Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

Nach F1-Aus: Giovinazzi zu Dragon in die Formel E

Antonio Giovinazzi fährt kommende Saison in der Formel E, der Italiener unterschreibt bei Dragon/Penske. Teamkollege wird Sergio Sette Camara.
von Yannik Grafmüller

Motorsport-Magazin.com - Antonio Giovinazzi hat ein neues Zuhause. Der 27-Jährige Italiener, aktuell noch für Alfa Romeo Sauber in der Formel 1 am Start, wechselt in die Formel E. Dort unterschrieb Giovinazzi einen Vertrag bei Dragon/Penske Autosport für die Saison 2022. Teamkollege beim amerikanischen Team wird Sergio Sette Camara.

"Sobald bekannt wurde, dass ich im nächsten Jahr nicht mehr in der Formel 1 sein werde, habe ich mich entschieden, in die Formel-E-Weltmeisterschaft zu wechseln", berichtet Giovinazzi. "Ich verfolge diese Kategorie schon lange und bin begeistert, ein Teil von Dragon/Penske Autosport zu werden. Ich will mich bei Jay Penske bedanken, der sofort großes Interesse an mir gezeigt hat."

Die Vorfreude auf die neue Herausforderung ist groß: "Ich kann es nicht erwarten, meinen neues Auto Ende des Monats in Valencia zu testen. Vor uns liegt ein aufregendes Jahr. Ich werde mein Bestes geben, um mit dem Team erfolgreich zu sein.", so Giovinazzi.

Auch Teambesitzer Jay Penske freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Italiener: "Antonio ist einer der talentiertesten Fahrer der Welt und ich bin sehr stolz, ihn in unserem Team zu haben." Giovinazzi begann seine Karriere im Kartsport, 2015 wurde er Zweiter in der Europäischen Formel-3-Meisterschaft. 2016 wurde er erneut Vizemeister, diesmal in der GP2. Seit 2019 fährt Giovinazzi für Alfa Romeo in der Formel 1, bestritt bislang 57 Rennen für den Schweizer Rennstall.

Dragon bestätigt: Sette Camara bleibt auch 2022 im Team

Neben der Verpflichtung von Giovinazzi bestätigte Dragon/Penske auch den Verbleib von Vorjahres-Stammfahrer Sergio Sette Camara. Der 23-Jährige Brasilianer fährt auch 2022 für das amerikanische Team. "Mit Antonio und Sergio haben wir, wie ich glaube, eine der stärksten Fahrerpaarungen der Serie", zeigt sich Penske erfreut.


Weitere Inhalte:
nach 15 von 15 Rennen