MotoGP

Kein Sieg beim MotoGP-Finale: Johann Zarco nicht enttäuscht

Johann Zarco verpasste beim MotoGP-Finale 2017 in Valencia knapp den ersten Sieg. Warum es am Ende nicht reichte und was Marquez' Mutter ihm zu sagen hatte:
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Beim Finale der MotoGP-Saison 2017 in Valencia war Johann Zarco einmal mehr nah dran an seinem ersten Sieg. Doch der beste Rookie des Jahres musste sich kurz vor Schluss Routinier Dani Pedrosa geschlagen geben. Zarco trauerte dem Premieren-Erfolg aber nicht allzu sehr nach. "Ich muss zufrieden sein. Enttäuscht zu sein, wäre falsch", sagte er.

Mit Platz zwei stellte Zarco in Valencia das beste Ergebnis seiner Saison ein. Auch bei seinem Heimrennen in Le Mans hatte er Platz zwei belegt. Zudem fuhr der Tech3-Pilot nach Platz drei in Malaysia das zweite Podest in Folge ein.

Zarco hatte sich auf dem Circuit Ricardo Tormo als Zweiter qualifiziert, hatte beim Start jedoch zu kämpfen. "Mein Start war schlecht. Ich hatte nicht genug Power", erklärte der Franzose. Danach habe er jedoch ein gutes Gefühl gehabt.

In den ersten drei Runden des Rennens ging Zarco an Jorge Lorenzo, Andrea Iannone und Pedrosa vorbei. In Runde vier schnappte sich Zarco dann Marc Marquez und übernahm damit die Spitze. "Als er mich von hinten kommen sah, wusste er, dass ich gewinnen will. Er wollte kein Problem wie in Australien. Daher hat er mich vorbeiziehen lassen", meinte Zarco.

Er habe das Gefühl gehabt, dass Marquez alles unter Kontrolle hatte und schneller war. "Er lauerte hinter mir und hat mich einmal überholt. Ich wollte ihn nicht vorbeiziehen lassen. Er hat mir die Chance gegeben, zurückzuschlagen, denn er hatte heute noch einen anderen Job zu erledigen", spielte Zarco auf den WM-Kampf an.

"Als er mich ein weiteres Mal überholen und schneller fahren wollte, ist er fast gestürzt. Aber ich konnte auch nicht viel mehr machen, denn ich war auch am Limit. Ich habe einfach nur versucht, meine Konzentration aufrecht zu erhalten", sagte Zarco. "Es ist am besten, wenn man seine eigene Pace fährt."

Bitte von Marquez' Mutter

Zarco lobte Pedrosas Überholmanöver in der letzten Runde als sehr gut. "Ich hätte vielleicht mit ihm kämpfen können, denn ich war auf der Bremse stärker. Aber er hatte schon eine kleine Lücke herausgefahren und als ich versucht habe, aufzuschließen, hatte ich einen weiteren brenzligen Moment", berichtete Zarco.

Zarco überholte in Valencia zwar entschlossen, aber nicht so aggressiv wie in manch anderem Rennen. Das hatte einen kuriosen Grund, wie Zarco verriet. Marquez' Mutter kam am Samstag zu ihm und sagte: "Bitte, Zarco, pass auf."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter