MotoGP

Drama um Nicky Hayden: Das sagen Marquez, Rossi und Dovizioso

Nicky Haydens Schicksal berührt auch das MotoGP-Paddock tief. Am Donnerstag vor dem Frankreich-GP in Le Mans äußerten sich Rossi, Marquez und Co. erstmals dazu.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Nicky Hayden war in seiner aktiven MotoGP-Zeit einer der sympathischsten Charaktere im MotoGP-Paddock. Klar, dass das Schicksal des Weltmeisters von 2006 kaum einen seiner Ex-Fahrerkollegen kalt lässt. Am Donnerstag vor dem Frankreich-GP 2017 in Le Mans äußerten sich erstmals mit Valentino Rossi, Marc Marquez und Andrea Dovizioso auch drei Ex-Kollegen gegenüber den Presservertretern zum Schicksal von Nicky Hayden.

Hayden, der von 2003 bis 2015 als Stammfahrer in der Königsklasse unterwegs war, verletzte sich am Mittwoch beim Training lebensgefährlich. Der Amerikaner spulte gerade Kilometer auf dem Fahrrad ab, als er von einem Fahrzeug erfasst wurde. Hayden wurde danach zunächst zur Erstversorgung in ein Krankenhaus in Rimini und später weiter ins Maurizio Bufalini Krankenhaus in Cesana gebracht. Dort liegt er aktuell auf der Intensivstation.

Video von Nicky Haydens Unfallort: (01:07 Min.)

Seine Ex-Kollegen aus dem MotoGP-Paddock sind aktuell in Gedanken bei Hayden. Zum Start der Pressekonferenz breiteten Rossi, Marquez, Dani Pedrosa, Jorge Lorenzo, Johann Zarco und Loris Baz ein Banner mit der Aufschrift "Thinking on you, Nicky" aus. Bei der anschließenden Fragerunde gaben Rossi und Marquez Einblicke in ihr Innenleben preis, außerdem sprach auch Dovizioso in seiner Medienrunde über seinen Ex-Teamkollegen Hayden. Die Reaktionen im Detail:

Rossi, Marquez, Dovizioso: Ihre Reaktion zu Nicky Hayden

Nickys Arzt ist ein Freund von mir und er hat gesagt, dass die Situation für ihn von Anfang an sehr schwierig war.
Valentino Rossi

Valentino Rossi: "Es sind sehr, sehr schlechte Nachrichten von gestern. Ehrlich gesagt, ist es in den ersten Stunden schwer zu realisieren, aber ich habe sofort mit dem behandelnden Arzt gesprochen. Er ist ein Freund von mir und er hat gesagt, dass die Situation für Nicky von Anfang an sehr schwierig war. Jetzt, nach etwas Zeit, beginnt man zu verstehen, dass das sehr schade ist. Nicky war ein großartiger Fahrer, ein großes Talent, ein Weltmeister und immer vorn dabei, aber vor allem ein sehr guter Kerl. Er stammt aus einer guten Rennfahrer-Familie, vom Vater bis hin zu seinen zwei Brüdern. Er war immer ein guter Kerl und hatte immer ein Lächeln auf den Lippen. Aber jetzt ist die Lage sehr schlecht. Ich denke, dass die Situation sehr schwierig ist, aber wir hoffen alle das Beste."

Marc Marquez: "Ich kenne Nicky seit ich 2008 ins Repsol-KTM-Team in der 125er-Klasse gekommen bin. Er war zu mir wirklich sehr nett, er hat mich sehr geschätzt. Wir haben eine gute Zeit zusammen in Australien verbracht, das war echt schön. Wir hatten am Sonntag auf Phillip Island eine unglaubliche Party. Ich erinnere mich, dass er schlafen gehen wollte, aber dann doch bis um sechs Uhr morgens mit mir da geblieben ist. Ich bin wirklich traurig, so etwas erwartet man niemals. Wir nehmen jedes Wochenende große Risiken auf uns, und dann passiert so etwas beim Radfahren."

Nicky ist ein netter Junge, und ihn in diesem Zustand zu sehen ist wirklich schlecht.
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso: "Es ist ziemlich schwer, über das Wochenende zu sprechen, nach den Nachrichten von gestern. Nicky ist wirklich ein sehr netter Kerl. Ich habe sehr viel Unterstützung für ihn gesehen, denn er ist wirklich nett und hat sehr viel Leidenschaft für Motorräder. Ich hatte die Gelegenheit, bei Ducati sein Teamkollege zu sein. Er ist ein netter Junge, und ihn in diesem Zustand zu sehen ist wirklich schlecht."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter