MotoGP

MotoGP Spielberg 2018: Dovizioso-Bestzeit in FP1, Rossi-Defekt

Vorjahressieger Andrea Dovizioso bestätigt zum Beginn des MotoGP-Rennwochenendes in Spielberg seine Favoritenrolle mit der Bestzeit im 1. Training.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Andrea Dovizioso befindet sich in Topform. Nur fünf Tage nach seinem zweiten MotoGP-Saisonsieg in Brünn holt er sich am Freitagmorgen in Spielberg die Bestzeit im ersten Freien Training zum Grand Prix von Österreich.

Valentino Rossi geriet früh in Probleme mit seiner Yamaha M1.

Die Platzierungen: Dovizioso markierte in 1:23.830 Minuten die schnellste Runde des Trainings. Teamkollege Jorge Lorenzo war um 0,215 Sekunden langsamer, Danilo Petrucci komplettierte das Ducati-Trio an der Spitze. Marc Marquez nahm mit bereits 0,581 Sekunden Rückstand Rang vier vor Andrea Iannone, Dani Pedrosa und Cal Crutchlow ein. Tito Rabat, Johann Zarco und Maverick Vinales komplettieren die Top-Ten, sind somit also aktuell direkt in Q2.

Valentino Rossi kam nur auf Rang elf. KTM-Pilot Bradley Smith kam beim Heimspielt auf P15, Tom Lüthi wurde 23. und Letzter.

Die Zwischenfälle: Valentino Rossi hatte schon nach sieben Minuten technische Probleme. Nach vier Runden ging an seiner Yamaha auf der Start-Ziel-Geraden das hintere Kettenrad zu Bruck. Rossi rollte aus und musste seine M1 am Ausgang der Boxengasse abstellen, von wo ihn Maverick Vinales' Riding Coach Wilco Zeelenberg mit dem Scooter über die Service Road zurück an die Boxengasse zog. Etwa vier Minuten später war Rossi zusammen mit seinem Motorrad in der Garage.

Das Wetter: Gute Bedingungen im ersten Freien Training der MotoGP in Spielberg: 24 Grad Außentemperatur und 32 Grad auf der Strecke wurden bei leicht bedecktem Himmel erreicht. FP1 könnte das einzig trockene der ersten drei Trainings bleiben, also über den direkten Einzug in Q2 entscheiden.

Die Analyse: Das MotoGP-Rennwochenende von Spielberg wird wohl zu einem Zweikampf zwischen Ducati und Honda. Die ersten drei Plätze in FP1 gingen allesamt an Ducati-Piloten, Honda befindet sich mit den Rängen vier, sechs und sieben aber in Lauerposition. Yamaha hat wie erwartet Probleme, Johann Zarco war als bester Fahrer auf einer M1 Neunter.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter