MotoGP

Crutchlow überraschend in Reihe eins - Marquez sichert sich Pole Position in Australien

Marc Marquez fuhr im Qualifying zum Grand Prix von Australien zur Pole Position, Jorge Lorenzo musste sich geschlagen geben.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Nächster Rekord für Marc Marquez! Auf Phillip Island fuhr er seine zwölfte Pole Position in dieser Saison ein. Somit konnte er den Rekord von Casey Stoner aus der Saison 2011 einstellen. Für eine Überraschung sorgte Cal Crutchlow, der seine Ducati auf Rang zwei stellte, noch vor Jorge Lorenzo.

Die Platzierungen Q2: Marc Marquez' Bestzeit war um 0,234 Sekunden schneller als die beste Runde von Cal Crutchlow. Jorge Lorenzo verlor weitere acht Tausendstel und musste sich somit mit dem dritten Platz zufrieden geben. Er hatte aber seinerseits nur sechs Tausendstelsekunden Vorsprung auf den viertplatzierten Bradley Smith. Dani Pedrosa, der über Q1 in die finale Phase gekommen war, wird als Fünfter in den Grand Prix starten. Aleix Espargaro komplettiert die zweite Reihe. Andrea Iannone belegte Startplatz sieben, Valentino Rossi kam über Rang acht nicht hinaus. Pol Espargaro wurde Neunter. Andrea Dovizioso, Stefan Bradl und Hiroshi Aoyama bilden die vierte Reihe.

Die Platzierungen Q1: Der in Q1 plötzlich einsetzende Regen würfelte das Feld kräftig durcheinander. Dani Pedrosa setzte sich aber dennoch wie erwartet klar durch. Er war mehr als eine Sekunde schneller als seine zwölf Rivalen. Hiroshi Aoyama sicherte sich Platz zwei und schaffte so ebenfalls den Einzug in Q2. Scott Redding wird den Grand Prix am Sonntag von Startplatz 13 in Angrif nehmen, Hector Barbera und Nicky Hayden stehen neben ihm in Reihe fünf. Karel Abraham, Alvaro Bautista und Yonny Hernandez bilden die sechste Reihe. Danilo Petrucci, Mike di Meglio und Michael Laverty belegen die Ränge 19 bis 21. Ganz hinten beziehen Broc Parkes und Alex de Angelis Aufstellung.

Die Zwischenfälle: Trotz schwierigster Verhältnisse mit einsetzendem Regen und teilweise feuchter Strecke behielten alle Piloten die Nerven und brachten ihre Arbeitsgeräte und sich selbst wieder heil zurück an die Box.

Das Wetter: Die Sonne war zum Qualifying der MotoGP auf Phillip Island fast völlig hinter den Wolken verschwunden Mit 21 Grad war es im australischen Frühling weiter warm, die Strecke erreichte sogar 32 Grad. Der Wind blies relativ kräftig vom Meer herein, doch daran sind die Piloten auf Phillip Island gewohnt. Wenige Minuten vor Ende von Q1 begann es jedoch leicht zu regnen, weshalb die Piloten ihre Zeiten nicht mehr verbessern konnten. In der Pause bis zu Q2 war die Strecke aber bereits wieder fast völlig aufgetrocknet.

Die Analyse: Noch am Freitag sah Yamaha als der klare Favorit auf den Sieg auf Phillip Island aus, doch nach dem Qualifying hat sich das Kräfteverhältnis wieder geändert. Marc Marquez ließ die Konkurrenz hinter sich und die Yamaha-Werkspiloten Lorenzo und Rossi kamen nur auf die Ränge drei und acht. Im Rennen sollten sie Marquez aber dennoch das Leben schwer machen können.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter