MotoGP - FP4 Brünn: Folger starker Zweiter hinter Marquez

Rossi mit starker Runde auf P3

Die Honda-Festspiele in Brünn gehen weiter: Auch im FP4 war Marc Marquez Schnellster. Doch Jonas Folger ist ihm wieder auf den Fersen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach der Bestzeit im FP3 legte Marc Marquez auch im FP4 nach und sicherte sich den Platz an der Spitze. Schon früh in der Session fuhr der Repsol-Honda-Pilot seine Bestzeit von 1:56.429, danach konnte ihn keiner mehr von der Spitze verdrängen. Doch die MotoGP-Konkurrenz in Person von Jonas Folger ist nah dran.

Die Platzierungen: Die Anfangsphase des FP4 bestimmten Marc Marquez, Jonas Folger, Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa, die bei Halbzeit in dieser Reihenfolge die ersten vier Positionen belegten. Marquez' Bestzeit dabei: 1:56.429. Marquez und Folger hielten sich bis zum Ende der Session an der Spitze, dahinter arbeitete sich Valentino Rossi noch auf Platz drei nach vorne. Lorenzo wurde Vierter vor Pedrosa, Crutchlow und Vinales. Die letzten Positionen in den Top-10 gingen an Dovizioso, Pol Espargaro und Rins.

Die Zwischenfälle: Den ersten Sturz leistete sich Andrea Iannone nach gut sechs Minuten. Der Suzuki-Pilot ging in Kurve neun zu Boden. Wenig später stürzte Aleix Espargaro in Kurve 13. Neun Minuten vor Schluss war Johann Zarco in Kurve 5 auf Abwegen, der Franzose blieb aber sitzen.

Das Wetter: Die Hitzeschlacht in der Tschechischen Republik geht weiter. Zum Start der Trainingssession um 13:30 Uhr Ortszeit sind zwar ein paar Wolken aufgezogen, doch das Thermometer zeigte immer noch knappe 30 Grad Celsius Luft- und 47 Grad Celsius Asphalttemperatur an.

Die Analyse: Honda entwickelt sich immer mehr zu dem Hersteller, den es in Brünn zu schlagen gilt. Marc Marquez holt die dritte Honda-Bestzeit im Trockenen an diesem Wochenende. Auch Dani Pedrosa und Cal Crutchlow hinterließen einen starken Eindruck. Yamaha sieht trotz Rossi auf P3 nicht so konkurrenzfähig aus, Jonas Folger war noch am stärksten aufgelegt. Jorge Lorenzo geigte mit der neuen Verkleidung ebenfalls auf.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter