Wie lief das Rennen in Le Mans für Marquez und Dovizioso bis zum Sturz?

Marc Marquez und Andrea Dovizioso bildeten gemeinsam mit Andrea Iannone eine Verfolgergruppe hinter Jorge Lorenzo. Iannone verabschiedete sich per Sturz in Runde sieben aus dem Rennen. Zunächst sah es so aus, als würden Marquez und Dovizioso Platz zwei unter sich ausmachen, doch von hinten preschte Valentino Rossi heran. Rossi überholt zunächst Marquez in Runde 13 und geht einen Umlauf später auch an Dovizioso vorbei. Beide blieben aber zunächst am Doktor dran.

Was genau war Marquez und Dovizioso passiert?

Sowohl der Repsol-Honda- als auch der Ducati-Pilot pushten hart, um Rossi nicht entkommen zu lassen. Dabei übertrieben es sowohl Marquez, als auch Dovizioso. In Runde 16 schmiss es beide in der Anbremszone von Turn 7 hin. Beide bremsten die Kurve extrem spät an. Wie sich gezeigt hatte zu spät, denn sowohl bei der Honda als auch bei der Ducati klappte auf einem abgesetzten Stück Asphalt das Vorderrad ein. Interessant war dabei, dass Marquez und Dovizioso zeitgleich stürzten, beide Crashs sich also unabhängig voneinander ereigneten.

Was waren die Folgen der Szene für Marquez und Dovizioso?

Andrea Doviziosos Ducati wurde bei dem Sturz zu sehr in Mitleidenschaft gezogen. Der Italiener musste das Rennen sofort aufgeben. Marquez' Honda hingegen war zwar sichtbar beschädigt, aber immerhin noch fahrtüchtig. Marquez nahm daher das Rennen mit einer Runde Rückstand wieder auf. Durch die weiteren Stürze der Konkurrenz im Anschluss durfte sich Marquez im Ziel sogar noch über drei Punkte freuen, die er als 13. und Letzter erhielt.

Was hatten Marquez und Dovizioso nach dem Rennen zu sagen?

Marc Marquez: "Die Front ist mir verloren gegangen. Ich bin enttäuscht, aber das passiert wenn man keine so gute Beschleunigung hat. Dann muss man das bei den Bremspunkten wieder gutmachen. 28 Runden so zu fahren ist nicht einfach, bei den Bremspunkten hat man so keine Kontrolle, nur ein Gefühl. Ich sehe keinen Zusammenhang mit Dovis Crash, aber es war interessant, weil wir beide die Front verloren haben, das sah sehr ähnlich aus."

Andrea Dovizioso: "Ich bin sehr enttäuscht wegen des Crashs, aber das war mein Fehler. Die Schräglage war nur um zwei Grad größer und das war genug um die Front zu verlieren. Der Vorderreifen hat während des Wochenendes sehr gut funktioniert, auch während des Rennens. Aber das ist die Charakteristik von Michelin, alle sind auf die gleiche Weise gestürzt. Man hat nie das Gefühl, dass man über dem Limit ist, aber wenn man etwas mehr pusht kann das passieren, dann verliert man die Front. Marc und ich sind auf die gleiche Weise gestürzt, so wie auch andere Fahrer. Das ist für alle gleich, jeder muss mit dieser Charakteristik klarkommen."

Marquez fuhr das Rennen mit einer arg ramponierten Honda zu Ende -
Marquez fuhr das Rennen mit einer arg ramponierten Honda zu Ende -Foto: Repsol

Wie sieht es für Marquez und Dovizioso nun in der MotoGP-WM aus?

Marc Marquez holte am Ende als überrundeter 13. noch drei Zähler, die am Ende des Jahres, wenn abgerechnet wird, Gold wert sein können. Für den Moment hat der Repsol-Honda-Pilot aber die WM-Führung an Jorge Lorenzo verloren. Mit 85 Punkten liegt Marquez jetzt an zweiter Stelle, fünf Punkte hinter dem amtierenden Weltmeister. Andrea Dovizioso hingegen kommt einfach nicht von seinen 23 Punkten aus Katar und Argentinien weg. Durch den dritten Nuller in Folge ist der Rückstand zur Spitze weiter angewachsen. Dovizioso ist aktuell als WM-Elfter nur viertbester Ducati-Pilot hinter Hector Barbera, Eugene Laverty und Andrea Iannone.