Die vollständige Formel-1-Saison 2022 ist in Deutschland wie im Vorjahr einzig und allein im Bezahlfernsehen verfügbar - entweder via Sky oder für Bestandskunden des offiziellen Live-Streaming-Dienstes der Königsklasse, F1 TV Pro. Bei vier Grands Prix gibt es jedoch eine Ausnahme: Wie bereits 2021 strahlt RTL erneut zumindest ein Renn-Quartett im frei empfangbaren Fernsehen aus.

Die entsprechenden Rechte sicherte sich der Kölner Sender bereits Anfang 2021 im Rahmen einer Sublizenz von Sky. Das Abkommen galt von vornherein auch für 2022. Noch nicht stand bislang allerdings fest, welche Rennen genau RTL live übertragen wird. Bis jetzt.

Diese vier Formel-1-Rennen zeigt RTL 2022 live im Free-TV

Wie die Mediengruppe aus Köln mitteilte, beginnt der knappe RTL-Live-Kalender in der Formel-1-Saison 2022 mit dem vierten Saisonlauf, dem Emilia Romagna GP am 24. April. Schon 2021 hatte RTL das Rennen aus Imola übertragen. Den Spanien-GP gibt es 2022 dagegen nicht mehr auf RTL zu sehen. Stattdessen findet der Großbritannien-GP in Silverstone (3. Juli) seinen Weg ins frei empfangbare TV-Programm.

Als drittes RTL-Rennen folgt ein ganz besonderes Highlight - statt aus Monza überträgt RTL 2022 am 4. September den Niederlande-GP aus Zandvoort. Den RTL-Schlusspunkt bildet der Brasilien-GP am 13. November. Schon im Vorjahr wollte RTL das Rennen aus Sao Paulo übertragen, entschied sich kurzfristig jedoch für eine Übertragung des Saudi-Arabien-GP. Dahinter steckten logistische Gründe im Zuge der Corona-Pandemie. Auch 2022 behält sich RTL wegen möglicher Anpassungen des Rennkalenders Änderungen vor.

RTL: Sky-Sublizenz umfasst ausschließlich das Rennen

Wichtig: Die RTL-Sublizenz umfasst einzig und allein das Rennen am Sonntag, inklusive Vor- und Nachberichterstattung. Trainings, Qualifyings und mögliche Sprintrennen gibt es auch im Fall der vier genannten Grand Prix in Deutschland - auf regulärem Weg ohne VPN-Dienste - nur bei Sky und F1 TV Pro.

Laura Papendick moderiert trotz der Rückkehr Florian Königs einen Grand Prix für RTL -
Laura Papendick moderiert trotz der Rückkehr Florian Königs einen Grand Prix für RTL -Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Das TV-Team rund um die Kommentatoren Heiko Wasser und Christian Danner sowie Streckenreporter Kai Ebel bleibt nahezu unverändert. Erwähnenswert ist vor allem die Rückkehr Florian Königs. 2021 hatte der jahrelange Moderator den zweiten Teil der RTL-Sendungen aus gesundheitlichen Gründen passen müssen. Auch im Sport1-Doppelpass fehlte König, erst im Januar 2022 kehrte er zurück. Königs Vertreterin Laura Papendick kommt trotz der Rückkehr des Urgesteins zu einem Einsatz und moderiert den Großen Preis der Niederlande.

Formel 1 2022 bei RTL: Diese Rennen kommen live im Free-TV

24.04.2022: Großer Preis der Emilia Romagna (Imola)
03.07.2022: Großer Preis von Großbritannien (Silverstone)
04.09.2022: Großer Preis der Niederlande (Zandvoort)
13.11.2022: Großer Preis von Brasilien (Sao Paulo)

RTL: NITRO zeigt 2022 24h Nürburgring & Le Mans

Komplettiert wird das Motorsport-Programm 2022 bei RTL von diversen weiteren Serien und Großveranstaltungen. NITRO und RTL+ bleiben auch in diesem Jahr die Heimat des GT Masters. Ergänzt wird das GT Masters von seinen Rahmenrennserien: Die Supersportwagen der GT4 Germany, TCR Germany und Boliden der Formel 4 drehen ihre Runden im exklusiven Livestream auf sport.de.

Das 24h-Rennen am Nürburgring bleibt darüber hinaus fester Bestandteil des Programms. NITRO überträgt zum siebten Mal in Folge als exklusiver TV-Partner in diesem Jahr die 50. Ausgabe des Eifel-Klassikers. Ein weiteres prestigeträchtiges Jubiläum steht ebenfalls in der WEC-Langstrecken-Weltmeisterschaft auf dem Programm, die erstmals die gesamte Saison über von NITRO und sport.de abgebildet wird. NITRO überträgt damit in diesem Jahr das 90-jährige Rennjubiläum des bedeutendsten Langstreckenrennens weltweit, das 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Formel 1 in Österreich: ORF & ServusTV bestätigen TV-Kalender

Ebenfalls fixiert ist die Aufteilung der 23 Formel-1-Rennen 2022 in Österreich. Erneut kommt es dort zu einem Wechselspiel zwischen ServusTV und ORF.