Formel E

Formel E: Edoardo Mortara debütiert an Maro Engels Seite

Venturi geht in der neuen Formel-E-Saison mit doppelter Mercedes-Power an den Start. Neben Maro Engel gibt DTM-Kollege Edo Mortara sein Debüt für Venturi.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Treffen sich zwei Mercedes-Fahrer in Hongkong... Die Formel E begrüßt zur anstehenden Saison einen prominenten Neuzugang. Edoardo Mortara steigt in die Elektro-Serie ein und geht für Venturi an den Start. Der DTM-Pilot fährt seine erste Saison an der Seite von Mercedes-Teamkollege Maro Engel, der ebenfalls vom monegassischen Team bestätigt wurde. Damit geht Venturi am 2. Dezember beim Saisonauftakt in Hongkong mit doppelter Mercedes-Power an den Start.

Vermutlich werden Mortara und Engel auch in der kommenden Saison in der DTM für die Marke mit dem Stern antreten. Der DTM-Kalender für 2018 wird im November veröffentlicht. Bei möglichen Terminüberschneidungen ist wegen des Mercedes-Ausstiegs Ende 2018 aus der Tourenwagenserie unklar, welche Serie gegebenenfalls Priorität genießen würde.

Vorbereitung auf den Mercedes-Werkseinstieg

Mercedes bereitet sich mit Mortara und Engel auf den geplanten Werkseinstieg in die Formel E zur Saison 2019/20 vor. Auch BMW und Porsche haben ihre Werksfahrer bereits in der E-Serie platziert, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Es wird zudem gemunkelt, dass Mercedes schon ein Jahr früher, also zur Saison 2018/19 mit einem durch HWA betreuten Privatteam in die Formel E einsteigen könnte.

Während Engel vor seiner zweiten Saison in der elektrischen Rennserie steht, betritt Mortara Neuland. Der Italo-Schweizer war zuletzt bei den offiziellen Testfahrten in Valencia unterwegs und konnte Venturi offenbar von seinen Qualitäten überzeugen. Er lieferte sich bei den dreitätigen Tests eine Art Shootout mit James Rossiter, der ebenfalls in der Verlosung für das freie Cockpit war.

Engel war sicher bei Venturi

Engels Verbleib stand nach Informationen von Motorsport-Magazin.com ohnehin fest. Der Deutsche verpasste wegen seiner Hochzeit zwar zwei Testtage in Spanien, hatte aber einen Großteil der Entwicklungsarbeit während der rennfreien Zeit für das Team aus seiner Wahlheimat absolviert. Seine erste Saison in der Formel E hatte er mit 16 Punkten auf Platz 17 beendet, sein bestes Ergebnis war ein fünfter Platz beim Heimrennen in Monaco.

Auch Mortara soll schon bei einem Privattest im Venturi-Boliden gesessen haben. Als er noch bei Audi in der DTM fuhr, machte er sich zudem mit einem E-Renner des Teams Abt aus Kempten vertraut. Nun erfolgt der Schritt zum Stammfahrer. Auf den Stadtkursen der Formel E dürfte sich Mortara wohlfühlen. Der DTM-Vize-Meister von 2016 gilt als absoluter Macau-Spezialist. 2009 und 2010 gewann er den Stadtkurs-Klassiker im Formel-3-Boliden, 2011 bis 2013 siegte er im GT3-Auto von Audi. Dieses Jahr tritt er erstmals mit einem Mercedes in Macau an.

"Die Formel E wird täglich größer", sagte Venturi-Boss Gildo Pallanca Pastor. "Deshalb steht das Team nun besser da als je zuvor. Nach unserem gemeinsamen Jahr war Maro die offensichtliche Wahl. Und Edoardo hat auf der einen Seite eine erstaunliche Karriere vorzuweisen. Auf der anderen Seite haben uns die Testfahrten sowohl von seinen menschlichen Eigenschaften als auch von seinen Fähigkeiten im Auto überzeugt."


Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter