Exklusiv
Formel E

Formel E - Venturi-Teamchefin Susie Wolff: Toto ist mein Mentor

Susie Wolff gibt beim Formel-E-Finale in New York ihr Debüt als Teamchefin. Mit Motorsport-Magazin.com spricht Toto Wolffs Ehefrau über ihre neuen Aufgaben.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Susie, wie kam der Kontakt zum Venturi-Team eigentlich zustande?
Susie Wolff: Ich kenne den Teambesitzer Gildo Pastor seit längerer Zeit. Als die Formel E vor einigen Jahren begann, führten wir Gespräche. Es ging darum, ob ich als Fahrerin in die Serie einsteigen wollte. Ich entschied mich damals aber dafür, bei Williams in der Formel 1 zu bleiben. So kam es tatsächlich zum ersten Kontakt zwischen Venturi und mir. Vor kurzem hat mich Gildo dann erneut kontaktiert, ob ich mir eine Zusammenarbeit in einer Management-Rolle vorstellen könne. Die Gespräche schritten schnell voran und da das Team bereits alle Vorkehrungen für eine langfristige Zukunft geschaffen hatte, war das für mich die perfekte Gelegenheit zum Einstieg.

Du übernimmst zum ersten Mal in deiner Karriere den Posten als Teamchefin. Bereitet dir das Sorgen?
Susie Wolff: Nein, ich mache mir keine Sorgen. Ich hätte den Job nicht angenommen, wenn ich nicht sicher wäre, dass ich dazu in der Lage bin. Ich unterschätze die Herausforderung, die die Verantwortung mit sich bringt, aber auch nicht. Ich weiß, dass ich noch viel zu lernen muss und viel Arbeit vor mir habe. Auch vor der Formel E als Meisterschaft und all den involvierten Teams habe ich den allerhöchsten Respekt. Die Formel E ist schon allein deshalb eine Herausforderung, weil man nicht immer ein Auto zur Verfügung hat, das gut genug für den Sieg ist. Das hat die Vergangenheit häufig genug gezeigt. Ich weiß, dass in der Formel E kein Spielraum für Fehler ist.

Wie reagiert dein Ehemann und Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff auf deinen neuen Job?
Susie Wolff: Ich bespreche natürlich jede Entscheidung mit Toto. Wir sind beide sehr tief in der Motorsport-Industrie verankert. Es war klar, dass er ein Teil meiner Entscheidung sein würde. Als sich herauskristallisierte, dass ich bei einem Team mit großem Potenzial und den richtigen Leuten auf einer anderen Plattform als Toto arbeiten würde, hat er mich dabei vollkommen unterstützt.

Formel E: Insider-Talk mit TV-Experte Jan Seyffarth: (30:23 Min.)

Welche Tipps hat dir Toto für deinen neuen Job gegeben?
Susie Wolff: Ich habe sehr viel Glück, dass er sich nicht nur hinsetzt, um mir Tipps zu geben. Ich respektiere ihn sehr für das, was er erreicht hat und was ich von ihm gelernt habe. Ich habe so viel Glück, ihn an meiner Seite zu haben. Nicht nur als Ehemann, sondern auch als Mentor. Er glaubt an mich und tut alles in seiner Macht stehende, um mir zu helfen. Allerdings geht es in meiner neuen Rolle vor allem darum, eigene Entscheidungen zu treffen. Toto hat selbst ein Team zu führen und da werden wir nicht über jede Entscheidung sprechen, die ich bei Venturi treffe. Im Gesamtbild unterstützt er mich aber und das wird sicherlich auch ein großer Vorteil bei meiner neuen Beschäftigung in der Formel E sein.

Mercedes steigt zur übernächsten Saison als Werksteam in die Formel E ein - mit Toto Wolff als Teamchef. Es könnte also zum Familien-Duell zwischen euch beiden kommen...
Susie Wolff: Haha, das wäre wohl ziemlich einzigartig im Motorsport, oder? Aber ja, die Möglichkeit dazu besteht durchaus. Und ich würde mich wirklich darauf freuen, denn: Ich müsste mich ganz schön anstrengen, um ihn beziehungsweise sein Team auf der Rennstrecke zu besiegen.

Wie würdest du dich selbst als Teamchefin beschreiben? Streng oder eher locker?
Susie Wolff: Das muss ich noch herausfinden. Das diesjährige Saisonfinale in New York wird das erste Rennen für mich in dieser operativen Position. Für mich ist das eine gute Chance, die Teammitglieder besser kennenzulernen und zu verstehen, worin die Stärken des Teams liegen. Danach habe ich noch ein paar Monate Zeit, um alles für den wirklichen Start zur 5. Saison vorzubereiten. Ich denke, dass ich sehr konzentriert und loyal bin, und auch ein Teamplayer. Ich habe allerdings auch meine Limits. Heißt: Wenn es nötig ist, kann ich sehr streng sein.

Das ausführliche Exklusiv-Interview mit Susie Wolff gibt es in der nächsten Print-Ausgabe von Motorsport-Magazin.com. Diese ist ab 12. Juli 2018 am gut sortierten Zeitungs-Kiosk oder ganz einfach im Abo erhältlich.


Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter