MotoGP

Lorenzo dominiert vor Pedrosa und Marquez - Sepang: Die Stimmen zum Training

Nach dem ersten Freien Trainingstag in Malaysia geht Jorge Lorenzo gestärkt hervor. Rossi landet nur auf dem fünften Platz.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 1):"Wir arbeiten sehr gut am Setting des Bikes. Wir haben mit dem älteren und neuen Reifen eine gute Pace und müssen nur noch Kleinigkeiten verbessern. Das Gesamtergebnis ist also gut. Am Nachmittag war es sehr heiß. Es kommt auf das morgige Wetter an, aber ich denke, dass das Motorrad noch weiter verbessert werden kann, damit meine Rundenzeiten noch schneller werden."

Dani Pedrosa (Honda, Platz 2):"Es war heute sehr, sehr heiß. Ich hatte erwartet, dass durch die Bewölkung die Sonne nicht so stark wäre, und es deshalb nicht so heiß würde, aber tatsächlich war es sehr heiß. Das waren heute sehr harte Bedingungen. Auf dieser Strecke liegt das Bike ruhiger, weil bei den heißen Bedingungen der Motor ruhiger läuft und weniger Power entwickelt. Heute war ein guter Tag. Aber sicherlich müssen wir weiter hart arbeiten, weil morgen die Strecke schneller sein wird."

Marc Marquez (Honda, Platz 3):"Wir haben zwar hier getestet, aber jetzt sind die Umstände völlig verändert. Wir arbeiten daran, das Setup des Bikes an die Strecke anzupassen, auch wenn wir mit der Basis aus den Tests begonnen haben und das nicht gar nicht schlecht lief. Es scheint, als wäre der Grip nicht der Beste, genau wie letztes Jahr, aber wir arbeiten hart. Ich denke, wir können uns Schritt für Schritt verbessern. Wichtig ist, dass wir dicht an Jorge und Dani sind, die die beste Pace haben."

Andrea Iannone zeigte erneut eine gute Performance - Foto: Ducati

Andrea Iannone (Ducati, Platz 4):"Ich denke das war ein wirklich guter Tag, ich hatte ein gutes Gefühl für mein Bike und auch fürs Team. "Es gab eine Enttäuschung heute Nachmittag. Bei meinem ersten Run in der zweiten Runde bin ich in Kurve neun gestürzt. Die Front hat zu gemacht und bin ich nicht wirklich happy darüber. Aber als ich zurück an die Box gekommen bin und mit dem zweiten Motorrad rausgefahren bin, konnte ich meine Performance, meine Rundenzeit und auch meine Pace verbessern, und das ist das wichtigste für morgen und das Rennen."

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 5):" Ich finde, der Tag lief nicht so schlecht. Heute Morgen war ich schon sehr schnell und vor allem ist es das Wichtigste, dass wir von Beginn an ein gutes Basis-Setup haben, mit dem wir von Anfang an kämpfen können. Das ist sehr wichtig. Auch über den Nachmittag bin ich sehr glücklich, vor allem über meine Pace. Wir haben versucht, etwas mit dem harten Reifen zu arbeiten, um zu verstehen, ob er eine Option für das Rennen am Sonntag sein kann. Beide, vorn und hinten. Wir haben auch ein paar Medium-Reifen, die etwas schneller sind, die wir am Ende der Session verwendet haben. Leider konnten wir unsere Arbeit aber nicht beenden. "

Cal Crutchlow (LCR, Platz 6):"Heute hatten wir nicht den besten Start ins Wochenende und einen kleinen Sturz im FP1. Wir haben dadurch leider etwas an Zeit verloren. Ich habe bisher den harten Reifen verwendet. Ich habe auch die zweite Session damit begonnen, aber wir hatten einige Probleme mit dem Vorheizen der Reifen. Aber am Ende haben wir unsere Rundenzeit etwas verbessern können."

Aleix Espargaro beendet den Tag als beste Suzuki - Foto: Suzuki

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 7):" Es wird ein sehr schweres Wochenende. Ich bin aber trotzdem zufrieden, denn wir sind wenigstens nicht so weit weg. Mit dem harten Reifen waren wir sehr konkurrenzfähig. Die Herausforderung ist groß, denn es ist eine schwierige Strecke für den Motor. Wenn wir hier konkurrenzfähig sind, haben wir mit der Elektronik einen guten Job gemacht. "

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 8):"Es war ein schwieriger Tag für mich, denn ich habe gehofft, dass ich dichter an der Führungsgruppe wäre. Aber davon sind wir noch weit entfernt. Mein Motorrad hat sich seit dem letzten Jahr in vielen Bereichen stark verbessert, aber wir haben an anderen Punkten verloren. Ich kann leider nicht 100% aus dem Bike herausholen und das ist sehr frustrierend."

Scott Redding (Marc VDS, Platz 9):"Ich bin ziemlich zufrieden mit heute. Der Vormittag war gut, weil wir von den Tests hier eine gute Basis hatten, aber wir müssen noch einige Änderungen an der Elektronik probieren. Dieser Nachmittag war etwas schwieriger für mich, weil die heißeren Temperaturen ein schwammigeres Gefühl an der Front verursachten. Es war aber nicht schlimm und ich fühle mich auf dem Bike wohl, wir müssen nur noch etwas an der Elektronik arbeiten, um die Lebensdauer der Reifen zu verbessern."

Danilo Petrucci zurück in alter Form - Foto: Pramac Racing

Danilo Petrucci (Pramac, Platz 10):"Es war ein schöner Tag und ich freue mich über die Arbeit, die wir geschafft haben. Auch wenn ich nicht das Meiste aus dem weicheren Reifen herausholen konnte, bin ich mit meiner Rennpace sehr zufrieden, da das Rennen wegen der Grip-Verhältnisse schwierig werden dürfte. Am Nachmittag wird die Strecke sehr rutschig. Von Phillip Island haben wir ein gutes Bike. Heute waren wir von Beginn an sehr konkurrenzfähig und ich möchte gern weiterhin in den Top 10 bleiben."

Hector Barbera (Avintia, Platz 11):"Der Grand Prix hätte nicht besser beginnen können. Am Morgen war ich Achter, am Nachmittag 11. in den kombinierten Ergebnissen. Wir waren in den letzten zwei Rennen stark und ich fühle mich mit meinem Bike und meiner Pace gut."

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 12):" Ich habe nicht dasselbe Gefühl mit dem Motorrad wie in Australien. Der Grip ist hier sehr schlecht und das Bike bewegt sich ständig. Die Front macht zu, deshalb ändert sich alles andauernd und ich kann mich nicht darauf konzentrieren, gut zu fahren. Aber ich denke trotzdem, dass wir einen guten Job gemacht haben. Als jeder den weicheren Reifen verwendet haben, sind wir auf dem sechsten oder siebten Platz mitgefahren. Aleix hat auch einen guten Job gemacht, deshalb haben wir viele Daten, um das Motorrad zu verbessern. Morgen ist es unser Ziel, unsere Zeiten um 0.4 Sekunden zu verbessern, denn die guten Fahrer waren bei 1.4 oder 1.5. Deshalb müssen wir versuchen, auch dorthin zu kommen."

Pol Espargaro (Tech3, Platz 13):"Natürlich hat das Wochenende nicht so begonnen, wie wir gedacht hätten, aber heute war auch die beste Zeit, um einige Verbesserung am Setting vorzunehmen. Wir wissen bereits, dass der erste Tag nie unser Bester ist, weil wir mit dem niedrigen Grip-Level meist Probleme haben. Deshalb haben wir heute beschlossen, etwas Zeit zu investieren und einige Punkte am Bike auszuprobieren."

Bradley Smith (Tech3, Platz 14):"Es ist schön wieder in Sepang zu fahren, da ich die Strecke sehr gern mag. Aber ich muss zugeben, dass wir heute Probleme hatten, konkurrenzfähig zu sein. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Als wir heute Morgen begonnen haben, war mein Vertrauen und mein Gefühl nicht dasselbe wie sonst. Es war schwer zu verstehen, warum, denn die Tests liefen positiv."

Stefan Bradl (Aprilia, Platz 15):"Mir gehts gefühlsmäßig eigentlich gut, wir haben das Training von heute Morgen recht gut bestätigen können. "Mein Hauptaugenmerk liegt auf der Distanz mit gebrauchten Reifen. Wir haben noch ein paar Ideen, was wir verbessern wollen von der elektronischen Seite her, aber auch bei der Bremsstabilität und beim Kurveneingang mit dem Grip am Hinterrad. Wir haben eine andere Schwinge, ein anderes Chassis, viele Komponenten wie jetzt auch die Seamless-Gearbox sind anders als beim Test im Frühjahr. Wir sind eigentlich unterwegs mit dem Setting von Motegi kann man sagen, ein bisschen Motegi, ein bisschen Aragon. In die Richtung sind wir gegangen. Das scheint ganz gut zu funktionieren hier."

Stefan Bradl landete nur auf dem 15. Platz - Foto: Aprilia

Eugene Laverty (Aspar, Platz 16):"Heute Morgen hatten wir ein große Problem bei den Bremsen. Auch mit den Hügeln hatten wir Probleme, ich habe mich an der Front nicht sicher gefühlt. Wir haben uns in beiden Bereichen am Nachmittag verbessert. Es ist schön, an einem Ort zu fahren, an dem wir schon getestet haben."

Nicky Hayden (Aspar, Platz 17):"Der erste Tag hat in Ordnung angefangen, heute Morgen konnten wir das Motorrad etwas verbessern. Das Gefühl war nicht so schlecht. Die Strecke ist in einem nicht so schlechten Zustand wie so manch anderes Mal. Der Nebel hat die Sessions nicht beeinflusst."

Yonny Hernandez (Pramac, Platz 18):"Ich hatte kein gutes Gefühl für das Bike, weil mir der Grip am Hinterrad fehlt. Bei der Beschleunigung habe ich viel Speed verloren, was die Rundenzeit betrifft. Ich habe mich am Nachmittag etwas verbessert, aber um konkurrenzfähig zu sein, muss ich noch besser werden."

Alvaro Bautista (Aprilia, Platz 19):"Heute war es nicht einfach, zum Teil aufgrund des Crashes, der die Arbeitszeit im FP1 verkürzt hat, aber im Grunde müssen wir vor allem unseren Grip am Hinterrad verbessern. Das Bike slidet viel und ich kann nicht so pushen, wie ich müsste."

Jack Miller (LCR, Platz 20):"Es ist schön, wieder auf der Motorrad zu sitzen und fahren zu können, obwohl ich mit der heutigen Position nicht zufrieden bin. Wir haben Probleme mit dem Gefühl für das Bike."

Mike Di Meglio (Avintia, Platz 21);"Im Großen und Ganzen war heute ein guter Tag. Wir haben vom Morgen zum Nachmittag einiges geändert und mein Gefühl war dabei gut. Wir haben den weicheren Reifen am Nachmittag nicht benutzt, um ihn uns für morgen aufzuheben, da die Temperaturen am Morgen noch kühler sein werden und wir eine schnelle Runde fahren müssen."

Toni Elias landete hinter seinem Teamkollegen auf dem 23. Platz - Foto: Forward

Loris Baz (Forward, Platz 22):"Im Vergleich zu den Februar-Tests sind die Wetterbedingungen heute komplett anders gewesen. Deshalb war es nicht einfach, sich an die Bedingungen anzupassen, vor allem in der Morgen-Session. Am Nachmittag haben sich die Bedingungen geändert und ich konnte nicht den Grip finden, um hart zu pushen."

Toni Elias (Forward, Platz 23):"Ich habe neue Lösungen an diesem Trainings-Tag ausprobiert. Im Vergleich zu den anderen war ich zu den Winter-Tests nicht hier und heute habe ich alle Konzentration auf das Setup gelegt. Sepang ist eine Strecke, die meinem Fahrstil liegt."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter