Formel E

Formel E, Chile: Strafe für Audi-Star Lucas di Grassi

Lucas di Grassi erlebt einen echten Horror-Start in die neue Formel-E-Saison. Jetzt der nächste Rückschlag - und das auch noch vor dem Rennen in Santiago.
von Robert Seiwert
Formel E - Audi: Was läuft schief bei Abt und di Grassi?: (02:42 Min.)

Und der nächste Rückschlag für Lucas di Grassi! Der amtierende Champion der Formel E beginnt das kommende Rennwochenende in Santiago de Chile mit einer Strafe. Di Grassi muss am Samstag bei der Premiere in Chile um 10 Plätze in der Startaufstellung zurück. Das teilte Audi am Freitag vor dem vierten Rennen der Saison 2017/18 mit.

Grund: Vor Santiago wechselten die Ingolstädter den Inverter in di Grassis Formel-E-Auto. Da dieses Teil jedoch mit einem FIA-Siegel versehen ist, kommt der Brasilianer nicht um eine Strafe herum. Somit wird di Grassi bestenfalls vom elften Startplatz ins Rennen gehen. Di Grassi: "Das macht unsere Mission wesentlich schwieriger, aber nicht unmöglich. Wir kämpfen bis zum Ende."

"Wir sind den Problemen, die wir in Marrakesch hatten, auf den Grund gegangen", sagt Audi-Teamchef Allan McNish. "Wir haben das Problem auf unserem Prüfstand reproduziert. Da es sich aber um eine Komponente handelt, die von der FIA versiegelt ist, konnten wir das Problem nicht ohne eine Strafe beheben."

Die Santiago-Strafe ist eine Folge der Schwierigkeiten aus Marrakesch. Beim Marokko-Rennen war di Grassi in aussichtsreicher Position mit technischen Problemen schon nach sieben Runden ausgeschieden. Zuvor im Qualifying hatte er sich bereits mit Technik-Ärger herumgeplagt, das Team wechselte kurz vor dem Rennstart vorsichtshalber den Inverter im Auto. Das bewahrte di Grassi trotzdem nicht vor dem Ausfall.

Di Grassi erlebt den schlimmsten Saisonstart seiner Motorsport-Karriere. Als amtierender Meister und mit Werkspower von Audi war er als großer Favorit auf die Meisterschaft angetreten. Die bittere Realität: Nach unverschuldeten Kollisionen und technischen Problemen ging di Grassi in den ersten drei Rennen der Saison komplett leer aus und belegt den letzten Platz in der Gesamtwertung.


nach 4 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter