Formel E

Formel E in Rom: Strecken-Layout vorgestellt

Die Formel E hat sich eine nette Ecke für ihr erstes Rennen in Rom ausgesucht. Der Kurs zählt zu den längsten im Rennkalender und wird eine Herausforderung.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Gladiatoren der Formel E erobern Rom! Mit einer großen Show hat die Serie am Donnerstag Halt in der italienischen Hauptstadt gemacht, um die neue Strecke im Rennkalender gebührend einzuweihen. Die Elektro-Rennserie gastiert am 14. April 2018 erstmals in Rom. Im Rahmen der Demofahrten stellten die Verantwortlichen das Strecken-Layout vor.

Der Kurs führt durch den südlichen Teil der Stadt und weist eine Gesamtlänge von 2,86 Kilometern auf. Damit ist Rom die zweitlängste Strecke im Kalender nach Marrakesch. Der Circuto Cittadino dell'EUR weist 21 Kurven auf, die sich durch den Süden der Ewigen Stadt schlängeln.

Der Streckenverlauf in Rom

Der Start erfolgt an der Piazza G. Marconi, dann geht es in eine 180-Grad-Kurve. Nach einer Rechts/Links-Kombination samt anschließender kurzen Geraden biegen die Formel-E-Rennwagen für den Autowechsel in die Boxengasse rund um den Kongresspalast ein. Es folgen eine langgezogene Linkskurve, eine Doppel-Links-Passage sowie eine weitere lange Gerade, die zum Überholen einladen sollte. Nach einem weiteren Linksknick und einer kleinen Schikane ist die Runde beendet.

Vom weltberühmten Kolosseum liegt die Strecke rund acht Kilometer durch die Stadt entfernt. Die Formel E hat sich für ihren Austragungsort aber auch eine exklusive Gegend ausgesucht. Der Kurs liegt mitten im Verwaltungszentrum und noblen Wohnviertel namens Esposizione Universale di Roma, oder kurz: EUR. In dem 1938 errichteten Viertel sollte 1942 die Weltausstellung Halt machen.

So sieht das Strecken-Layout für den Rom ePrix aus - Foto: FIA Formula E

Formel-E-Champions am Start

Um das erste Formel-E-Rennen in Italien zu bewerben, drehten die drei Champions Lucas di Grassi, Sebastien Buemi und Nelson Piquet samt dem italienischen Neueinsteiger Luca Filippi Demorunden durch die gesamte Stadt, in der rund drei Millionen Einwohner leben. Der italienische Fernsehsender Mediaset überträgt alle Rennen der Saison 4 im Free-TV, wie Formel-E-Chef Alejandro Agag in diesem Zuge bekanntgab.

"Ich habe in drei Jahren Formel E schon viel erlebt, und auch diese Fahrt durch Rom wird unvergesslich bleiben", sagte Lucas di Grassi nach seiner etwa zehn Kilometer langen Tour im Audi e-tron FE04, die ihn unter anderem direkt entlang des Kolosseums führte. "Gratulation an die Formel E, die dieses Rennen möglich macht, und Danke an Rom für die Gastfreundschaft. Die Strecke sieht schon auf den ersten Blick spannend aus. Ich bin mir sicher, dieser E-Prix wird ein weiterer Höhepunkt im Kalender der Formel E werden."

10.000 Tickets für Rom ePrix

Die Veranstalter bieten 10.000 Tickets zum Verkauf an, wobei das Ein-Tages-Event für Erwachsene 35 Euro sowie 1 Euro für Kinder kosten soll. Agag zum Rom ePrix: "Es wird eine wahrhaft unvergessliche Erfahrung, die Formel-E-Autos auf den Straßen einer Stadt wie Rom zu sehen und zu hören. Der Kurs ist lange und sieht nach einer Herausforderung für die Fahrer aus."

Rom wird der sechste Austragungsort im Kalender der Formel E. Nach dem Rennen am 14. April 2018 reist die Serie weiter nach Paris, Berlin und Zürich. Die letzten beiden Orte im Kalender - jeweils mit einem Doppel-Rennen - sind New York und Montreal. Die Saison 4 der Formel 4 beginnt am 2. Dezember 2017 in Hongkong.


Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter