Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

Mattias Ekström: Abt-Rückkehr für Einstieg in Extreme E 2021

Mattias Ekström kehrt genau 20 Jahre nach seinem ersten DTM-Rennen für Abt zurück zum Rennstall aus Kempten. Start in der neuen Extreme-E-Serie.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Abt Sportsline hat einen echten Knaller für den Einstieg in die neue Rennserie namens Extreme E verpflichtet: Der zweifache DTM-Champion Mattias Ekström bestreitet die Anfang 2021 beginnende Debütsaison mit den 550 PS starken Elektro-SUVs - genau 20 Jahre nach seinem ersten DTM-Rennen für den Tuner aus Kempten.

Ekström und die Äbte blicken auf eine lange Zusammenarbeit zurück. Für den Rennstall aus dem Allgäu ging der Schwede zwischen 2001 und 2018 bei 197 DTM-Rennen an den Start. 2004 und 2007 gewann er die Meisterschaft mit der Truppe von Hans-Jürgen Abt. Mit 23 Siegen und 77 Podestplätzen gehört Ekström zu den erfolgreichsten Fahrern in der über 30-jährigen Geschichte der Tourenwagenserie.

In der Extreme-E-Serie aus der Feder von Formel-E-Gründer Alejandro Agag treffen sich Ekström und Abt Sportsline nun wieder. Der 42-Jährige und WRX-Weltmeister von 2016 hatte Ende 2017 seine DTM-Karriere beendet und war 2018 für zwei emotionale Abschiedsrennen auf dem Hockenheimring zurückgekehrt.

"Es fühlt sich ein bisschen an, wie nach Hause zu kommen", sagt Motorsport-Ikone Ekström. "Vor 20 Jahren war die DTM eine große Herausforderung, die wir gemeinsam gemeistert haben. Jetzt ist es höchste Zeit für ein neues Abenteuer: Extreme E. Ich finde das Konzept genial und bin mir sicher, dass wir mit CUPRA und ABT ein starkes Team zusammen haben."

Mattias Ekströms DTM-Karriere in Zahlen

Statistik Erfolge
Rennen 197 (2001-2018)
Siege 23
Podestplätze 77
Pole Positions 21
Schnellste Runden 17
Punkte 1219
Meisterschaften 2004, 2007

Abt präsentierte Ekström bei einer Veranstaltung an diesem Montagabend als ersten Fahrer. Laut Reglement der Extreme E wechseln sich bei den fünf Saisonrennen rund um den Globus jeweils ein Fahrer und eine Fahrerin am Steuer ab. Welche Dame an Ekströms Seite gegen die anderen sieben Teams, darunter HWA aus Affalterbach und Lewis Hamiltons Team X44, antritt, steht noch nicht fest.

Abt mit Cupra in der Extreme E

Neben dem Ekström-Coup gab Abt Sportsline eine Partnerschaft mit dem Autobauer Cupra für die Extreme E bekannt. Der Hersteller sportlicher Fahrzeuge gehört zum spanischen Seat-Konzern, wobei Cupra seit 2018 für Aktivitäten im Motorsport eingesetzt wird.

Ekström ist Cupra-Markenbotschafter und engagiert sich mit dem Unternehmen in der neuen Pure ETCR. Die Elektro-Rennserie will noch in diesem Jahr mit diversen Promo-Rennen auf sich aufmerksam machen, bevor 2021 die erste Meisterschaftssaison ausgetragen wird. Ekström tritt zusammen mit Jordi Gene in den bis zu 270 km/h schnellen E-Tourenwagen an.

Die Rennwagen der Extreme E tragen den Namen ODYSSEY 21 - Foto: Extreme E

Hans-Jürgen Abt: Elektro-Pionier hoch zwei

Mit der Extreme E nimmt Abt Sportsline ein weiteres Elektro-Motorsportprojekt in Angriff. Die Mannschaft gehörte schon 2014 zu den Gründungsmitgliedern der Formel E, seit 2017 als Werksteam von Audi.

"Wir lieben Innovationen, Wettkampf, E-Mobilität und das Gefühl, als Pionier bei etwas ganz Neuem dabei zu sein", sagt Hans-Jürgen Abt. "Deshalb waren wir 2014 bei der Formel E von Anfang an dabei und deshalb haben wir uns auch entschieden, ein Mitglied der Extreme-E-Familie zu werden. Mit CUPRA haben wir jetzt einen Partner an unserer Seite, der genau wie wir fest an das revolutionäre Konzept glaubt - sowohl im sportlichen Bereich als auch in Sachen Vermarktung abseits der Strecke."

Emotionaler DTM-Abschied: Ekström und die Abt-Truppe 2018 in Hockenheim - Foto: Audi Communications Motorsport

Extreme E: Mit 550 PS durch Wüste und Regenwald

Die neue Extreme-E-Rennserie will ähnlich wie die Formel E auf den Klimawandel aufmerksam machen und für eine bessere Umwelt werben. Die Rennen in der Dakar-Wüste, am Himalaya oder im Amazonas-Regenwald werden ohne Fans vor Ort ausgetragen, sollen aber im Fernsehen übertragen werden. In Österreich steht das ORF bereits als TV-Partner fest.

Die Einheitsautos der Extreme E werden von einem Elektro-Motor - die Batterie stammt von Williams Advanced Engineering - angetrieben und haben einen Output von 400 kW beziehungsweise 550 PS. Die SUV-Renner aus dem Hause Spark Racing bringen 1.650 Kilogramm auf die Waage bei einer Fahrzeugbreite von 2,30 Metern.

Neben Abt und HWA aus Deutschland starten das X44-Team von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton, die beiden US-amerikanischen Rennställe Andretti und Chip Ganassi Racing sowie Veloce Racing mit Formel-E-Champion Jean Eric Vergne und Formel-1-Designer Adrian Newey, das spanische Tech-Unternehmen QEV und Formel-E-Meisterteam Techeetah in der Extreme E.

Extreme E: Rennkalender 2021

Rennen Land Austragungsort Datum
1 Senegal Dakar/Lac Rose 22.-24. Januar 2021
2 Saudi-Arabien Medina-Wüste 04.-06. März 2021
3 Nepal Himalaya 06.-08. Mai 2021
4 Grönland Russell Gletscher 27.-29. August 2021
5 Brasilien Amazonas-Regenwald 29.-31. Oktober 2021

Weitere Inhalte:
nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus