MotoGP

Iannone stürzt, Dovizioso legt Rückwärtsgang ein, Pirro in den Punkten - Ein Rennen zum Vergessen für Ducati

Abseits des WM-Kampfes fuhren auch andere Fahrer ihr Rennen. Bitter wurde es für Ducati in Valencia: Iannone stürzte, Dovizioso fiel von Rang 4 auf 7 zurück.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Ducati startete in Valencia, vor allem in Person von Andrea Iannone, vielversprechend in das letzte Rennwochenende der Saison 2015. Doch das Rennen endete für die Roten wieder mit einer Enttäuschung. Iannone lag an vierter Stelle hinter Jorge Lorenzo und den beiden Repsol-Hondas von Marc Marquez und Dani Pedrosa, als er sich schon in Runde drei per Sturz aus dem Rennen verabschiedete.

Ich versuchte, an den Spitzenleuten zu bleiben und pushte hinter Pedrosa, der eine exzellente Pace hatte.
Andrea Iannone

"Mein Rennen fing mit einem guten Start gut an und ich versuchte, so hart wie möglich zu pushen, weil ich nichts zu verlieren hatte. Ich versuchte, an den Spitzenleuten zu bleiben und pushte hinter Pedrosa, der eine exzellente Pace hatte", beschrieb der Italiener sein kurzes Rennen. Aus gutem Grund wollte Iannone am Spanier dran bleiben, kämpfte beide doch noch um WM-Rang vier. "Leider machte ich einen Fehler und stürzte, aber manchmal muss man bereit sein, alles zu riskieren, um ein wichtiges Ziel zu erreichen", hakte Iannone den Sturz schnell wieder ab.

Andrea Dovizioso musste Rossi und Pol Espargaro ziehen lassen - Foto: Tobias Linke

Dovizioso setzt nach Valencia auf die GP16

Teamkollege Andrea Dovizioso übernahm nach dem Ausfall Iannones den vierten Platz vom Teamkollegen. Diese Position konnte Dovizioso bis zur 13. Runde halten, ehe Valentino Rossi ihn bei seiner Aufholjagd von ganz hinten überholte. Doch nicht nur den vierten Platz musste Dovizioso herschenken. Im weiteren Rennverlauf musste er auch dem Tech3-Duo Pol Espargaro und Bradley Smith den Vortritt lassen. Besonders bitter: Gegen Smith hatte Dovizioso erst in der letzten Runde das Nachsehen.

Einige der Eigenschaften der GP15 machen es mir schwer, es anders zu machen.
Andrea Dovizioso

"Natürlich kann ich mit dem heutigen Ergebnis nicht zufrieden sein, weil ich nicht so fahre, wie ich es mir wünsche, und es nicht schaffe, das beste Potential des Bikes auszuschöpfen", schüttelte Dovizioso nach dem Rennen den Kopf. "Einige der Eigenschaften der GP15 machen es mir schwer, es anders zu machen, und deshalb hoffe ich, dass wir für nächstes Jahr die richtigen Modifikationen machen und einen Vorteil aus den Änderungen im Reglement ziehen können", so Dovizioso.

Andrea Iannone musste sich im Kampf um WM-Rang vier gegen Dani Pedrosa geschlagen geben - Foto: Ducati

Punkte befriedigen Pirro nicht

Wildcard-Fahrer Michele Pirro schaffte es als Zwölfter auch immerhin in die Punkte. Man sollte meinen, dass der Italiener dies bei einem seiner wenigen Rennen, die er für die Roten bestreiten darf, als Erfolg wertet. Doch weit gefehlt: "Am Ende bin ich etwas enttäuscht, weil ich besonders am Start gut gefahren bin, aber dann einige Schwierigkeiten hatte und den Anschluss an die zweite Gruppe, wo auch Dovizioso war, verloren habe", so Pirros abschließendes Fazit.

"Allerdings versuchte ich, mein Bestes zu geben und einige nützliche Hinweise für das Team zu erarbeiten, auch wenn das das letzte Mal ist, dass wir die Bridgestone-Reifen benutzen", so Pirro abschließend. Die Saison 2015 beendeten die etatmäßigen Stammfahrer im Ducati-Werksteam, Andrea Iannone und Andrea Dovizioso auf den Plätzen fünf (Iannone) und sieben (Dovizioso) in der Gesamtwertung. Iannone sammelte 188 Punkte, Dovizioso hat 162 Zähler auf seinem Konto.


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter