MotoGP

Zwei Spanier in Katalonien in eigener Welt - Vinales schnappt Lorenzo im FP1 Bestzeit weg

Kurz vor Schluss musste sich Lorenzo im FP1 von Barcelona seinem Nachfolger bei Yamaha geschlagen geben, Rossi konnte nicht ganz mithalten.
von Andrea Blendl

Bis einige Minuten vor Trainingsende sah das erste Freie Training in Barcelona ganz nach einer Lorenzo-Show aus. Dann aber legte Maverick Vinales gleich einige Hammerrunden hin und holte sich die Bestzeit knapp vor Lorenzo, während Rossi als Bester im restlichen Feld bereits fast eine halbe Sekunde verlor.

Die Platzierungen: Schon früh in der Session setzte sich Lorenzo mit einer niedrigen 1:42er-Zeit an die Spitze, damit distanzierte er den Rest des Feldes um satte acht Zehntelsekunden. Nach zwanzig Trainingsminuten fuhr sich Rossi auf den zweiten Rang, an Lorenzos Zeiten konnte aber niemand kratzen. Im Lauf der Session knabberten die Konkurrenten an Lorenzos Vorsprung, Marquez verringerte ihn erst auf sieben, Rossi dann auf fünf Zehntel. Fünf Minuten vor Sessionende gelang Vinales eine 1:42.065, er verdrängte Lorenzo damit von der Spitze. Der Yamaha-Star fuhr bereits zwei Minuten vor Schluss an die Box und konnte somit nicht mehr kontern.

Spitzenreiter blieb also Vinales mit knapp einer Zehntelsekunde Vorsprung auf Lorenzo, Rossi musste sich mit vier Zehnteln Rückstand und Rang drei begnügen. Überraschend stark zeigte sich Pol Espargaro auf Vier vor Yonny Hernandez, der als bester Ducati-Pilot Fünfter wurde. Iannone lag am Ende mit bereits acht Zehnteln Rückstand auf sechs vor Marquez, der sich am Ende nicht mehr steigern konnte. Trotz Sturz kam Barbera auf Rang acht vor Crutchlow und Aleix Espargaro, dem bereits über eine Sekunde auf Vinales fehlte.

Stefan Bradl verlor am Ende über 1,9 Sekunden auf die Bestzeit, das reichte nur zu Rang 19. Besonders bitter für Bradl: Sein Aprilia-Kollege Alvaro Bautista reihte sich mit 1,1 Sekunden Rückstand als Elfter ein.

Die Zwischenfälle: Auf seiner Outlap kam Hector Barbera genau zwei Kurven weit, dann lag er schon im Kies. Der Avintia-Pilot blieb aber unverletzt.

Zur Sessionhalbzeit erwischte es Jack Miller. Er landete in Turn 2 im Kies, blieb aber ebenfalls unverletzt. In den letzten Trainingsminuten stürzte Danilo Petrucci in Turn 4, beinahe gleichzeitig landete Tito Rabat in Turn 2 im Kiesbett. Beide konnten wegmarschieren, auch Rabats frisch operiertes Schlüsselbein blieb heil.

Das Wetter: Herrliches Sommerwetter herrschte in Katalonien rechtzeitig zum ersten Freien Training der MotoGP. Sonne, wolkenloser blauer Himmel und dazu bereits 21 Grad an der Luft und 30 Grad auf dem Asphalt. Im Laufe des Tages soll es außerdem noch deutlich heißer werden.

Die Analyse: Zwar liegen Vinales und Lorenzo nach dieser Session dicht an der Spitze zusammen, als Dritter ist Rossi aber mit beinahe einer halben Sekunde schon ordentlich abgeschlagen. Sorgenfalten dürfte es den Hondas auf die Stirn treiben, Marquez als bester Honda-Pilot verlor gleich acht Zehntelsekunden, Pedrosa schaffte es nicht einmal in die Top-Ten. Für das zweite Freie Training werden die Temperaturen in Barcelona allerdings noch deutlich ansteigen, insofern sind diese Zeiten wohl noch nicht besonders aussagekräftig für den Verlauf des restlichen Rennwochenendes.


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter