MotoGP

Die Stimmen zum MotoGP-Rennen in Malaysia

Wetterkapriolen in Sepang enden mit Dovizioso-Sieg vor Rossi und Lorenzo, zahlreiche Fahrer stürzen bei schwierigen Bedingungen. Was die Fahrer dazu sagten:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 1): "Mein letzter Sieg war 2009, das ist lange her. Jetzt ist es anders. Es ist toll, diesen Moment zu erleben. Ich hatte ein paar Probleme im Rennen, aber ich wollte unbedingt gewinnen. Ich freue mich für das Team, es ist schön, ihnen diesen Sieg zu schenken. Danke an alle zu Hause, mein Team, Ducati und meine Familie."

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 2): "Ich habe heute toll mit Iannone gekämpft und als ich ihn überholt habe, fühlte ich mich gut. Aber als das Wasser weniger wurde, hatte ich auf der rechten Seite der Vorderreifens Probleme und musste langsamer machen. Das ist schade, weil wir gewinnen wollten, aber jetzt haben wir den zweiten WM-Platz sicher."

Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 3): "Ich habe heute Glück gehabt. Ohne die Crashs wäre ich heute Fünfter oder Sechster geworden. Aber alle sind gecrasht und ich habe dieses Podium erreicht. Mit den Michelin-Reifen habe ich im nassen Rennen schwer gehabt. Heute hatte ich Glück. Jetzt haben wir den dritten WM-Platz sicher, wenn in Valencia nicht noch etwas sehr seltsames passiert."

Hector Barbera (Avintia Racing, Platz 4): "Ich bin sehr glücklich, denn dieser vierte Platz ist unglaublich und mein bestes Resultat in der MotoGP überhaupt. Nach zwei schweren Rennen in Japan und Australien habe ich dieses Ergebnis wirklich gebraucht. Damit gehe ich mit Selbstvertrauen und Energie in mein Heimrennen in Valencia. Es ist unbestreitbar, dass dieses Resultat genau zum richtigen Zeitpunkt kam. Grundsätzlich freue ich mich und für meinen Teamkollegen Loris, denn er brauchte dieses Ergebnis noch mehr als ich. Es ist für das ganze Team fantastisch."

Loris Baz (Avintia Racing, Platz 5): "Vor dem Rennen habe ich auf Regen gehofft, denn die letzten drei Wochen waren sehr hart für mich. Nach diesem Wochenende kehren wir mit einem großen Lachen nach Hause zurück. Wenn wir uns die trockenen Rundenzeiten ansehen, ist es offensichtlich, dass ich zu weit von der Pace weg bin. Deshalb muss ich irgendwie Selbstvertrauen finden und jeden Tag kämpfen. Dieses Resultat ermutigt mich dazu, es noch mehr zu versuchen. Es war ein tolles Rennen und ich habe es genossen, mit Hector zu kämpfen. Es ist außerdem ein tolles Ergebnis für das Team."

Maverick Vinales hatte in Sepang Probleme - Foto: Suzuki

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 6): "Obwohl Platz sechs nicht so schlecht ist, bin ich über das Rennergebnis enttäuscht. Wir hatten ein sehr positives Wochenende und ich war im Trockenen sehr schnell, also hoffte ich wirklich auf ein Podium oder sogar einen Sieg, aber leider sind wir bei nassen Bedingungen noch nicht konkurrenzfähig. Wir haben Probleme, eine gute Einstellung für die Elektronik zu finden, was mir das Fahren sehr erschwert, besonders bei der Beschleunigung. Ich kann kein Vertrauen in die Traktionskontrolle entwickeln, deshalb muss ich sehr vorsichtig fahren, damit ich keinen Highsider habe. Die Fortschritte, die wir im Regen gemacht haben, sind noch nicht genug."

Alvaro Bautista (Aprilia Gresini, Platz 7): "Der siebte Platz ist ein gutes Resultat, das am Ende eines definitiv positiven Wochenendes kam. Wir zeigten im Training eine gute Leistung. Aber im Rennen waren die Bedingungen ganz anders als in den restlichen Sessions. Es gab viel mehr Wasser, also war das Gefühl auf dem Bike nicht dasselbe. In den ersten Runden kontrollierte ich die Lage, versuchte, keine Fehler zu machen und das Maximum zu erreichen. Wir sahen viele Crashes. Die Streckenbedingungen waren nicht einfach, also können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein."

Jack Miller (Marc VDS, Platz 8): "Ich will immer noch mehr, aber bei den heutigen Bedingungen kann ich dieses Resultat akzeptieren. Es war ziemlich gut, wenn man die schwierigen Bedingungen bedenkt. Es war nicht leicht, auf dem Bike zu bleiben. Das ganze Wochenende hatte ich mich mit unserem Regen-Setup nicht wohlgefühlt, also bin ich relativ zufrieden damit, in die Top Ten zu fahren und bester Honda-Fahrer zu werden. Jetzt geht es nach Valencia, hoffentlich für ein starkes Saisonfinale."

Pol Espargaro (Tech 3, Platz 9): "Es war ein harter Tag, vor allem zu Rennbeginn, als viel Wasser auf der Strecke war. Ich bin froh, dass wir mit einem Top-10-Ergebnis davongekommen sind und ein paar wichtige WM-Punkte gesammelt haben. Aufgrund des Regenwassers war die Sicht beschränkt und je weiter hinten man war, desto mehr hat man auf den ersten Runden verloren. Es gab keine Referenzen, was Brems- oder Beschleunigungspunkte angeht. Deshalb war es sehr kompliziert. Noch dazu wollte ich nicht viele Risiken eingehen, deshalb muss ich mit Position neun zufrieden sein."

Danilo Petrucci (Pramac Racing, Platz 10): "Es war besonders in den ersten Runden sehr hart. Ich hatte auf den Geraden viele Probleme, weil es große Spritzwasserwolken gab und es fast unmöglich war, etwas zu sehen. Ich hatte wenig Vertrauen in die Front und konnte nicht richtig bremsen. Es war hart, aber am Ende schaffte ich es in die Top Ten, auch weil einige Fahrer vor mir stürzten. Ich brachte wichtige Punkte heim, weil ich einen Sturz vermeiden konnte. Ich bin froh, dass ich nicht gestürzt bin, aber ich wollte viel besser sein."

Marc Marquez holte sich trotz Sturz noch Rang elf - Foto: Repsol

Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 11): "Heute war ein schwieriger Tag. Heute Morgen war das Wetter nicht stabil, aber das Rennen war am Ende im Regen. Vor dem Start habe ich mich für Carbon-Bremsen entschieden, die mir die Möglichkeit gaben, stärker zu bremsen. Es war die richtige Entscheidung und hatte nichts mit meinem Sturz zu tun. Zu Rennbeginn bin ich ganz entspannt gefahren und habe versucht, die Reifen bis zum Ende zu sparen. Aber dann bin ich einfach so in Kurve elf gestürzt. Ich habe plötzlich die Front verloren. Ich dachte, ich hätte hier die Chance auf dem Podium zu landen, aber es sollte nicht sein."

Eugene Laverty (Aspar, Platz 12): "Ich bin über mich selbst enttäuscht, weil ich am Start nicht so gut gefahren bin. Als viel Wasser da war, hatte ich kein gutes Gefühl auf dem Bike, ich hatte kein Vertrauen. Hauptsächlich beim Bremsen verlor ich. Als die Strecke nicht mehr so nass war, waren meine Rundenzeiten fantastisch. Meine Pace war so schnell wie die der Spitzenreiter, deshalb ist es enttäuschend, dass ich in den ersten sechs Runden so viel verloren habe, weil dann der Schaden schon angerichtet war. Ich kam bis auf zwölf und holte die Gruppe vor mir ein, aber leider waren nicht mehr genug Runden übrig, um vielleicht um Platz sieben oder acht zu kämpfen. Es ist eine verpasste Chance, aber am Ende war das Bike heute gut."

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 13): "Ich bin über das Ergebnis enttäuscht, weil das Wochenende eigentlich positive gelaufen war, ich im Rennen dann aber nicht konkurrenzfähig war. Ich beschloss, den weichen Hinterreifen zu nehmen, weil ich hoffte, dass die Strecke feuchter bleiben würde, aber am Ende stellte sich diese Wahl als falsch heraus. Von Anfang an merkte ich, dass meine Performance nicht gut warn, und ich verlor schon nach vier oder fünf Runden das Gefühl für den Grip. Ich machte auch ein paar Fehler, und einen davon direkt am Anfang des Rennens, als alle Fahrer noch dicht beisammen waren, sodass ich viele Plätze verlor. Es war wirklich schwierig, das wieder aufzuholen."

Bradley Smith (Tech 3, Platz 14): "Die drei Back-to-Back-Rennen waren fantastisch und ich bin sehr zufrieden mit den Resultaten. Ich komme gerade aus einer Verletzungspause und habe trotzdem in allen drei Rennen Punkte gesammelt, das ist mehr, als wir erwartet hätten. Wenn wir das größere Bild sehen, haben wir alle und das Clinica Mobile einen tollen Job gemacht. Sie haben dafür gesorgt, dass ich in jeder Session mithalten konnte. Im Rennen waren die Bedingungen hart, aber wir müssen mit einem weiterem Ergebnis in den Punkten zufrieden sein, auch wenn wir auf mehr gehofft haben."

Scott Redding (Pramac Racing, Platz 15): "Es war ein sehr schwieriges Rennen, weil ich hinten keinen Grip hatte. Ich fand nie das Gefühl für den Hinterreifen, aber ich muss zugeben, dass andere, die auf dem harten Reifen fuhren, trotzdem konkurrenzfähig waren. Es war ab dem Start hart. Ich riskierte auch auf der Aufwärmrunde einen Crash. Ich versuchte zu pushen, aber fand nie den Rhythmus, um in die Top Ten zu fahren. Ich hoffte auf ein Trockenrennen, weil wir am Wochenende im Trockenen ein gutes Gefühl hatten. Ehrlich gesagt hatte ich nicht erwartet, solche Probleme zu haben."

Hiroshi Aoyama landete in Sepang auf Platz 16 - Foto: Repsol

Hiroshi Aoyama (Repsol Honda, Platz 16): "Es war ein ziemlich anstrengendes Rennen. Als es angefangen hat stark zu regnen, hätte ich gedacht, dass ich besser abschneiden, aber leider hatte ich für die ersten Runden viel Verkehr vor mir. Als ich Rabat überholt habe, war es zu spät, auf die anderen Fahrer aufzuschließen. Zuerst war viel Wasser auf der Strecke und ich konnte kaum sehen, was vor mir passiert ist. Überholen war da nicht möglich. Nach einer Weile kam die Sonne raus und ich habe mich entschlossen, mehr zu pushen. Meine Situation war nicht einfach."

Stefan Bradl (Aprilia Gresini, Platz 17): "Kein einfaches Wochenende für uns. Wegen des wechselhaften Wetters und weil wir einige neue Teile zu testen hatten, konnten wir uns nicht bestmöglich auf das Rennen vorbereiten. Noch dazu hatte ich den Crash, nach dem ich zwar weiterfahren konnte, aber ich verlor Zeit und Plätze. Ich bin enttäuscht. Alles, was wir jetzt tun können, ist nach Hause zu fahren und uns auf ein gutes Ergebnis im letzten Rennen in Valencia zu konzentrieren."

Tito Rabat (EG Marc VDS, Platz 18): "Wenn man das desaströse Qualifying im Regen und meine Probleme mit dem Vertrauen in eine nasse Strecke betrachtet, ist es sehr zufriedenstellend, dass wir im Rennen gute Fortschritte gemacht haben. Die Renndistanz in schwierigen Bedingungen zu Ende zu fahren gibt mir viele Erfahrungen für die Zukunft. Heute kannte ich besonders in Schräglage mein Limit und ging nicht darüber, obwohl ich gerne näher an der Spitze gewesen wäre."

Andrea Iannone (Ducati, DNF): "Es war ein tolles Rennen. Ich bin gut und aggressiv gestartet und war gleich in einen tollen Kampf mit Rossi. Ich habe es sehr genossen und auch wenn ich am Ende gecrasht bin, bin ich mit mir zu 100 Prozent zufrieden. Ich habe während des Rennens nicht an die WM-Punkte gedacht und habe mich dazu entschieden, bis zum Ende einige Risiken einzugehen. Während des Wochenendes hat uns immer das letzte Bisschen gefehlt, weil wir nicht das richtige Setup finden konnten. Wir hatten ein paar Ideen für den Fall, dass es trocken bleiben würde, aber so ist es nicht gekommen."

Cal Crutchlow (LCR Honda, DNF): "Ich bin ein bisschen verletzt nach dem großen Crash. Ich war nicht schnell, sondern ziemlich langsam, aber ich hatte trotzdem einen Highsider. Marc hatte dasselbe Probleme eine Runde vorher, aber konnte sitzen bleiben. Er hatte das Glück, auf dem Bike zu landen. Ich habe mir vorgenommen, nicht dasselbe zu erleben und bin fast auf dem Mond gelandet. Ich bin auf meinem Gesicht gelandet und war ein bisschen desorientiert, aber dann war alles ok. Ich habe Schmerzen im großen Zeh und meinem Fuß und meine Hand ist vom Qualifying-Sturz sowieso gebrochen. Es war nicht möglich, danach nochmal weiterzufahren."

Yonny Hernandez (Aspar, DNF): "Ich musste das Rennen hier in Malaysia aufgeben, weil der Vorderreifen am Limit war. Ich fuhr auf dem weichen Vorderreifen und dem harten Hinterreifen, weil es so stark regnete, aber ich hatte nicht erwartet, dass die Strecke so sehr auftrocknen würde. Ich hatte nicht dasselbe Gefühl wie an den letzten paar Tagen hier, wir wissen noch nicht warum. Hoffentlich läuft in Valencia alles besser, sodass wir bis zum Schluss ein gutes Wochenende haben können, denn es war eine harte Saison."


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter