Schon bei der Präsentation des Mercedes F1 W13 titelten wir: Wo sind nur die Seitenkästen hin? Beim Test in Bahrain eine Woche vor dem Start der Formel-1-Saison 2022 kam Mercedes mit einem riesigen Upgrade, bei dem die Seitenkästen fast komplett wegrationalisiert wurden.

Die Öffnung verläuft wie ein kleiner Schlitz neben dem Monocoque. Das Besondere: Der Schlitz verläuft senkrecht, parallel zum Monocoque und weitet sich am Unterboden leicht. Dahinter zieht sich der Mini-Seitenkasten sofort wieder zusammen und verschmilzt mit der Motorabdeckung.

Vom Seitenkasten ist nicht mehr viel übrig geblieben -
Vom Seitenkasten ist nicht mehr viel übrig geblieben -Foto: Motorsport-Magazin.com

Durch die neue Anordnung hat der Silberpfeil keinen Undercut, sondern einen Overcut. Unten baut der Seitenkasten verhältnismäßig breit, oben existiert er gar nicht. Während die Airbox in der Überrollstruktur unverändert blieb, bekam das, was vom Seitenkasten übrig ist, an der Hinterseite noch Kiemen zur Entlüftung.

Außerdem ist an der Rückseite unten noch eine schwarze Fläche direkt hinter der Crash-Struktur zu sehen. Handelt es sich dabei um einen Luftauslass? Zusätzlich zum Seitenkasten-Update bekam der Benz auch noch einen neuen Unterboden. Der Wellenschliff an der Seite wurde deutlich vereinfacht.

Wie winzig das Konstrukt ist, zeigt die obere seitliche Crash-Struktur. Dafür wächst nun ein gigantischer Flügel oben aus dem Monocoque. Darauf befinden sich neben dem Rückspiegel auch noch zahlreiche vertikale Finnen.

Der Spiegel sitzt auf einem riesigem Flügel, der die Crash-Struktur abdeckt -
Der Spiegel sitzt auf einem riesigem Flügel, der die Crash-Struktur abdeckt -Foto: Motorsport-Magazin.com