MotoGP

MotoGP Sepang 2018: Marquez siegt nach Sturz von Rossi

Valentino Rossi liegt in Sepang lange in Führung, kommt dann aber zu Sturz. MotoGP-Weltmeister Marc Marquez holt danach einen souveränen Sieg.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi steuerte in Sepang 16 Runden lang auf seinen ersten Saisonsieg zu. Doch dann ging der 39-jährige Italiener zu Boden und machte den Weg frei für MotoGP-Weltmeister Marc Marquez. Der Spanier setzte sich am Ende souverän vor Alex Rins durch, der in der letzten Runde Johann Zarco überholt. Stefan Bradl holt bei seinem vierten MotoGP-Einsatz in dieser Saison als 13. seine ersten Punkte.

Die Schlüsselszene

Marc Marquez knabberte auf Rang zwei liegend Zehntel um Zehntel von Valentino Rossis Vorsprung ab, als dieser vier Runden vor Schluss in der ersten Kurve zu Boden ging. Damit war der Weg frei für Marquez, denn außer Rossi hatte an diesem Tag niemand die Pace des MotoGP-Weltmeisters.

MotoGP in Sepang: Der Rennfilm

Start: Johann Zarco kommt nicht gut weg und muss in der ersten Kurve hinter Valentino Rossi einbiegen. Jack Miller und Andrea Iannone folgen dahinter.

1. Runde: Marc Marquez schnappt sich Andrea Dovizioso, in der letzten Kurve geht er auch an Iannone vorbei. Am Scheitelpunkt rutscht er kurz weg, kann aber einen Sturz vermeiden. Den dahinter fahrenden Iannone bringt das aus dem Konzept - er crasht und ist raus.

2. Runde: Marquez holt sich erneut in der letzten Kurve einen Fahrer. Er geht an Miller vorbei und ist nun erster Verfolger von Zarco und Leader Rossi. Hafizh Syahrin - vom letzten Platz gestartet - liegt bereits auf Rang elf! Stefan Bradl und Tom Lüthi sind noch nicht in den Punkterängen.

3. Runde: Schnellste Rennrunde für Marquez, der als erster Fahrer heute unter 2:01 bleibt. Damit liegen die Top-3 nur innerhalb von einer Sekunde.

4. Runde: Dovizioso geht an Miller vorbei in der letzten Kurve. Der MotoGP-Vizeweltmeister übernimmt damit Rang vier, hat aber schon eine Sekunde Rückstand auf die Podestplätze. Karel Abraham stellt sein Motorrad mit einem Defekt ab.

5. Runde: Im letzten Sektor überholt Marquez nun auch Zarco. Damit ist der Champion bereits Zweiter und macht sich auf die Jagd nach Leader Valentino Rossi. Miller liegt nun auch hinter Dani Pedrosa.

6. Runde: Michele Pirro ist raus! Er stürzt in der letzten Kurve, die sich heute als sehr schwierig erweist. Pedrosa übernimmt Rang vier von Dovizioso, hat aber deutlichen Rückstand auf die Top-3.

7. Runde: Dovizioso fällt auch hinter Alex Rins zurück, der nun auch in Fahrt kommt. Valentino Rossi hält Marc Marquez und Johann Zarco nach wie vor etwas auf Distanz. Stefan Bradl duelliert sich mit Franco Morbidelli um den 15. Rang und somit um Punkte.

8. Runde: Rossi kommt mit 0,627 Sekunden vor Marquez über Start/Ziel. Hinter den Podestplätzen kommt eine Dreiergruppe mit Pedrosa, Rins und Dovizioso durch, dahinter folgt das Duo Miller/Vinales.

9. Runde: Rossi fährt nun seine persönliche Bestzeit. Damit kann er seinen Vorsprung auf Marquez auf fast eine Sekunde ausbauen. Es sieht gut aus für den Doctor. Zarco kann nicht ganz den Speed von Marquez halten, somit fächern sich die Top-3 allmählich auf.

11. Runde: In der letzten Kurve schnappt sich Maverick Vinales nun Dovizioso, der auf den 7. Rang zurückfällt. Für Ducati scheint heute nicht viel zu gehen.

12. Runde: Rins geht an Pedrosa vorbei, auf das Podest fehlen aber bereits rund drei Sekunden. Auf dem Podest sind die Positionen bezogen: Rossi liegt 1,1 vor Marquez und 2,8 vor Zarco.

13. Runde: Marquez holt auf und nimmt Rossi in dieser Runde drei Zehntelsekunden ab. Zarco reißt nun komplett ab und wird um die Podestplätze nicht mehr mitmischen.

14. Runde: Vinales kommt immer besser in Fahrt und kassiert Pedrosa. Damit ist er bereits Fünfter - nur eine halbe Sekunde hinter Rins. Vorne fahren Rossi und Marquez nun beinahe idente Zeiten. Noch sind sechs Runden zu absolvieren

15. Runde: Die Verfolgergruppe um Rins kommt nun Zarco auf unter zwei Sekunden nahe. Vielleicht gerät dessen Podestplatz nun doch noch in Gefahr. Rossi kommt mit 0,7 Sekunden Vorsprung auf Marquez über Start/Ziel.

16. Runde: Stefan Bradl hat sich auf dem 15. Rang eingependelt. Er liegt zwei Sekunden hinter Morbidelli und eine Sekunde vor Smith. Tom Lüthi kann als 18. wohl erneut nicht punkten. Marquez knabbert Rossi wieder ein bisschen vom Vorsprung ab.

17. Runde: Valentino Rossi rutscht in der ersten Kurve weg! Ohne Feindkontakt geht er zu Boden und schenkt Marquez damit die Führung. Er steigt wieder auf seine Yamaha, liegt nun aber außerhalb der Punkteränge.

19. Runde: Rins hat zu Zarco aufgeschlossen und sich von Vinales abgesetzt. In die letzte Runde hinein geht es zwischen diesen beiden Fahrern um den zweiten Platz. Am Sieg von Marquez kann niemand mehr rütteln.

20. und letzte Runde: Zarco kann Rins nicht mehr viel entgegen setzen. Im zweiten Sektor zieht der Suzuki-Pilot an ihm vorbei und kann sich rasch absetzen. Damit holt Rins den zweiten Platz.

Zieldurchfahrt: Marc Marquez gewinnt vor Alex Rins und Johann Zarco. Maverick Vinales, Dani Pedrosa und Andrea Dovizioso landen unmittelbar hinter den Podestplätzen. Stefan Bradl holt als 13. WM-Punkte, Tom Lüthi geht als 16. erneut leer aus. Valentino Rossi beendet das Rennen auf Platz 18.

Die Reaktionen der Podest-Fahrer

Marc Marquez (Repsol Honda, Sieger): "Ich bin ans Limit gegangen. Mein Start war nicht perfekt, aber dann habe ich Schrit für Schritt Fahrer überholt. Ich habe den Reifen hart rangenommen, aber zwischendrin immer wieder heruntergekühlt. Am Ende war es in Ordnung. Ich habe Vale vor mir gesehen und das war eine gute Motivation. Als er gestürzt ist, konnte ich ruhiger machen. Es ist schön hier zu gewinnen, nach dem, was in Australien passiert ist."

Alex Rins (Suzuki, Zweiter): "Ich habe Zarco vor mir gesehen und gedacht, dass er mich nicht schlagen kann und habe dann einfach reingehalten. Leider habe ich am Anfang des Rennens viele Plätze verloren. Es war wie immer eine Freude, in Malaysia zu fahren vor den ganzen Fans."

Johann Zarco (Tech3, Dritter): "Ich hatte das ganze Rennen über Probleme mit dem Grip. Ich bin gut gestartet und habe versucht, Valentino anzugreifen, aber er ist zu gut gefahren. Dass ich so stark gestartet bin, hat mir das Rennen gerettet. Ich habe einen Fehler gemacht, als Marc mich überholt hat. Als Valentino gestürzt ist, hatte ich bereits Probleme mit dem Bike. Dann wollte ich einfach nur das Rennen beenden."

So lief das Rennen für Stefan Bradl

Von Startplatz 20 duellierte sich Stefan Bradl zu Beginn mit Franco Morbidelli und Bradley Smith um die hinteren Punkteränge. Das Trio profitierte von einigen Ausfällen und Bradl kam am Ende als 13. ins Ziel. Auf Morbidelli verlor er 4,3 Sekunden, Nakagami und Smith konnte er aber abhängen. Für Bradl sind es die ersten WM-Punkte der Saison im vierten MotoGP-Einsatz des Jahres. In Valencia könnte er erneut für den verletzten Cal Crutchlow einspringen.

So lief das Rennen für Tom Lüthi

Auch in seinem vorletzten MotoGP-Rennen bleibt Tom Lüthi ohne Punkte. Der Schweizer belegt den 16. Rang, bleibt damit aber erneut deutlich hinter seinem Teamkollegen Franco Morbidelli, auf den er elf Sekunden verliert. Auf die Punkteränge fehlen am Ende 2,1 Sekunden. Valencia ist Lüthis letzte Chance auf einen Zähler, ehe er 2019 wieder in der Moto2 antritt.

Die Lehren aus dem Rennen

  • Marquez und Rossi heute in einer eigenen Liga
  • Suzuki ist wieder fixer Bestandteil der MotoGP-Spitze
  • Yamaha hat seine Formkrise überwunden

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter