MotoGP

Pol Espargaro erklärt kuriosen Sturz nach Zieldurchfahrt in Silverstone

KTM-Pilot Pol Espargaro erklärt, warum er in Silverstone nach der Zieldurchfahrt stürzte, wie er auf Platz elf fuhr und womit er zu kämpfen hatte.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Pol Espargaro sorgte nach der Zieldurchfahrt in Silverstone für einen kuriosen Vorfall. Er stürzte, als er nach der Start-Ziel-Geraden in die erste Kurve einbog. Sichtlich mitgenommen rappelte er sich wieder auf. "Zum Glück habe ich es über die Ziellinie geschafft und bin nicht verletzt", sagte er. Der KTM-Pilot erklärte den Sturz mit einem plötzlich blockierten Hinterrad.

Pol Espargaro kam nach 20 Runden auf dem Silverstone Circuit mit fünf Sekunden Rückstand auf den Zehntplatzierten als Elfter ins Ziel. Der Rückstand auf Sieger Andrea Dovizioso betrug 30 Sekunden. "Damit müssen wir zufrieden sein", meinte der Spanier. "Wir haben mit Top-Piloten gekämpft."

Espargaro räumte jedoch auch ein, dass Platz elf aufgrund von Ausfällen vor ihm zustande kam. "Wenn alles normal gewesen wäre, wären wir nicht in den Top-10, aber in den Top-15 gewesen. Wir hätten auch bei normalen Bedingungen gute Punkte geholt", stellte er klar. "Obwohl ich ein paar Probleme mit dem Bike hatte, konnte ich um Punkte und nicht nur die letzten Positionen kämpfen."

Espargaro hatte am Samstag nach dem Qualifying prophezeit, dass er in den ersten Runden des Rennens zu kämpfen haben würde und erst am Ende stark sein würde. Es kam jedoch genau anders herum. "Ich hatte mehr zu kämpfen als erwartet. Die heißen Bedingungen haben uns nicht so geholfen", räumte er auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com ein. In Silverstone herrschten bei Sonnenschein Streckentemperaturen von mehr als 40 Grad Celsius.

"Vor allem, als nach zehn Runden der Hinterreifen einbrach, hatte ich zu kämpfen, gute Rundenzeiten zu fahren. Aber am Anfang des Rennens konnte ich Zeiten im 2:03er-Bereich fahren und zumindest in der Nähe von Dani [Pedrosa] bleiben", berichtete Espargaro. Als er jedoch von ein paar Fahrern überholt wurde, habe er seinen Rhythmus verloren. "Das soll aber keine Entschuldigung sein. Wir werden weiterarbeiten", versicherte der KTM-Pilot.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter