MotoGP

Geschlossene Schlusslichter - Wochenende zum Abhaken bei Pramac

Die Pramac-Piloten Aleix Espargaro und Mika Kallio bildeten beim MotoGP-Lauf in Japan die Schlusslichter.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Rang 14 für Aleix Espargaro, Rang 15 für Mika Kallio, Vorletzter und Letzter. Das waren die ernüchternden Fakten, denen man sich im Pramac Ducati-Team am Ende des Motegi-Wochenendes ausgesetzt sah.

Lachende Gesichter suchte man in der Box vergeblich. "Ich bin richtig enttäuscht, wie es gelaufen ist", so der Spanier. "Das war absolut das schlechteste Wochenende des Jahres. Vom ersten Training an hatte ich Handling-Probleme und, nicht so wie an den anderen Wochenenden, im Rennen konnte ich meine Pace nicht verbessern. Sonst hätte ich um einen besseren Platz kämpfen können."

"Ich startete gut, hielt meinen Platz, doch leider hatte ich vor mir ein paar Fahrer, die in den ersten Runden langsam gewesen sind. Das hat unsere Gruppe geteilt. Dann hatte ich Probleme mit Aoyama und Barbera. Deren Pace war um Einiges schneller, denn ich kam nie unter 1:49 Minuten. In den letzten Runden wurde ich auch noch von Hayden überholt."

Kallio ähnlich enttäuscht

Der Finne Mika Kallio verlor im Ziel fast eine halbe Minute auf seinen Teamkollegen vor ihm und 1:15 Minuten auf Sieger und Markenkollege Casey Stoner. Auch er war damit alles andere als zufrieden.

"Das war ein Wochenende und ein Rennen, welches man schnell vergessen muss, eines der schlechtesten Rennen jemals. Im Warmup hatten wir die Lücke auf die anderen noch einkürzen können, aber im Rennen war das nicht so."

"Nur ein einziges Mal konnte ich unter 1:50 Minuten fahren. Das ist nicht gut, wenn deine nächste Rivalen zwei Sekunden schneller als du sind."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter