gespürt. Trotzdem wollten wir heute nicht zu viele Fehler machen. Meine Qualifying-Zeit ist die Beste, die ich bisher in Jerez gefahren bin. Damit bin ich also zufrieden, auch wenn ich gerne die 1:38er-Zeit unterboten hätte. Ich hatte das Potenzial, es zu schaffen."

22. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Es war ein schwieriger Tag, auch wenn wir es geschafft haben, schneller zu sein als gestern. Im Qualifying konnte ich meine schnelle Zeit aus dem FP3 nicht wiederholen, was ein bisschen enttäuschend ist. Im Moment haben wir Probleme damit, das Beste aus dem Bike herauszuholen. Bisher ist es keines meiner besten Wochenenden, aber das Rennen ist erst morgen. Wir haben viele Runden, um unser Bestes zu geben."

23. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Ich hatte heute kein Gefühl für mein Motorrad. Wir haben versucht, ein solides Setup zu finden, aber am Ende lief es für alle enttäuschend. Um ehrlich zu sein, bin ich ein bisschen verwirrt, denn wir haben viele verschiedene Dinge probiert. Schlussendlich war es schwierig, die 1:40er-Marke zu knacken. Wir müssen einen Schritt vorwärts machen und morgen alle geben."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter