MotoGP

MotoGP 2018 - Wetter: Regen droht im Qualifying in Austin

Wie wird das Wetter am MotoGP-Wochenende in Austin? Auf welche Bedingungen müssen sich die Fahrer in Texas einstellen? So sieht die Prognose aus.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP bestreitet am kommenden Wochenende das dritte Rennen der Saison 2018. Auf dem Circuit of The Americas ist Marc Marquez bislang noch ungeschlagen, aber hält diese Serie? Zumindest der Wetterbericht meint es in Austin nicht allzu schlecht mit der MotoGP. Ein weiteres Chaos-Rennen ist eher unwahrscheinlich.

Die MotoGP-Wetterprognose

Freitag: Am Freitag hält eine dichte Wolkendecke die Sonne vom Asphalt fern. Zu den ersten Trainingseinheiten am Vormittag erwarten die MotoGP-Piloten kühle Temperaturen von nur 13 bis 16 Grad. Am Nachmittag wird es wärmer und bis zu 22 Grad warten. Immerhin dürfte es trocken bleiben: Am Vormittag beträgt die Niederschlagswahrscheinlichkeit nur rund zehn Prozent, am Nachmittag geht diese sogar gegen null. Einzig in den Mittagsstunden besteht nach aktuellen Prognosen eine Wahrscheinlichkeit von rund 20 Prozent auf Regen.

Samstag: Am Samstag hingegen dürfte es nass werden. Schon in den ersten Sessions in den Morgenstunden gegen die Meteorologen die Wahrscheinlichkeit auf Schauer mit rund 80 Prozent an. Diese hält den ganzen Tag auf einem hohen Niveau und sinkt zur Uhrzeit des MotoGP-Qualifyings nicht tiefer als auf 70 Prozent ab. Entsprechend kühl bleibt es auch den ganzen Tag. Die 20-Grad-Marke knackt das Thermometer vermutlich erst nach Ende der Qualifyings der drei Klassen.

Sonntag: Rechtzeitig zum Renn-Sonntag sollten sich die Regenwolken verzogen haben. Zu den Zeiten der Läufe von Moto3, Moto2 und MotoGP beträgt die Wahrscheinlichkeit auf ein nasses Rennen null Prozent. Auch die Temperaturen sind milder: Beim Start der kleinsten Klasse sollte es bereits 17 Grad haben, die Königsklasse dürfte bereits bei über 20 Grad starten. Allerdings könnte der Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 24 km/h ein kleines Problem werden.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter