Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Alonso klaut Hamilton die Pole - Qualifying

In der allerletzten Sekunde schnappte Fernando Alonso seinem Teamkollegen die Monaco-Pole weg.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Die Pole Position ist in Monaco bekanntlich mehr als die halbe Miete. Insofern kann Fernando Alonso mit dem Qualifying zufrieden sein: Er startet am Sonntag von Startplatz eins. Neben ihm steht sein Teamkollege Lewis Hamilton. "Das ist ein Traumergebnis, ich bin tierisch happy", jubiliert Norbert Haug. "Man darf Fernando eben nicht unterschätzen, aber auch Lewis war beeindruckend. Alonso musste sich recken, um über die Hürde zu springen. Wenn ich ein Script für ein Qualifying schreiben dürfte, würde es genau so aussehen."

Denn die erste Saisonpole der Silbernen komplettierte Lewis Hamilton auf Rang 2. "Ich bin sehr glücklich, das ist eine wichtige Pole", erinnert Alonso an die Wichtigkeit der Startposition. "In diesem Qualifying war alles drin: Regenwahrscheinlichkeit, Nieselregen, Verkehr - es war für alle stressig." In Monaco dürfe man eben fast keine freie Runde erwarten. "Aber bislang war das gesamte Wochenende toll. Wir waren immer vorne dabei." Das gilt auch für den Rookie Lewis Hamilton. "Das Qualifying war fantastisch, sehr aufregend. Als ich vorne war, hoffte ich auf mehr Regen, aber auch so hatte ich eine fantastische Runde, ich ging an die Grenzen, berührte in Kurve 4 sogar einmal die Leitplanke. Trotzdem war ich schneller."

Nur aus Reihe 2 startet der beste Ferrari-Pilot Felipe Massa. Dem Brasilianer fehlen gute zwei Zehntel auf die Pole-Zeit. Kimi Räikkönen schied schon im 2. Qualifying nach einem Fahrfehler aus. Der Finne muss von Rang 15 ins Rennen gehen. "Ich sah die gelbe Flagge in Rascasse, aber ich dachte nicht, dass Kimi mitten auf der Strecke stehen würde", beschrieb Massa die kuriose Szene, in der für wenige Sekunden beide Ferrari an jener Stelle parallel parkten, an der vor einem Jahr Michael Schumacher seinen Ferrari abstellte. "Ich bin gerade noch ohne Berührung vorbeigekommen, davon abgesehen war das Qualifying ganz okay. Wenn man sieht, wie schnell Mclaren in allen Sessions war, habe ich eine gute Runde hingelegt." Im Rennen könne nun alles geschehen. "Es gibt hier immer einige Überraschungen, ich hoffe auf einen Podestplatz und will so viele Punkte wie möglich mitnehmen."

Neben Massa startet Giancarlo Fisichella im Renault von Platz 4. direkt dahinter wurde Nico Rosberg der beste Deutsche. Er geht zusammen mit seinem letztjährigen Teamkollegen Mark Webber aus Reihe 3 ins Rennen. Nick Heidfeld ist als Siebter nicht ganz zufrieden. "Wir haben nicht unser Optimum herausgeholt", sagt er. "Ich hatte einen kleinen Schnitzer drin, weil ich etwas zu spät auf der Bremse war." Das hat ihn etwas Zeit gekostet. "Als es anfing zu regnen, wollten wir auf Nummer sicher gehen und sind sehr früh auf neue Reifen gewechselt." Deshalb fehlte Nick am Ende mit wenig Sprit ein frischer Reifensatz. "Aber in Monaco kann keiner etwas vorhersagen, hier kann alles passieren." Das erlebte auch Ralf Schumacher am eigenen Leib. Er blieb im Verkehr stecken und schied schon in der ersten Session aus. Er startet neben Adrian Sutil aus einer deutschen vorletzten Startreihe.

Das Qualifying im Überblick

1. Session
Zwischenfälle: keine
ausgeschieden: Davidson, Speed, Sutil, Schumacher, Sato, Albers
Top-6: Hamilton, Alonso, Räikkönen, Liuzzi, Massa, Rosberg
Überraschungen:
2. Session
Zwischenfälle: Räikkönen beschädigt Radaufhängung vorne rechts; kommt nicht um Rascasse, behindert Massa; Coulthard nach Blocking gegen Kovalainen nicht für Q3 zugelassen
ausgeschieden: Coulthard (anstelle von Button), Wurz, Liuzzi, Trulli, Kovalainen, Räikkönen
Top-6: Alonso, Hamilton, Kubica, Heidfeld, Massa, Fisichella
Überraschungen:
3. Session
Zwischenfälle: keine
Top-6: Alonso, Hamilton, Massa, Fisichella, Rosberg, Webber

Weitere Inhalte: