Für die Eröffnung der Launch-Saison sorgte das Gresini Racing Team rundum Teamchefin Nadia Padovani. Am 20. Januar präsentierte die Ducati-Kundenmannschaft der Motorsportwelt das neue Arbeitsgerät der Marquez-Brüder.
Die Ankunft des Superstars Marc Marquez brachte erwartungsgemäß auch neue Sponsoren mit an Bord. , Foto: Gresini Racing
Foto: Gresini Racing1 von 29

Für die Eröffnung der Launch-Saison sorgte das Gresini Racing Team rundum Teamchefin Nadia Padovani. Am 20. Januar präsentierte die Ducati-Kundenmannschaft der Motorsportwelt das neue Arbeitsgerät der Marquez-Brüder. Die Ankunft des Superstars Marc Marquez brachte erwartungsgemäß auch neue Sponsoren mit an Bord.

Neben Marc Marquez nimmt sein drei Jahre jüngerer Bruder Alex Platz, der in seine zweite Saison mit Gresini startet. Alexs Startnummer 73 erstrahlt fortan in einem dunklen Blauton. , Foto: Gresini Racing
Foto: Gresini Racing2 von 29

Neben Marc Marquez nimmt sein drei Jahre jüngerer Bruder Alex Platz, der in seine zweite Saison mit Gresini startet. Alexs Startnummer 73 erstrahlt fortan in einem dunklen Blauton.

Das grundlegende Design der Gresini Ducati bleibt dabei unverändert. Neben roten Elementen an der Sitzbank und den Winglets ist das Bike mit einer himmelblauen Farbe verziert., Foto: Gresini Racing
Foto: Gresini Racing3 von 29

Das grundlegende Design der Gresini Ducati bleibt dabei unverändert. Neben roten Elementen an der Sitzbank und den Winglets ist das Bike mit einer himmelblauen Farbe verziert.

Zwei Tage nach Gresini folgte der große Ducati-Launch. Die Italiener luden in diesem Zuge zum 'Campioni in Pista'-Launch im italienischen Nobelskiort Madonna di Campiglio ein.
Francesco Bagnaia und Enea Bastianini präsentierten dabei die neue Desmosedici GP24, die im klassischen Rot gehalten wird. , Foto: Ducati
Foto: Ducati4 von 29

Zwei Tage nach Gresini folgte der große Ducati-Launch. Die Italiener luden in diesem Zuge zum 'Campioni in Pista'-Launch im italienischen Nobelskiort Madonna di Campiglio ein. Francesco Bagnaia und Enea Bastianini präsentierten dabei die neue Desmosedici GP24, die im klassischen Rot gehalten wird.

Neu sind dagegen die Farben der Startnummern beider Piloten. Weltmeister Bagnaia startet 2024 erneut mit der #1, die in schwarz auf rotem Grund gehalten ist.
Sein Teamkollege Enea Bastianini setzt dagegen auf eine weiße #23., Foto: Ducati
Foto: Ducati5 von 29

Neu sind dagegen die Farben der Startnummern beider Piloten. Weltmeister Bagnaia startet 2024 erneut mit der #1, die in schwarz auf rotem Grund gehalten ist. Sein Teamkollege Enea Bastianini setzt dagegen auf eine weiße #23.

Teamdirektor 'Gigi' Dall'Igna offenbarte während der Präsentation grundlegende Veränderungen an der Aerodynamik des neuen Bikes.
Zu sehen waren diese Änderungen allerdings noch nicht. Die ausgestellten Motorräder sind standesgemäß nur neulackierte Vorjahresmodelle., Foto: Ducati
Foto: Ducati6 von 29

Teamdirektor 'Gigi' Dall'Igna offenbarte während der Präsentation grundlegende Veränderungen an der Aerodynamik des neuen Bikes. Zu sehen waren diese Änderungen allerdings noch nicht. Die ausgestellten Motorräder sind standesgemäß nur neulackierte Vorjahresmodelle.

Für die erste Überraschung sorgte der VR46-Launch. Die Italiener präsentierten mit Pertamina Enduro nicht nur einen neuen Hauptsponsor, sondern auch ein komplett verändertes Design des MotoGP-Bikes., Foto: Pertamina Enduro VR46 Racing Team
Foto: Pertamina Enduro VR46 Racing Team7 von 29

Für die erste Überraschung sorgte der VR46-Launch. Die Italiener präsentierten mit Pertamina Enduro nicht nur einen neuen Hauptsponsor, sondern auch ein komplett verändertes Design des MotoGP-Bikes.

Die Ducati GP23 wird 2024 durch ihre neongelbe Front und dem weißem Heck kaum zu übersehen sein. , Foto: VR46 Racing
Foto: VR46 Racing8 von 29

Die Ducati GP23 wird 2024 durch ihre neongelbe Front und dem weißem Heck kaum zu übersehen sein.

Neuzugang Fabio Di Giannantonio geht mit einer schwarzen #49 an den Start, während der WM-Dritte der Vorsaison, Marco Bezzecchi, mit einer roten #72 in die Saison geht., Foto: Pertamina Enduro VR46 Racing Team
Foto: Pertamina Enduro VR46 Racing Team9 von 29

Neuzugang Fabio Di Giannantonio geht mit einer schwarzen #49 an den Start, während der WM-Dritte der Vorsaison, Marco Bezzecchi, mit einer roten #72 in die Saison geht.

Am 27. Januar präsentierte das neue Trackhouse Racing Team der Öffentlichkeit sein neues MotoGP-Bike. Die Amerikaner setzen auf ein patriotisches 'Stars-and-Stripes'-Design an der Aprilia., Foto: Trackhouse
Foto: Trackhouse10 von 29

Am 27. Januar präsentierte das neue Trackhouse Racing Team der Öffentlichkeit sein neues MotoGP-Bike. Die Amerikaner setzen auf ein patriotisches 'Stars-and-Stripes'-Design an der Aprilia.

Auf der Trackhouse-Aprilia finden vorerst nur wenige Sponsoren ihren Platz. Einer der Geldgeber ist das italienische Lebensmittel-Unternehmen Sterilgarda., Foto: Trackhouse
Foto: Trackhouse11 von 29

Auf der Trackhouse-Aprilia finden vorerst nur wenige Sponsoren ihren Platz. Einer der Geldgeber ist das italienische Lebensmittel-Unternehmen Sterilgarda.

Zum Launch offenbarte das Aprilia-Kundenteam, dass Miguel Oliviera und Raul Fernandez in der kommenden Saison mit aktuellem Werksmaterial ausgerüstet werden. , Foto: Trackhouse
Foto: Trackhouse12 von 29

Zum Launch offenbarte das Aprilia-Kundenteam, dass Miguel Oliviera und Raul Fernandez in der kommenden Saison mit aktuellem Werksmaterial ausgerüstet werden.

Das GASGAS-Team präsentierte am 29. Januar sein neues Design. Red Bull tritt ab 2024 als Hauptsponsor auf und so wurde das bekannte Rot der KTM-Marke um dunkelblaue Elemente an den Seiten erweitert. , Foto: GasGas Factory Racing
Foto: GasGas Factory Racing13 von 29

Das GASGAS-Team präsentierte am 29. Januar sein neues Design. Red Bull tritt ab 2024 als Hauptsponsor auf und so wurde das bekannte Rot der KTM-Marke um dunkelblaue Elemente an den Seiten erweitert.

Mit Spannung wird das MotoGP-Debüt von Supertalent Pedro Acosta erwartet. Der Spanier hatte 2021 die Moto3-Klasse als Rookie gewonnen und sich 2023 überlegen den Moto2-Titel gesichert., Foto: GasGas Factory Racing
Foto: GasGas Factory Racing14 von 29

Mit Spannung wird das MotoGP-Debüt von Supertalent Pedro Acosta erwartet. Der Spanier hatte 2021 die Moto3-Klasse als Rookie gewonnen und sich 2023 überlegen den Moto2-Titel gesichert.

Acosta wird Teamkollege von Augusto Fernandez, mit dem er bereits 2022 bei Ajo in der Moto2 in einem Team fuhr. Ein Rätsel gab es zuvor um die Startnummern. Beide Fahrer bevorzugen die 37. Acosta ist nun auf die 31 ausgewichen, welche der 37 beim Test in Valencia allerdings zum Verwechseln ähnlich sah. Nun gibt es eine Lösung, die beiden Piloten auseinanderzuhalten: Acostas Startnummer ist weiß, die von Fernandez dunkelrot., Foto: GasGas Factory Racing
Foto: GasGas Factory Racing15 von 29

Acosta wird Teamkollege von Augusto Fernandez, mit dem er bereits 2022 bei Ajo in der Moto2 in einem Team fuhr. Ein Rätsel gab es zuvor um die Startnummern. Beide Fahrer bevorzugen die 37. Acosta ist nun auf die 31 ausgewichen, welche der 37 beim Test in Valencia allerdings zum Verwechseln ähnlich sah. Nun gibt es eine Lösung, die beiden Piloten auseinanderzuhalten: Acostas Startnummer ist weiß, die von Fernandez dunkelrot.

Am 05. Februar stellte sich das Yamaha-Werksteam vor. Die Japaner präsentierten die neue M1 von Fabio Quartararo und Neuzugang Alex Rins., Foto: Monster Energy Yamaha MotoGP Twitter
Foto: Monster Energy Yamaha MotoGP Twitter16 von 29

Am 05. Februar stellte sich das Yamaha-Werksteam vor. Die Japaner präsentierten die neue M1 von Fabio Quartararo und Neuzugang Alex Rins.

Der Spanier Alex Rins ersetzt den abgewanderten Franco Morbidelli und wird der gewohnten #42 in Silber starten., Foto: Monster Energy Yamaha MotoGP Twitter
Foto: Monster Energy Yamaha MotoGP Twitter17 von 29

Der Spanier Alex Rins ersetzt den abgewanderten Franco Morbidelli und wird der gewohnten #42 in Silber starten.

Das Design der M1 wurde dabei kaum überarbeitet: Weiterhin erstrahlt die Yamaha in einem Mix aus blauer, schwarzer und grauer Farbe. , Foto: LAT Images
Foto: LAT Images18 von 29

Das Design der M1 wurde dabei kaum überarbeitet: Weiterhin erstrahlt die Yamaha in einem Mix aus blauer, schwarzer und grauer Farbe.

Die KTM zeigt sich auch 2024 im mittlerweile klassischen Gewand. Die Änderungen sind also rein technischer Natur. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Entwicklung des Carbon-Chassis., Foto: KTM
Foto: KTM19 von 29

Die KTM zeigt sich auch 2024 im mittlerweile klassischen Gewand. Die Änderungen sind also rein technischer Natur. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Entwicklung des Carbon-Chassis.

Die KTM-Fahrerpaarung bilden erneut die beiden Freunde Brad Binder und Jack Miller. Der Südafrikaner hatte 2023 klar die Überhand und wurde mit einem Vertrag bis 2026 ausgestattet., Foto: KTM
Foto: KTM20 von 29

Die KTM-Fahrerpaarung bilden erneut die beiden Freunde Brad Binder und Jack Miller. Der Südafrikaner hatte 2023 klar die Überhand und wurde mit einem Vertrag bis 2026 ausgestattet.

MotoGP-Veteran Jack Miller wird sich Strecken müssen. Sein Vertrag läuft am Ende der Saison aus und mit Supertalent Pedro Acosta drückt ein Hochkaräter., Foto: KTM
Foto: KTM21 von 29

MotoGP-Veteran Jack Miller wird sich Strecken müssen. Sein Vertrag läuft am Ende der Saison aus und mit Supertalent Pedro Acosta drückt ein Hochkaräter.

Am 13. Februar folgte Honda als vierter MotoGP-Hersteller. Beim Honda-Launch fehlte nicht nur erstmals Marc Marquez, sondern auch das legendäre Repsol-Design an der RC213V. Fortan dominieren die blauroten Honda-Farben die japanische MotoGP-Rakete. , Foto: Respol Honda
Foto: Respol Honda22 von 29

Am 13. Februar folgte Honda als vierter MotoGP-Hersteller. Beim Honda-Launch fehlte nicht nur erstmals Marc Marquez, sondern auch das legendäre Repsol-Design an der RC213V. Fortan dominieren die blauroten Honda-Farben die japanische MotoGP-Rakete.

Joan Mir startet in seine zweite MotoGP-Saison als Honda-Werksfahrer. Der Mallorquiner soll dabei die Rolle des Teamleaders übernehmen und die ehemaligen MotoGP-Dominatoren zurück an die Spitze des Feldes führen., Foto: Respol Honda
Foto: Respol Honda23 von 29

Joan Mir startet in seine zweite MotoGP-Saison als Honda-Werksfahrer. Der Mallorquiner soll dabei die Rolle des Teamleaders übernehmen und die ehemaligen MotoGP-Dominatoren zurück an die Spitze des Feldes führen.

Neuzugang Luca Marini feiert 2024 sein Debüt als offizieller MotoGP-Werkspilot. Der Halbbruder von Valentino Rossi tritt 20 Jahre später in dessen Fußstapfen. Marini übernimmt dabei Joan Mirs alte Mechaniker-Truppe rundum Crewchief Giacomo Guidotti., Foto: Respol Honda
Foto: Respol Honda24 von 29

Neuzugang Luca Marini feiert 2024 sein Debüt als offizieller MotoGP-Werkspilot. Der Halbbruder von Valentino Rossi tritt 20 Jahre später in dessen Fußstapfen. Marini übernimmt dabei Joan Mirs alte Mechaniker-Truppe rundum Crewchief Giacomo Guidotti.

LCR Honda startet 2024 erneut mit zwei unterschiedlichen Lackierungen in die MotoGP-Saison. Neuzugang Johann Zarco wird seine erste Saison im Team von Lucio Cecchinello im klassischen Castrol-Design in Rot-Grün-Weiß in Angriff nehmen. , Foto: LCR Honda
Foto: LCR Honda25 von 29

LCR Honda startet 2024 erneut mit zwei unterschiedlichen Lackierungen in die MotoGP-Saison. Neuzugang Johann Zarco wird seine erste Saison im Team von Lucio Cecchinello im klassischen Castrol-Design in Rot-Grün-Weiß in Angriff nehmen.

Die zweite LCR-Maschine wird erneut von Takaaki Nakagami pilotiert. Der Japaner geht 2024 bereits in seine siebte MotoGP-Saison und vertritt erneut die Idemitsu-Abteilung bei LCR. Er startet im japanischen Rot-Weiß mit schwarzen und goldenen Akzenten. , Foto: LCR Honda
Foto: LCR Honda26 von 29

Die zweite LCR-Maschine wird erneut von Takaaki Nakagami pilotiert. Der Japaner geht 2024 bereits in seine siebte MotoGP-Saison und vertritt erneut die Idemitsu-Abteilung bei LCR. Er startet im japanischen Rot-Weiß mit schwarzen und goldenen Akzenten.

Aprilia präsentierte einen Tag vor dem Katar-Test als letzter Hersteller der MotoGP sein Motorrad für die Saison 2024. Neben zahlreichen technischen Neuerungen besticht die RS-GP im klassischen Schwarz-Roten Design., Foto: Aprilia Media
Foto: Aprilia Media27 von 29

Aprilia präsentierte einen Tag vor dem Katar-Test als letzter Hersteller der MotoGP sein Motorrad für die Saison 2024. Neben zahlreichen technischen Neuerungen besticht die RS-GP im klassischen Schwarz-Roten Design.

Aleix Espargaro geht 2024 in seine achte Aprilia-Saison. Der Katalane möchte wieder um den WM-Titel mitreden und mehr Rennen gewinnen als 2023. Im Vorjahr siegte er in zwei Grand Prix und einem Sprint., Foto: Aprilia Media
Foto: Aprilia Media28 von 29

Aleix Espargaro geht 2024 in seine achte Aprilia-Saison. Der Katalane möchte wieder um den WM-Titel mitreden und mehr Rennen gewinnen als 2023. Im Vorjahr siegte er in zwei Grand Prix und einem Sprint.

Maverick Vinales wartet seit dem Katar GP 2021 auf einen MotoGP-Sieg. In diesem Jahr soll diese Durststrecke endlich gebrochen und der erste Aprilia-Triumph eingefahren werden. Um dieses Ziel zu erreichen, trainierte 'Top Gun' über den Winter härter als je zuvor., Foto: Aprilia Media
Foto: Aprilia Media29 von 29

Maverick Vinales wartet seit dem Katar GP 2021 auf einen MotoGP-Sieg. In diesem Jahr soll diese Durststrecke endlich gebrochen und der erste Aprilia-Triumph eingefahren werden. Um dieses Ziel zu erreichen, trainierte 'Top Gun' über den Winter härter als je zuvor.